DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Haarentfernung mit IPL und Laser - Zum Haareraufen

Beratungstest: Bevor man eine Haarentfernung vornehmen lässt, sollte man über mögliche Komplikationen und die Kosten Bescheid wissen. Doch mit der Beratung in den Studios hapert es.

Kartoon: LeszekMit den Haaren ist das so eine Sache. Auf dem Kopf wollen wir sie eher schon, unter den Achseln und auf den Beinen sind sie ­dagegen vor allem für Frauen eine Plage. Wer nicht ständig zu Rasierklinge, Wachs oder Pinzette greifen möchte, lässt sich ­daher die unerwünschte Behaarung mittels Laser- oder IPL-Geräten (Intense Pulsed Light) in darauf spezialisierten Studios dauerhaft entfernen. Bei diesem Verfahren werden die Haarfollikel, an deren unterem Ende die Haarwurzel liegt, durch kurze (Laser-)Licht­impulse verödet oder zerstört.

Beratungstest Haarentfernung

Am besten funktioniert das bei Personen mit dunkler Behaarung, weil das Licht dabei von dem im Haar enthaltenen Farbstoff (Melanin) absorbiert und in Wärme umgewandelt wird. Diese lokale Wärmeentwicklung führt zu einer Verödung der Haarwurzeln. Neu entwickelte Technologien (z.B. SHR = Super Hair Removal) sollen auch bei helleren ­Haaren erfolgreich sein. Voraussetzung ist allerdings, dass die Haare zuvor nicht durch Zupfen oder Epilation entfernt werden. ­Rasieren hingegen ist unproblematisch, da das Haar dann lediglich an der Hautober­fläche abgeschnitten und die Energie dennoch bis in die Wurzel geleitet wird.

Einmal ist zu wenig

Wer Haare dauerhaft loswerden möchte, ­sollte sich auch bewusst sein, dass es mit ­einer Behandlungseinheit nicht getan ist. Mit den oben beschriebenen Verfahren können nämlich nur die Wurzeln jener Haare verödet ­werden, die sich gerade in der Wachstumsphase befinden. Da dies aber immer nur auf zirka 20 bis 30 Prozent zutrifft, müssen die Sitzungen im Abstand von 6 bis 12 Wochen wiederholt werden. Die Dauer einer Sitzung hängt von der betroffenen Körperregion und der Stärke des Haarwuchses ab und kann ohne Weiteres eine Stunde betragen. Je nach Haarwuchs müssen bis zu zehn Behand­lungen ­einkalkuliert werden.

Kosten schwanken erheblich

Abhängig von Körper­region und Anbieter variieren die ­Kosten ­erheblich. Für eine Enthaarung der Brust beispielsweise wurden unseren Testern Preise ­zwischen 42 und rund 400 Euro pro Sitzung genannt. Gerne werden den Kunden auch Paketpreise für mehrere Sitzungen und verschiedene ­Bereiche angeboten. Diese sind in der Regel am Beginn der Behandlung zu bezahlen.

Nebenwirkungen möglich

Schmerzempfinden ist verschieden

Die Methoden werden als relativ ungefährlich dargestellt; oftmals wird auch angegeben, dass die Behandlung schmerzarm oder gar schmerzfrei sei. Diese Behauptung ist mit Vorsicht zu genießen, da das Schmerzempfinden individuell ausgeprägt ist. Zudem sind auch die Empfindlichkeit der betroffenen Körper­region sowie die Haardichte bzw. Haardicke entscheidend.

Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen

In den meisten Fällen kommt es nach der Behandlung zu Hautreizungen und Hautrötungen. Weitere Komplikationen sind schwach ausgeprägte Krusten und leichte Schwellungen des Gewebes. Bei dunklerer Haut werden auch sogenannte Pigmentverschiebungen (Farbveränderungen) beobachtet. Eher selten kommt es zu Bläschenbildung, Verbrennungen und dauerhafter Narben­bildung. Gründlich überlegen sollte sich eine Behandlung allerdings, wer an einer Pilz­erkrankung, an Herpes oder Akne leidet. Derartige Leiden können durch die intensive Lichteinwirkung verstärkt werden.

Verzicht auf Sonnenbad und Solarium

Vor der Behandlung mit Laser oder Licht grundsätzlich tabu sind Sonnenbäder, egal ob im Freien oder im Solarium, und auch auf Selbstbräuner sollte verzichtet werden. Gebräunte Haut erhöht nämlich die Gefahr, Verbrennungen zu erleiden. Zudem ist die von der Haarentfernung betroffene Körperregion lichtempfindlicher und sollte deshalb auch nach der Behandlung nicht sofort der Sonne ausgesetzt werden.

15 zufällig ausgewählte Anbieter getestet

Wir wollten wissen, wie gut die Anbieter über mögliche Risiken und Nebenwirkungen bei einer dauerhaften Haarentfernung aufklären – werden Fragen zu vorliegenden Kontraindikationen (Erkrankungen, Medikamenteneinnahme) gestellt, wird über das angewendete Verfahren, die Dauer der ­Behandlung und die anfallenden Kosten ­informiert. Dazu haben unsere beiden Testpersonen 15 zufällig ausgewählte Anbieter für Haarentfernung in Wien telefonisch kontaktiert. Wurde ein persönliches Beratungsgespräch angeboten, haben sie dieses an­genommen.

Beratung mit Lücken

Zwei Mal Testurteil "sehr gut"

Unser Test fiel nicht gerade berauschend aus. Sechs Mal mussten wir ein „weniger zufriedenstellend“ vergeben, fünf Mal reichte es nur für ein „durchschnittlich“. Lediglich vier Anbieter machten ihre Sache mehr oder weniger tadellos, ein „sehr gut“ konnten wir dabei allerdings nur zwei Mal vergeben (Dr. Brigitte Klein und Skin Fellenz). In rund zwei Drittel aller Fälle erfolgte die Beratung persönlich, bei den restlichen Anbietern nur telefonisch. Unsere Testpersonen wurden dabei in einigen Fällen regelrecht abge­fertigt, vier Mal nahmen sich die Anbieter nur fünf oder weniger Minuten Zeit. Die vier Besten berieten ausnahmslos persönlich.

Unterschenkel und Bikinizone kaum begutachtet

In neun Fällen kam es bei Testperson 1 zu ­einem persönlichen Beratungsgespräch. Alle Anbieter fragten nach den zu behandelnden Körperregionen. Wir hätten uns allerdings ­erwartet, dass sie die betreffenden Stellen (Unterschenkel und Bikinizone) auch begutachten. Dies geschah jedoch nur in vier Fällen. Fünf Mal erfolgte das Beratungsgespräch ­telefonisch. In einem Fall (Dr. Lewinsky) scheiterte die Kontaktaufnahme. Unsere Test­person hinterließ auf dem Anrufbeantworter mehrere Nachrichten mit der Bitte um Rückruf, dieser erfolgte jedoch nicht.

Beratung mit Lücken

Von den 14 Anbietern, bei denen es zu einem telefonischen oder persönlichen Beratungsgespräch kam, erhielt unsere Testperson in den meisten Fällen eher lückenhafte Informationen. So erläuterten nur sechs Anbieter den Ablauf der Behandlung, drei Mal wurde die Probandin gefragt, ob sie Medikamente einnehme; nach einer möglichen Sonnen­allergie wurde nie gefragt, nach einer vor­liegenden Erkrankung ein Mal. Immerhin: Alle Anbieter erwähnten (teilweise aber erst auf Nachfrage) die angewandte Methode und bis auf einen Fall wurde auch immer darüber informiert, dass mehrere Anwendungen notwendig seien.

Hinweis auf Nebenwirkungen verschwiegen

Auf die Dauerhaftigkeit der Behandlung gingen zehn Anbieter von sich aus ein. Zehn Mal wurde die Testerin darauf aufmerksam gemacht, dass die Haare im Behandlungsbereich vor und während der Dauer der Behandlung nicht gezupft oder epiliert werden dürften. Nur fünf Anbieter wiesen darauf hin, dass auf Sonnenbäder und Bräunungsstudio vor der Behandlung verzichtet werden müsse. Über mögliche Nebenwirkungen wurde gar nur in einem Institut umfassend aufgeklärt. Größere ­Zurückhaltung herrschte auch bei der Information über die Kosten der Behandlung, in neun Studios wurden diese entweder gar nicht oder erst auf Nachfrage genannt.

Persönliches Gespräch empfehlenswert

Testperson 2

Testperson 2 wurde zehn Mal persönlich ­beraten. Auch hier erkundigten sich alle Anbieter nach den zu behandelnden Körper­regionen (Brust und Rücken), begutachtet wurden diese allerdings nur in fünf Insti­tuten. Auf den Behandlungsablauf wurde zwar immerhin in insgesamt elf Einrichtungen eingegangen, und sogar alle Anbieter erwähnten, dass für einen dauerhaften ­Erfolg mehrere Sitzungen notwendig seien. Bei der Abklärung, ob der Tester an akuten Krankheiten leide und Medikamente ein­nehme, ließen jedoch mehr als die Hälfte der Anbieter aus.

Auf Sonnenbäder und Bräunungsstudio verzichten

Nur sechs Mal wurde die Testperson darauf hingewiesen, dass das Epilieren und Zupfen der Haare vor und während des Behandlungszeitraumes zu unterlassen sei. Besser machten es die Anbieter beim Hinweis, dass auf Sonnenbäder und Bräunungsstudio verzichtet werden müsse, immerhin zwölf wiesen darauf hin. Über mögliche Nebenwirkungen klärten dagegen nur drei Anbieter umfassend auf.

Gut planen und überlegen

Eine dauerhafte Haarentfernung kann sehr zeitaufwendig sein und ganz schön ins Geld gehen. Sie will deshalb wohlüberlegt und gut geplant sein. Ein Beratungsgespräch, bei dem Sie sich unter anderem über gesundheitliche Risiken, das richtige Verhalten vor, während und nach der Behandlung sowie über Dauer und Kosten aufklären lassen, ist unerlässlich.

Persönliche Begegnung ist besser als telefonieren

Eine persönliche Begegnung ist einem Telefongespräch auf jeden Fall vorzuziehen. Und Sie sollten sich über eines im Klaren sei: Eine 100-prozentige Garantie für ein Gelingen gibt es nicht, weil uns die Natur einen Strich durch die Rechnung macht. Auch an bereits behandelten Stellen können sich neue Haarfollikel ausbilden und dann sprießen sie wieder, die unerwünschten Haare.

Testtabelle: Haarentfernungszentren

Zusammenfassung

  • Beratung. Lassen Sie sich vor einer Haarentfernung unbedingt persönlich über gesundheitliche Risiken und die Kosten beraten. Schauen Sie sich mehrere Studios an, bevor Sie sich entscheiden.
  • Zeitfaktor. Beachten Sie, dass eine Behandlung in der Regel aus mehreren Sitzungen im Abstand von 6 bis 12 Wochen besteht und sich über mehrere Monate hinziehen kann. Dabei sind gewisse Verhaltensregeln (z.B. kein Sonnenbad oder Solariumbesuch) zu beachten.
  • Kosten. Je nach Haarwuchs und Körperregion müssen Sie mit Kosten von meh­reren Hundert bis Tausend Euro rechnen. Eine 100-prozentige Garantie, das die behandelten Körperstellen für immer haarfrei sein werden, gibt es dabei nicht.

Testkriterien

Im Test 15 Haarentfernungszentren. Alle Anbieter wurden von zwei Testpersonen telefonisch kontaktiert und um eine Beratung für eine Haarentfernung gebeten. Wurde ein persönlicher Beratungstermin angeboten, wurde dieser angenommen. Die Beratungsqualität ging zu je 50% in die Bewertung ein.

Unmittelbar nach Verlassen der Studios/Praxen wurde der Besuch mittels einem für alle Studios/Ärzte einheitlichen Erhebungsbogen dokumentiert.

Die Beurteilung der Einzelfragen erfolgte nach dem Schulnotenprinzip (1-5). Alle Fragebögen wurden am Ende der Testserie auf Vollständigkeit und Verständlichkeit kontrolliert. Die bewertungsrelevanten Daten wurden in das VKI interne Datenverarbeitungsprogramm TestRev eingegeben. Nach erfolgter Eingabe wurden alle Daten gegen die Originaldaten verglichen.

Anbieter

Aestomed
Rennweg 9
A-1030 Wien
01 718 29 29
www.aestomed.at

Aigner Thomas Dr.
Neustiftgasse 17-19/8b
A-1070 Wien
0664 226 49 29
www.beautymed.cc

Aux Gazelles
Rahlgasse 5
A-1060 Wien
01 585 66 45 - 20
www.auxgazelles.at

Dr. med. univ. Christian Fellenz
Sieveringer Straße 36
A-1190 Wien
01 958 08 55
www.skin-fellenz.at

Klein Brigitte Dr.
Währinger Straße 90
A-1180 Wien
0676 375 53 46
www.meinehautaerztin.at

Klepetko Heike OA Dr.
Margaretenplatz 2/1
A-1050 Wien
01 587 67 69
www.klepetko.com

Kosmetik Ondree
Fasangartenstraße 20
A-1130 Wien
01 802 63 73
www.kosmetik-1130.at

Kosmetiksalon Kleopatra
Herrengasse 6-8/2/5
A-1010 Wien
01 535 06 90
www.beauty-kleopatra.at

La Bonita Beauty Spa
Schelleingasse 2
A-1040 Wien
01 503 67 42
www.labonita.at

Laderma
Laurenzerberg 1
A-1010 Wien
01 532 219 00
www.laderma.at

Lewinsky Karin Dr.
Hegelgasse 17/8b
A-1010 Wien
0699 171 170 70
www.lewinsky.at

medicare Wien
Herbeckstraße 8
A-1180 Wien
0699 190 454 37
http://wien.medicare-group.eu

Nailspa - Bodyaesthetic
Wulzendorfstraße 92-94/5/3
A-1220 Wien
01 285 45 00
www.bodyaesthetic.at

One Skin
Liechtensteinstraße 56
A-1090 Wien
0664 496 53 17
www.oneskin.at

SISA IPL Laser Studio
Laxenburgerstraße 24
A-1100 Wien
01 603 40 40
www.sisa-ipl.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang