DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Sonnenbrillenkauf - Unverzichtbarer Schutz

premium

Beim Kauf einer neuen Sonnenbrille sollten nicht nur modische ­Aspekte eine Rolle spielen. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten.

Bild: praphab louilarpprasert / Shutterstock.com

Wenn die Tage länger werden und die Sonnen­strahlen an Intensität gewinnen, gehört die Sonnenbrille wieder zum Alltags­­look. Das ist gut so, denn unsere ­Augen sind auf den Schutz vor UV-Strahlung dringend angewiesen. Das kurzwel­lige und energiereiche UV-Licht kann der Linse ­nämlich ­erheblichen Schaden ­zufügen.

UV-Schutz: Preis kein Kriterium

Beim Kauf ­einer Sonnenbrille ist es deshalb in ­erster ­Linie wichtig, dass sie ­einen aus­reichenden UV-Schutz bietet. Der Markt ist groß und reicht von sehr günstigen Modellen, die in Drogerie- und Supermärkten ­angeboten ­werden, bis hin zu ­teureren ­Brillen vom ­Optiker.

Wie unsere Tests (siehe etwa­Kindersonnenbrillen - Unverzichtbarer Schutz) ­immer wieder zeigen, sagt der Preis einer Brille jedoch nicht unbedingt etwas darüber aus, wie gut sie die Augen vor UV-Strahlung schützt.

Auslobungen ohne Gewähr

Grundsätzliche Anforderung an eine ­Sonnenbrille ist, dass sie einen UV-Schutz bis zu 400 Nanometer bietet. Auf vielen Produkten finden sich Aufdrucke wie "100 % UV-Schutz" oder "UV 400", die dies ­signalisieren sollen. Derartige Bezeichnungen sind allerdings nicht mit Gütesiegeln gleichzusetzen, die von unabhängigen Stellen kontrolliert werden, und sie sind auch nicht standardisiert. Sie bieten deshalb keine Gewähr dafür, dass UV-Strahlen unterhalb von 400 Nanometern nicht zum Auge durchgelassen ­werden.

Auch ein auf dem Brillenbügel angebrachtes CE-Zeichen und die Aufschrift ISO 12312-1 sagt lediglich aus, dass die Brille bis 380 Nanometer schützen und grundlegende Sicherheitsanforderungen erfüllen soll. Doch auch hier gibt es keine unabhängige ­Instanz, die das überprüft.

Wie gut eine Sonnenbrille vor UV-Strahlung schützt, kann letztlich nur vom Optiker mit einem speziellen Messgerät bestimmt werden. Dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man eine Sonnenbrille woanders als im Fachgeschäft kauft.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang