DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Antibabypillen - Achtung, Thrombosegefahr!

Seit fünf Jahrzehnten ist die Antibabypille auf dem Markt. Inzwischen gibt es zahlreiche Präparate, die meisten sind eine Wirkstoff­kombination aus zwei weiblichen Geschlechtshormonen.

Die Pille ist ein zuverlässiges Verhütungsmittel, doch sie kann auch gefährliche Nebenwirkungen nach sich ziehen, etwa Gefäßverschlüsse durch Blutgerinnsel (Thrombose). Studien zeigen, dass vor allem neuartige Präparate, etwa drospirenonhaltige Mittel wie Eloine, Yasmin, Yasminelle oder Yaz, dieses Risiko noch deutlich erhöhen. Wir raten deshalb, die genauso sicher verhütenden Standardpräparate mit niedrig dosiertem Ethinylestradiol und Levonorgestrel vorzuziehen, zum Beispiel Levostrol, Loette, Madonella, Microgynon, Ovranette, Trinordiol oder Xyliette.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gynäkologie: Frau mit blauem Rock bis unterhalb der Brust sichtbar, im Vordergrund ein Modell von Eierstöcken samt Eileitern. premium

Gynäkologie: Keine Routinesache

Der regelmäßige Besuch beim Frauenarzt ist wichtiger Bestandteil der Gesundheitsvorsorge. Nicht alle vorgenommenen Untersuchungen und Behandlungen sind sinnvoll. Manchmal können sie sogar schaden.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang