DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Wahlarzt: hohe Kosten - Bessere Behandlung?

Immer mehr Patienten lassen sich von einem Wahlarzt behandeln, ohne sich vorher über die möglichen Kosten zu informieren. Am Zahltag gibt es dann oft ein böses Erwachen.

Der Fall

Frau O. leidet an starken rheumatisch bedingten Gelenkschmerzen. Eine Freundin empfiehlt ihr den Spezialisten Dr. X. Dieser hat keinen Vertrag mit der Krankenkasse, dennoch vereinbart Frau O. einen Termin. Sehr rasch diagnostiziert Dr. X. bei ihr die Rheumaerkrankung Morbus Bechterew und empfiehlt ihr eine Injektionstherapie. Frau O. ist glücklich, denn die Spritzen lindern ihre Schmerzen tatsächlich. Die Besserung hält allerdings nur kurze Zeit an. Frau O. lässt sich deshalb fast im Wochenrhythmus eine neue Injektion bei Dr. X . verabreichen. Über die Kosten wird dabei nicht gesprochen.

Gesamtforderung: 6.148,15 Euro

In sieben Monaten summieren sich die Honorare auf insgesamt 5.612,80 Euro. Frau O. bezahlt die Rechnungen nicht und verheimlicht sie auch vor ihrem Mann. Daraufhin schaltet Dr. X. ein Inkassobüro ein. Die Gesamtforderung inklusive Spesen und Zinsen erhöht sich damit auf 6.148,15 Euro. Frau O. einigt sich mit dem Arzt auf eine monatliche Ratenzahlung von elf Mal 600 Euro. Zudem wechselt Frau O. den Arzt. Nun bekommt sie alle zwei Monate eine Spritze und zahlt pro Ordination 100 Euro. Der Erfolg der Behandlung ist ähnlich.

Die Intervention

Der Ehemann von Frau O. wendet sich an die Niederösterreichische Patienten- und Pflegeanwaltschaft (PPA). Er ersucht darum, die Rechnungen von Dr. X. darauf hin zu überprüfen, inwieweit eine teilweise Rückforderung möglich ist.

„Besonders wirksame“ Therapie?

Seiner Meinung nach hat es sich bei der Spritzentherapie um eine ganz gewöhnliche Behandlung mit Cortison gehandelt, die seine Frau auch bei jedem Kassenarzt bekommen hätte. Der Arzt habe diese jedoch seiner Patientin als „besonders wirksame“ Therapie verkauft und sie auch nicht über die zu erwartenden Kosten aufgeklärt. Der Niederösterreichischen Patientenanwaltschaft liegen bereits einige ähnliche Beschwerden über den betroffenen Arzt vor. Die PPA versucht, mit dem Arzt eine außergerichtliche Lösung zu erreichen, doch der Mediziner ist dazu nicht bereit.

Ergebnis 

Da die Intervention durch die Patientenanwaltschaft erfolglos verläuft, muss die Patientin auf den Rechtsweg verwiesen werden. Die Patientenanwaltschaft hat die Ärztekammer als Disziplinarbehörde über den Fall informiert. 

Fazit

Immer mehr Patienten gehen zu Ärzten, die keine Verträge mit den Krankenkassen haben (Wahlärzte). Sie versprechen sich dort eine bessere oder schnellere Behandlung. Es ist dabei nicht einfach, die Kosten im Vorhinein abzuschätzen. Die Krankenkassen erstatten zwar einen Teil des Honorars, aber höchstens 80 Prozent des Kassentarifs. Die Honorare der Ärzte können jedoch ein Vielfaches davon betragen. Einige Leistungen werden auch gar nicht von der Kasse bezahlt. Die Patientenanwaltschaft rät jedenfalls, vor Beginn der Behandlung einen Kostenvoranschlag zu verlangen und auch die Meinung eines zweiten Arztes einzuholen.

VKI-Kooperation mit Patientenvertretung Niederösterreich

In dieser Rubrik berichten wir über Fälle, mit denen österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befasst sind.

ARGE Patientenanwälte Logo

Niederösterreich

NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft

Rennbahnstraße 29, Tor zum Landhaus, 3109 St. Pölten

Tel. 02742 9005-15575

Fax 02742 9005-15660

E-Mail: post.ppa@noel.gv.at

Patientenanwalt Niederösterreich

Buchtipp: "Mein Recht als Patient"

Patienten haben häufig das Gefühl, ihren Ärzten ausgeliefert zu sein. Doch wer krank ist, ist durchaus nicht schutzlos – vorausgesetzt, er kennt seine Rechte. Unser Buch zeigt anhand konkreter Beispiele, welche Rechte Patienten im Gesundheitsbetrieb haben und welche Möglichkeiten bestehen, diese durchzusetzen.

www.konsument.at/patient-recht

Aus dem Inhalt

  • Krankenkasse und freie Arztwahl
  • Welche Behandlung steht mir zu?
  • Das Recht auf Selbstbestimmung
  • Behandlungsfehler und Haftung des Arztes
  • Psychiatrie und Heimunterbringung
  • Gesundheitsakte, Krankengeschichte, Datenschutz

196 Seiten, 14,90 € + Versand

KONSUMENT-Buch: Mein Recht als Patient 

Buchtipp: "100 Medizin-Mythen"

Helfen probiotische Joghurts bei Depressionen, schützt Aspirin vor Krebs und ist das tägliche Glas Rotwein tatsächlich gesund? Das Buch beantwortet jene Fragen, die durch die Gazetten geistern und nicht nur Aufsehen erregen, sondern auch Verunsicherung schaffen. Auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse erfahren Sie, ob es sich bei solchen Meldungen um leere Versprechungen handelt, sie nur ein Körnchen Wahrheit enthalten oder einer strengen Prüfung standhalten.

www.konsument.at/medizinmythen

Aus dem Inhalt

  • Wirkstoffe, Verfahren und Therapien unter der Lupe
  • Fundierte Antworten auf 100 Fragen
  • Verständliche Bewertungen

220 Seiten, 14,90 € + Versand

 KONSUMENT-Buch: 100 Medizin-Mythen

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gynäkologie: Frau mit blauem Rock bis unterhalb der Brust sichtbar, im Vordergrund ein Modell von Eierstöcken samt Eileitern. premium

Gynäkologie: Keine Routinesache

Der regelmäßige Besuch beim Frauenarzt ist wichtiger Bestandteil der Gesundheitsvorsorge. Nicht alle vorgenommenen Untersuchungen und Behandlungen sind sinnvoll. Manchmal können sie sogar schaden. Die Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe hat in Kooperation mit der Initiative „Gemeinsam gut entscheiden“ fünf Empfehlungen für den gynäkologischen Bereich ausgegeben, um eine adäquate medizinische Praxis zu fördern.

Nahaufnahme Model Gesicht Eyeliner

Maybelline Tattoo Brow: Dreifach-Ärger

Der Tattoo Brow von Maybelline hat das Zeug zur Mogelpackung, die Produktbeschreibung ist unleserlich, und das Produkt enthält eine fragwürdige Chemikalie.

Frau schaut in den Spiegel, cremt Gesicht ein

Kylie Skin Walnut Face Scrub: Was heißt hier "clean"?

„Clean Cosmetics” heißt ein neuer Trend aus den USA, der sich in Europa breitmacht. Doch was in Übersee als „sauber” vermarktet wird, erfüllt hier gerade einmal die Minimalvorschriften für konventionelle Kosmetika.

Kieferorthopädie kompakt: junge Frau mit geöffnetem Mund, Zahnspange, Hände in blauen Handschuhen, EInstellung der Zahnspange

Kieferorthopädie kompakt

Kieferorthopädie kompakt bietet einen kompakten und verständlichen Überblick zum Thema Zähne im Allgemeinen, über die wichtigsten Probleme mit Zähnen und Zahnfleisch. Außerdem:

Community nursing: ältere Person im hellgrünen Pulli stützt Hände auf Stock, über ihren Händen jüngere helfende Hand premium

Community Nursing in Österreich

Bis ins hohe Alter im eigenen Zuhause verbleiben – das ist der Wunsch vieler Menschen. Ein Community Nursing Systems soll das unterstützen. Ein Pilotprojekt dazu ist bereits in vollem Gange.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang