DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Gynäkologie: Frau mit blauem Rock bis unterhalb der Brust sichtbar, im Vordergrund ein Modell von Eierstöcken samt Eileitern.
Gynäkologie: Welche Untersuchungen und Behandlungen sind in welchen Situationen sinnvoll? Bild: HENADZI KILENT/Shutterstock.com

Gynäkologie: Keine Routinesache

premium

Der regelmäßige Besuch beim Frauenarzt ist wichtiger Bestandteil der Gesundheitsvorsorge. Doch nicht alle Untersuchungen und Behandlungen, die vorgenommen werden, sind sinnvoll. Manchmal können sie sogar schaden. Die Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe hat deshalb in Kooperation mit der Initiative „Gemeinsam gut entscheiden“ fünf Empfehlungen für den gynäkologischen Bereich ausgegeben, um eine adäquate medizinische Praxis zu fördern. 

Untersuchungen zur Gynäkologie

Unabhängige Tester prüfen und bewerten folgende Produkte:

  • Routineuntersuchung auf Eierstockkrebs
  • Antibiotika gegen B-Streptokokken in der Schwangerschaft
  • Doppler-Ultraschall zur Untersuchung der Nabelschnurarterien
  • MRT bei neu diagnostiziertem Brustkrebs
  • Künstliche Einleitung einer Geburt

Was der Beitrag bietet

Die wichtigste Frage lautet: Welche Untersuchungen bzw. Behandlungsmethoden sind in welcher Situation sinnvoll?

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang