DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Die IMEI-Nummer - International Mobile Equipment Identifier für Handys

Was steckt hinter der IMEI-Nummer eines Handys und welche Funktion erfüllt sie?

Bei der 15-stelligen IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identifier) handelt es sich um eine für jedes Gerät einmalig vergebene Seriennummer. In anderen Ländern, wie etwa den Niederlanden oder Großbritannien, wird sie von der Polizei und den Providern mittlerweile dazu genützt, um gestohlene Handys zu orten und zu sperren. Dies funktioniert unabhängig von der SIM-Karte und der Rufnummer, sobald das Handy in ein Mobilfunknetz eingebucht ist. Die Handybenützer müssen freilich damit einverstanden sein, dass ihre Daten in einer allen Providern zugänglichen Datenbank gespeichert sind. Der positive Effekt dieser Maßnahmen ist jedenfalls der deutliche Rückgang der Handydiebstähle. In anderen Ländern – darunter Österreich – scheuen die Provider noch den damit verbundenen Aufwand und die Kosten. Dennoch ist es – zwecks Diebstahlsanzeige bei der Polizei oder Identifikation eines gefundenen Gerätes – sinnvoll, wenn Sie die IMEI-Nummer Ihres eigenen Handys gesondert notieren. Auch Ihr Provider sollte die IMEI-Nummer des von Ihnen aktuell verwendeten Gerätes kennen. Sie finden sie auf der Verpackung, auf dem Typenschild des Handys (meist unter dem Akku) oder auf dem Display, wenn Sie die Tastenkombination *#06# eingeben.

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

WhatsApp: Alternativen - Datenschutz


"Gibt es Alternativen zu WhatsApp, die nicht auf die Daten des Handys zugreifen?" - Leser stellen Fragen und unsere Experten antworten – hier Mag. Gernot Schönfeldinger.

alt

Prepaid-Handyverträge - Verfall des Guthabens


"Darf das Guthaben von Wertkartenhandys durch Zeitablauf einfach verfallen?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Mag. Marlies Leisentritt.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang