Zum Inhalt

Wäschetrockner: offener Trockner mit blauem Handtuch
Wäschetrockner: 9 Trockner im Test Bild: goodmoments/Shutterstock.com

Wäschetrockner - Große Unterschiede beim Stromverbrauch

premium

Die diversen Aufgaben werden von den Geräten unterschiedlich gut bewältigt. Viele zeigen die Laufzeit falsch an. Abweichungen gibt es auch beim Stromverbrauch.

Wäschetrockner: große Unterschiede beim Stromverbrauch; (Bild: J Davidson/Shutterstock.com)

Folgende Wäschetrockner finden Sie im Test:

  • AEG 17DBZ41570
  • Beko DE744RX1
  • Bosch WTR85V80
  • Constructa CWK3R200
  • Gorenje DE82/G
  • Miele TWB140WP
  • Sharp KD-GHB7S7GW2-DE
  • Siemens WT45RV80
  • Hoover VTGH 980 NA2C-84

Die Testtabelle informiert über: Ausstattung/technische Mermale (unter anderem Infos zu Füllmenge, Stromverbrauch und Dauer für schranktrockene, bügelfeuchte und pflegeleichte Wäsche), Trocknen (Baumwolle schranktrocken bei voller und halber Beladung, Baumwolle bügelfeucht, pflegeleichte Wäsche schranktrocken; Gleichmäßigkeit der Trocknung), Programmdauer, Handhabung, Umwelteigenschafte sowie Sicherheit und Verarbeitung.

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht:


Test: 9 Wäschetrockner

Ins­gesamt standen diesmal 9 Trockner auf dem Prüfstand der Stiftung Warentest. Die Trommeln von Gorenje und Hoover fassen 8 kg Wäsche, die der restlichen Geräte 7 kg. Bosch und Siemens sind baugleich. Es handelt sich durchwegs um die mittlerweile gängigste Bauform, nämlich Kondensationstrockner mit Wärmepumpe.

Trockner mit Wärmepumpe

Die Wärmepumpe mit ihrem Kondensator erfüllt den Zweck, die feuchte Luft aus der Trommel abzukühlen, ihr die Feuchtigkeit zu ent­ziehen und die nun trockene Luft wieder der Wäsche zuzuführen. Ein energiesparender Kreislauf, für den die Wärmepumpe aber ein Kältemittel benötigt. In früheren Trocknermodellen war das meist R134a, ein fluorierter Kohlenwasserstoff mit dem 1.430-fachen Treibhauspotenzial von Kohlendioxid.

Weniger Treibhauseffekt mit Propangas

Erfreulicherweise findet sich in den meisten aktuellen Wäschetrocknern R290, sprich: Propangas. Dieses hat nur den dreifachen Treibhauseffekt von Kohlendioxid. Die übliche Füllmenge von 150 Gramm pro Gerät hat einen Treibhauseffekt wie etwa 2,7 km Autofahren; bei R134a sind es hingegen 2.700 km. Das Gorenje-Gerät im Test ist das einzige mit dem Kältemittel R450a, das als Bestandteil R134a enthält. So oder so ist es jedenfalls wichtig, das Kältemittel gar nicht erst in die Atmosphäre gelangen zu lassen, ­weshalb eine fachgerechte Entsorgung der Wäschetrockner unerlässlich ist.

 

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wäschetrockner: Wäschetrockner-Bullauge mit geöffneter Tür, getrocknetes zusammengefaltetes Handtuch in grün liegt in der Trommel premium

Test Wäschetrockner: Gut und sparsam

Die aktuellen Geräte mit Wärmepumpe arbeiten strom­­sparend und liefern mit einer Ausnahme überwiegend gute Ergebnisse beim Trocknen. Durch ­geschicktes Vorgehen mit Wäsche und Maschine beeinflussen Sie Ihre Stromkosten.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang