DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Beschichtete Pfanne: Kratzer - Gesundheitsgefahr?

"Bei meiner Teflonpfanne beginnen sich kleine Teile der Beschichtung zu lösen. Besteht eine Gesundheitsgefahr?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Markus Stingl.

KONSUMENT-Redakteur Markus Stingl (Foto: VKI)
Markus Stingl

Beschichtung nicht kratzfest

Mit dem Kunststoff PTFE (Polytetrafluorethylen – bekannt v.a. unter dem Markennamen Teflon) beschichtete Pfannen sind sehr beständig gegen Wärme, Kälte und Chemikalien. Kratzfest ist dieses Beschichtungsmaterial allerdings nicht. Deshalb sollten nur Holz- oder Plastiklöffel oder -heber zum Kochen verwendet werden. Wenn sich mit der Zeit doch ein paar Kratzer bilden, ist das laut dem deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung halb so schlimm.

Keine Gesundheitsgefahr

Auch wenn sich Kleinstteilchen lösen und verschluckt werden, besteht keine Gesundheitsgefahr. Die Teilchen werden unverdaut wieder ausgeschieden, ohne dass es zu giftigen Reaktionen im Körper kommt. Wenn sich die Beschichtung zu lösen beginnt, wäre die Anschaffung einer neuen Pfanne anzuraten – auch, weil die Antihafteigenschaften verloren gehen.

Überhitzung vermeiden

Vorsicht ist hinsichtlich einer Überhitzung der PTFE-Beschichtung geboten. Bei Temperaturen über 360 °C beginnt sich der Kunststoff zu zersetzen und es werden giftige Substanzen freigegeben. Deshalb sollten PTFE-beschichtete Pfannen höchstens drei Minuten leer erhitzt werden (bei Induktionsherden am besten gar nicht). Befindet sich Kochgut in der Pfanne, ist eine Überhitzung sehr unwahrscheinlich, da man durch den Geruch von Angebranntem gewarnt wird.

Reinigung

Zur Reinigung empfiehlt sich etwas Spülmittel, ein weicher Schwamm und heißes Wasser. Ob die Pfanne spülmaschinengeeignet ist, das ist der Bedienungsanleitung des Herstellers zu entnehmen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Eine Antihaftbeschichtung bringt Vorteile beim Kochen. Sie muss aber pfleglich behandelt werden

Teflon-Kochgeschirr - Wie schädlich ist es?

"Ich habe viel Kochgeschirr, das mit Teflon beschichtet ist. Wie schädlich ist es, wenn man das Geschirr zu stark erhitzt oder wenn man winzige Teile davon unbemerkt mitisst?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Dr. Susanne Stark.

alt

Produkte mit Kunststoffgriffen - Klebrig geworden

"In letzter Zeit kamen mir unterschiedliche Produkte mit Kunststoffgriffen unter, die mit der Zeit sehr klebrig geworden sind. Leider finde ich keine zufriedenstellende Möglichkeit, die Klebrigkeit wieder loszuwerden." - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier DI Dr. Birgit Schiller.

alt

Geschirrspüler - Weiße Beläge an Gläser

In meinem neuen Geschirrspüler bekommen manche Gläser nach kurzer Zeit milchig-weiße Beläge. Der Hersteller, wies die Schuld von sich. Um Kalkbeläge kann es sich nicht handeln, weil sie mit Essig nicht zu entfernen sind. Was kann die Ursache sein? Soll ich das Spümittel wechseln?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang