DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Kurztest: Universal-Ladegerät PIXO C2 - Praktisch im Urlaub

Handy, MP3-Player, Camcorder: Fast jeder besitzt eine Reihe von aufladbaren Geräten. Der Einsatz eines Universal-Ladegerätes klingt sinnvoll.

Auf Reisen nützlich, zu Hause entbehrlich

Wir haben das PIXO C2 kurz getestet und festgestellt: Auf Reisen mag es nützlich sein, zu Hause ist es entbehrlich.

Wir haben das Ladegerät im Februar 2008 übers Internet um 49,90 Euro (zuzüglich 5,90 Euro Versandkosten) bei Fotohorst Ges.m.b.H. & Co KG in Klagenfurt bestellt. Interessierte erhalten es auch bei Hartlauer (Stand März 2008). Über die Homepage des Herstellers ist das Gerät nicht zu bekommen. Die PIXO-Homepage bietet jedoch die Möglichkeit, Händler zu suchen, die das Ladegerät im Programm haben.

Sowohl Lithium-Ionen-Akkus (für Camcorder und Digitalkameras) als auch Nickel-Metallhydrid-Akkus (runde AA-Mignon-Zellen und AAA-Micro-Zellen) lassen sich mit dem Universalen laden.

Lieferumfang

Im Lieferumfang enthalten sind ein 12-Volt-Adapter zum Anstecken an den Zigarettenanzünder im Auto; zum Aufladen von Handy-Akkus liegt ein Adapterkabel bei. Außerdem gibt es Adapterstecker für die Handymarken Nokia, Sony Ericsson, Motorola und Samsung. Eine Lademöglichkeit besteht außerdem für Geräte, die sich über den USB-Anschluss des Computers laden lassen, wie z.B. MP3-Player oder Navigationsgeräte.

Sicherheit und Energieverbrauch in Ordnung

Gleichzeitiges Laden von Nickel-Metallhydrid- (NiMH) und Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ionen) ist nicht möglich. Über den USB-Stromversorgungsstecker kann jedoch zeitgleich z.B. ein Mobiltelefon aufgeladen werden. Voraussetzung: Die maximalen Ladeströme werden nicht überschritten. Spezialkabel für die USB-Ladung sind im Lieferumfang nicht enthalten.

Nicht das Schnellste

Das PIXO C2 ist kein Schnell-Ladegerät. Laut Hersteller lädt es mit maximal 500 Milliampere. Beispiele: Ein Handy-Akku mit einer Kapazität von 700 Milliampere-Stunden (mAh) wird in ein bis eineinhalb Stunden wieder fit. NiMH-Akkus (Mignon-Zellen) mit einer Kapazität von rund 2.000 mAh benötigen etwa vier Stunden pro Stück. Die besten Ladegeräte für Mignon-Akkus unseres Tests 11/2004 waren mit einer Ladedauer zwischen 15 und 30 Minuten um Längen schneller.

Unser Resümee: Für jene, die im Urlaub viele verschiedene Akku-Typen benötigen, bietet das PIXO C2 eine Möglichkeit, das Kabelwirrwarr zu vermeiden. Für zu Hause ist es wenig sinnvoll. Weil bei fast allen akkubetriebenen Geräten die Ladefunktion entweder eingebaut ist oder ein externes Ladegerät mitgeliefert wird. Zudem kommt es mit 49,90 Euro nicht gerade günstig.

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Brandgefährliche Elektronik - 56 Millionen Euro Schaden

Smart Home, Digitalisierung, Self-Tracking: Die Zahl der elektrischen Geräte im Eigenheim nimmt zu. Damit erhöht sich auch die Zahl neuer Gefahrenquellen im eigenen Zuhause. Missbräuchliche Verwendung, oder fehlerhafte Wartung, aber auch Vergesslichkeit sind häufige Brandursachen.

alt

Microsoft - Surface Pro

"Vor den Vorhang" bitten wir Unternehmen, die besonderes Entgegenkommen gezeigt haben - über die gesetzlichen Ansprüche (Gewährleistung) oder vertragliche Zusagen (Garantie) hinaus. - Hier: Microsoft sandte kostenlos ein neues Ladekabel für ein Surface Pro zu.

alt

Ting - USB-Lesestift


"Vor den Vorhang" bitten wir Unternehmen, die besonderes Entgegenkommen gezeigt haben. - Hier: Ting tauschte einem Kunden kostenlos ein Lesegerät für einen USB-Stick aus.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang