DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

LayBag im Kurztest - Auf die richtige Technik kommt es an

, aktualisiert am

Ein aufblasbares Sofa, das ganz ohne Luftpumpe oder Atemkraft der eigenen Lunge mit Luft befüllt wird? Wir haben uns diese Erfindung, genannt LayBag, im Kurztest angesehen.

LayBag in der Theorie

Im offiziellen Demo-Video wirkt das Aufblasen des Luftsofas kinderleicht. Zweimal kurz den LayBag nach vorne geschwenkt und schon ist er ausreichend mit Luft gefüllt, damit er eingewickelt und verschlossen werden kann. ZumLayBag Werbevideo Doch funktioniert das wirklich so einfach?

Ein Facebook-User machte uns darauf aufmerksam, dass in dem Video wohl mit einem Ventilator nachgeholfen wurde. Als wir uns das Werbevideo ein zweites Mal anschauten, entdeckten wir tatsächlich eigenartige Windbewegungen bei den Blättern des Baumes im Hintergrund. Das machte uns stutzig. Kann der LayBag wirklich so einfach wie im Video dargestellt aufgeblasen werden? Da hilft nur eines: ein Kurztest. Prompt besorgten wir uns ein Testexemplar und probierten selbst unser Glück.

LayBag in der Praxis

Unser Tester versuchte an zwei verschiedenen Orten den LayBag aufzublasen. Auf einer Spielwiese in einem Park, wo eine leichte Brise mithalf. Und auf einer Hofterrasse, bei völliger Windstille.

Doch fangen wir von vorne an. Als wir den LayBag aus der mitgelieferten Tragetasche auspackten, erwarteten wir, dass uns eine Gebrauchsanleitung entgegenflattert, wie wir die gigantische Tasche denn schwenken müssten, um sie erfolgreich mit Luft zu füllen. Doch Fehlanzeige. Es wurde leider keine Anleitung mitgeliefert. (Hinweis: Auf der Homepage von LayBag wird man bei den FAQ fündig, wie der LayBag aufzublasen ist). Positiv anzumerken ist jedoch, dass dem Produkt zwei transparente Reparatur-Flicken beiliegen, um die LayBag bei Beschädigung zu flicken.

LayBag: Die LayBag wird verpackt in einer Tragetasche geliefert. (Bild: C. Pandur/VKI)  LayBag: Die LayBag lässt sich klein zusammenfalten. (Bild: C. Pandur/VKI)  LayBag: Zwei Reparatur-Flicken werden mitgeliefert. (Bild: C. Pandur/VKI)

Als wir das Produkt nun auffalteten und genauer untersuchten, entdeckten wir, dass es zwei zu füllende Fächer gibt. Das geht unserer Meinung nach aus dem Werbevideo nicht hervor. Dort sieht es nur nach einem zu füllenden Fach aus. Nachdem wir sichergestellt hatten, dass wir kein anderes Produkt, als jenes im Werbevideo erworben hatten, legten wir auch schon los.

LayBag: Kurz vor dem Hin- und Herschwenken der LayBag. (Bild: D. Brindlmayer/VKI)

Wild entschlossen und vom Vorzeigevideo inspiriert,  versuchten wir anfangs, beide Fächer des LayBag mit nur einem Schwenker durch die Luft aufzublasen. Diese Methode funktionierte allerdings nicht. Wir hatten es - ehrlich gesagt - auch nicht anders erwartet. Auf ein Neues also!

Nach drei bis fünf Versuchen und mehreren schnellen Schritten hin und her gelang es unserem Tester dann doch, den LayBag mit Luft zu füllen. Und zwar an beiden Schauplätzen, im Park und im Hof. Danach schnell das Ende des LayBag zusammengerollt und mit dem Schnappverschluss verschlossen. Fertig!

LayBag: Mit etwas Übung lässt sich die LayBag schnell aufstellen. (Bild: C. Pandur/VKI) LayBag: Unser Tester macht es sich bequem auf der LayBag. (Bild: C. Pandur/VKI)  LayBag: Ist die LayBag aufgeblasen, rollt man die Enden leicht zusammen und verschlißt sie mit einem Klappverschluss. (Bild: C. Pandur/VKI)

Kleiner Praxistipp: Man benötigt ausreichend Platz, um die schwenkenden Bewegungen ausführen zu können. Auf einer kleinen Terrasse oder in einem geschlossenen Raum kann dies eine Herausforderung werden. Unser Testfazit lautet daher: Mit der richtigen Technik und etwas Übung kann der LayBag auch ohne Windunterstützung aufgeblasen werden. Gute Figur dabei zu machen ist allerdings nicht so einfach. Doch schauen Sie selbst. Wir haben bei unserem Kurztest mitgefilmt.Video: LayBag im Kurztest geht’s zum Video.

Schließlich interessierte uns noch, ob die vom Hersteller angegebenen 200 kg Gewicht von dem LayBag ausgehalten werden. Das entspricht ca. zwei bis drei Personen, die sich auf das Luftsofa legen können. Unsere drei zierlichen Damen konnte der LayBag jedenfalls problemlos tragen. Ob es auch bequem war, wollten sie jedoch nicht sagen.

LayBag: 3 Personen werden vom Luftsofa problemlos getragen. (Bild: C. Undeutsch/VKI)

Das Einpacken des LayBag gestaltet sich ebenfalls sehr einfach. Zuerst muss die Luft herausgelassen werden. Anschließend geht es ans Einrollen und Zusammenklippen der Enden, damit das Produkt wieder in der Tragetasche verstaut werden kann.

LayBag: Zum Einpacken muss die Luft aus der LayBag ausgelassen, um zusammengerollt werden zu können. (Bild: C. Pandur/VKI)  LayBag: Fertig zusammengerollt. (Bild: C. Pandur/VKI)  LayBag: Und zum Schluss noch mit dem Klappverschluss fixiert. Schon kann sie wieder in die Tragetasche gepackt werden. (Bild: C. Pandur/VKI)

Fazit des Kurztests

Wir sind der Meinung, dass im Werbevideo von LayBag definitiv nachgeholfen wurde. So einfach lässt sich das Produkt nämlich nicht aufblasen. Hat man den richtigen Dreh aber erst einmal raus, so ist das Luftsofa in unter einer Minute aufgestellt und in der Tragetasche recht praktikabel transportierbar. Und die Kosten? Für 80 Euro ist der LayBag ein teures Vergnügen.

Besitzen Sie einen LayBag?

Im Rahmen unseres Kurztests haben wir uns „den Weg zum Ziel“ – also das Aufstellen des LayBag angesehen. Sollten Sie bereits Erfahrung damit haben, interessiert uns Ihre Meinung zu diesem Produkt. Neben Ihren allgemeinen Erfahrungen würden wir außerdem gerne wissen:

  • Wie lange hält die Luft in dem LayBag? Kann man tatsächlich darauf übernachten, ohne dass die Luft ausgeht? Der Hersteller behauptet das zumindest.
  • Wie stabil und sicher liegt man auf dem LayBag, wenn man auf dem Wasser treibt? Im Werbevideo scheint es zumindest gut zu funktionieren.
  • Wie reißfest ist das Material des LayBag? Bekommt er leicht Löcher, wenn man auf unebenem Boden liegt?
  • Wie sicher steht der LayBag am Boden, wenn niemand oben liegt und stärkerer Wind geht?

Haben Sie Antworten auf diese Fragen oder wollen allgemein Ihre Meinung zu diesem Produkt kundtun? Schreiben Sie uns anMail an leserbriefe@konsument.at oder als Abonnent oder Abonnentin direkt einen Kommentar unter den Artikel.

Video

Leserreaktionen

Zutiefst enttäuscht

Ich habe im Frühling 2 Laybags gekauft und wir haben nach kurzer Zeit festgestellt, dass, wenn man den Laybag im Wasser verwendet, das Wasser eindringt.

Ich habe also dies bei Laybag reklamiert und mir wurde mitgeteilt, dass dies normal sei. Weiters wurde kurz darauf festgestellt, dass der eine Laybag deutlich an Luft verliert im Vergleich zum anderen. Ich habe also wiederum an Laybag geschrieben, und gebeten, dass sie mir eine Ansprechperson und eine Lieferadresse zukommen lassen sollen, damit ich den defekten Laybag zur Garantieprüfung einsenden kann.

Ich warte nun schon fast ein halbes Jahr, dass mir endlich mal jemand antwortet. Ich habe bereits auch unzählige Mails an Laybag gesendet. Schreibt man in deutsch bekommt man eine englische Antwort. Schreibt man in englisch bekommt man eine deutsche Antwort. Falls man überhaupt eine Antwort erhält, wird man eigentlich nur vertröstet, dass sich bald jemand melden wird.

Ich habe bis dato jedenfalls keine konkrete Aussage bekommen an welche Adresse und zu welcher Person ich meinen Laybag zur Garantieprüfung retournieren soll. Ich wollte nun heute nochmals auf deren Homepage nach einer Tel.Nr. suchen, aber nun scheint es die Homepage auch nicht mehr zu geben. Ich bin zutiefst enttäuscht von dem Hersteller. Ich schreibe nun in diversen Foren eine Kritik, damit es anderen besser ergeht als mir.

Wolfgang Steindl
E-Mail
(aus KONSUMENT 2/2017)

Erfahrungsbericht

Gleich nachdem uns der neue LayBag geliefert wurde, testeten wir diesen bei uns in der Heimat – im Garten, windstill – wohlgemerkt. Wir mussten schmunzeln, denn unser wenig graziles Herumgehüpfe war wenig effektiv. Erst nach mehreren Anläufen – und wichtig dabei ist wirklich, dass man keine Körperdrehung vollzieht – hat‘s funktioniert und wir konnten unseren LayBag zumindest ein wenig mit Luft füllen, sodass man (eher klein eingerollt) auf ihm liegen konnte.

In unserem Urlaub in Kroatien hat das Ganze dann schon besser funktioniert: bei leichter bis mittlerer Brise waren nur 2–3 Handbewegungen nötig, um den LayBag mit Luft zu füllen. Positioniert auf spitzen Steinen (Kies/Stein Unterlage am kroatischen „Strand“) passierte dem Material rein gar nix! Sehr, sehr positiv anzumerken: das sehr robuste Material!

Nach ca. einer halben Stunde musste jedoch der LayBag wieder neu mit Luft gefüllt werden! Nix mit einer ganzen Nacht drauf schlafen. Mehr als eine halbe Stunde ist kaum möglich, die Luft geht aus und man muss neu füllen! Der Härtetest danach: LayBag im kroatischen Meer! Mit ein wenig akrobatischem Geschick und ein paar Turnübungen kann man sich wirklich darauf platzieren und wieder für eine kurze Zeit sich‘s darauf (halbwegs) gemütlich machen. Die Bilanz nach einem gemeinsamen Bad im Meer: Die Folie an den Kammeröffnungen löst sich!!!

Bilanz: Wenn man sich die Mühe machen will alle 30 Minuten neu Luft zu füllen, dann ist der LayBag ein „lustiges“ Accessoire – mit der Betonung auf lustig – nicht mehr und nicht weniger.

Elisabeth Gressl
E-Mail
(aus KONSUMENT 10/2016)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Fantasteak - Tisch ausgetauscht

So wie es „Montagsautos“ gibt, gibt es offenbar auch „Montagstische“. Diese Erfahrung machte Familie Schaffer – Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Betreut hat den Fall Mag. Irene Randa.

alt

Hornbach Baumarkt - Standardware statt Maßtüren

Statt maßgefertigter Innentüren erhält Herr Dubek Standardmodelle ohne die gewünschten Details. Nach einer Reklamation bietet Hornbach Verbesserungsarbeiten an. Doch dann beginnen die Probleme erst. - Diesen Fall hat Mag. Irene Randa betreut.

alt

First Class Holz GmbH - Wellnessliege

"Vor den Vorhang""Vor den Vorhang" bitten wir Unternehmen, die besonderes Entgegenkommen gezeigt haben - über die gesetzlichen Ansprüche (Gewährleistung) oder vertragliche Zusagen (Garantie) hinaus. - Hier: First Class Holz GmbH sandte kostenlos einen neuen Auflagenüberzug für eine Wellnessliege zu.

alt

Home24 SE - Beschwerden über Beschwerden

Bestellte Ware des Online-Möbelhauses Home24 SE wird unvollständig, mit Mängeln, viel zu spät oder gar nicht geliefert. So auch im Fall von Frau Gillich. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung; diesen hat Mag. Maria Semrad  betreut.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang