DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Schlaganfall, Psychotherapie, stumme Patienten - Neues aus der Medizin

Schlaganfall

Während jeder weiß, dass bei einer Herzattacke jede Sekunde zählt, ist noch wenig bekannt, dass das „therapeutische Fenster“ bei einem Schlaganfall nur sechs Stunden beträgt: In diesem Zeitraum sollte eine Untersuchung mit Magnetresonanz gemacht werden. Diese zeigt am genauesten, wo der Schaden sitzt. Dann kann und sollte sofort eine gezielte Therapie einsetzen. Allerdings werden die Symptome von den Betroffenen selbst, den Angehörigen und den Ärzten oft nicht richtig gedeutet. Und häufig werden die nötigen Maßnahmen zu spät gesetzt. Eine Studie in England ergab, dass sogar im Krankenhaus das Schlaganfallrisiko nicht erkannt beziehungsweise nicht ernst genug genommen wird.

Psychotherapie

Das Internet wird sich zu einem der wichtigsten Therapiemedien entwickeln. Um die Qualität zu sichern, ist in den USA von der Internet Healthcare Coalition ein Ethik-Kodex erstellt worden:
www.ihealthcoalition.org/ethics/ethics.html

Stumme Patienten

Symptome, Diagnose, Rezept – nur darum kreisen üblicherweise die Gespräche zwischen Arzt und Patient. Vieles bleibt ungesagt – Patienten sprechen nicht über ihre Angst vor der Diagnose und Prognose, über eigene Gedanken zur Entstehung der Krankheit und ihrer Ursachen, über ihre Abneigung gegen bestimmte Medizin. Patientenanliegen kommen selten zur Sprache – das führt nicht selten dazu, dass sie die Behandlung ablehnen und die Medikamente nicht einnehmen. Wenn der Arzt sie aber umfassend informiert und ihnen eine aktive Rolle einräumt, wird die Therapie erfolgreicher sein. Das ist nicht neu, aber durch neue Forschung bestätigt: Es ist Zeit, miteinander reden zu lernen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang