Zum Inhalt

Arzt untersucht mit Lupe Hand eines Patienten
Was kann der Auslöser eines Kontaktekzems sein? Bild: Fuss-Sergey / Shutterstock.com

Chemikalien als Allergene: Viele mögliche Auslöser

| 2 Kommentare premium

Die Suche nach der Ursache eines Kontaktekzems gestaltet sich oft schwierig. Viele Substanzen kommen als Auslöser infrage.

Treten nach dem Kontakt mit einer Substanz Rötungen, Schwellungen oder Bläschen auf, muss es sich nicht zwangsläufig um eine ­Allergie handeln. Es gibt eine Reihe von ­Stoffen und physikalischen Einflüssen, die die Haut direkt schädigen.

Dazu gehören Säuren, Laugen, Seife, Lösungsmittel, UV-Strahlen und starke mechanische Beanspruchung. Diese sogenannten toxischen Haut­ekzeme bleiben immer auf den Einwirkungsbereich des Schadstoffes begrenzt – z. B. entsteht der Sonnenbrand nur an den Stellen, die zu lange ultraviolettem Licht ausgesetzt ­waren.

Auch an Nicht-Kontaktstellen

Im Gegensatz dazu beruht das allergische Kontaktekzem auf einer Sensibilisierung des Immunsystems. Da die auslösenden Stoffe über die Blutgefäße und Lymphbahnen im Körper weitertransportiert werden, können sie Reaktionen auch an Hautarealen hervorrufen, die nicht mit dem Allergen in Berührung gekommen sind. Die akute Kontaktdermatitis äußert sich als Entzündung, beim chronischen Kontaktekzem neigt die Haut zur verstärkten Schuppenbildung, weil eine dickere Hornschicht gebildet wird.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Pollen

Mit Allergien leben

Nehmen Sie die Symptome nicht auf die leichte Schulter. Chronische Erkrankungen wie Asthma oder eine teils massiv eingeschränkte Lebensqualität sind die Folge.

alt

Allergendeklaration - Das Spuren-Problem

Mit der derzeit gültigen Kennzeichnungsverordnung für Allergene in Lebensmitteln haben Allergiker ihre Not: Abgesehen von der immer stärker eingeschränkten Produktauswahl besteht nach wie vor das Risiko, beim Essen einen schweren allergischen Schock zu erleiden.

alt

Allergien - Neue Waffen gegen rinnende Nasen

Wie Sie Allergien erkennen, behandeln und damit leben: In unserem neuen Ratgeber finden Sie dazu die besten Tipps, basierend auf den aktuellen medizinischen Erkenntnissen. Außerdem Auszüge aus ­einem Gespräch mit dem Allergie-Experten Univ.Prof. Werner Aberer.

alt

Aromatherapie - Durch die Nase ...

Ätherischen Ölen wird eine Vielzahl an Wirkungen zugeschrieben. Manchmal wird der Begriff “Aromatherapie” allerdings missverständlich verwendet.

alt

Haustiere, Serie - Teil 1 - Hund und Katz'

Leben muss ins Haus: Aber welcher vierbeinige Freund soll es sein? Im ersten Teil unserer neuen Serie bieten wir Basisinfos und Tipps für Hunde- und Katzenhalter in spe.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

2 Kommentare

Buch Allergien

hjrx, 22. November 2022, 15:11

Ich danke ihnen für das wirklich sehr sinnvolle Buch. Meine Tochter leidet auch an Neurodermitis. Bei dieser Krankheit weiß man, was es heißt wenn man die Krankheitsursache nicht kennt.

Wurde von Seiten des Konsumenten schon geprüft, was an den Aussagen dran ist, dass die AntigenTest Stäbchen mittels Ethylenoxid sterilisiert wurden und somit hochtoxisch und krebserregend sind?
Dazu gab es eine interessante Pressekonferenz in den letzten Tagen: https://odysee.com/@rtv:4/pk10112022:c

Es gab ja auch schon einen Antrag von Abgeordneten:
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/A/A_01492/fnameorig_941790.html

Ich bin diesbezüglich wirklich besorgt und bitte solche Meldungen zu prüfen.

DANKE

Feedback der Redaktion

Redaktion, 23. November 2022, 11:11

Liebe/r hjrx,

wir haben uns mit dem Thema bisher nicht befasst. Nach unseren Informationen wurden die Behauptungen betreffend die Antigen-Schnelltests aber schon von anderen Stellen geprüft und widerlegt, z.B. https://publikationen.dguv.de/widgets/pdf/download/article/4462.

Beste Grüße,
Die Redaktion
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang