DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Uran in Babywässern - Glas oder Kunststoff

Leserbrief zu Konsument 4/2007.

Schwermetalle in Kunststoff-Flaschen

Das in Kunststoff-Flaschen abgefüllte Gasteiner Mineralwasser hat laut Ihrem Testergebnis einen erhöhten Urangehalt. Bekanntlich sollen in Österreich bei der Herstellung von Kunststoff-Flaschen auch Schwermetalle eingesetzt werden, was in Deutschland nicht der Fall sein soll. Kann Ihr Testergebnis damit zu tun haben? Gasteiner Mineralwasser kaufe ich schon seit Jahren in Glasflaschen.

DI Manfred Nigitz
Graz

Wir haben vor einigen Jahren erhöhte Blei- und Kadmiumwerte in Kunststoffnetzen festgestellt – in diesem Fall waren blei- bzw. kadmiumhaltige Farben zum Einsatz gekommen. Bei Uran kann das allerdings nicht der Fall sein. Es ist davon auszugehen, dass der Urangehalt in der Glasflasche ident mit jenem in der Kunststoff-Flasche ist.

Die Redaktion

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Uran in Babywässern - Kommentar

Ausgewählte Leserreaktionen von unserer Homepage (aus unseren Foren und Online-Kommentaren zu einzelnen Artikeln).

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang