DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Schlafmitteleinnahme - Erhöhte Krebsgefahr

Die regelmäßige Einnahme von Schlaftabletten ist mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden.

Bereits weniger als 18 Dosen im Jahr erhöhen die Gefahr eines vorzeitigen Todes. Zu diesem Schluss kommen US-Wissenschaftler in einer im „British Medical Journal“ („BMJ“) veröffentlichten Studie mit mehr als 10.500 Personen, die im Durchschnitt über zweieinhalb Jahre Schlafmittel verordnet bekamen. Zum Vergleich beobachteten die Wissenschaftler 23.500 Menschen, die keine Schlafmittel einnahmen. Faktoren wie Geschlecht, Alter, Lebensstil und eventuelle gesundheitliche Probleme wurden dabei berücksichtigt.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Jetleg: Frau am Flughafen-Terminal zieht Trolley hinter sich her.

Jetlag: Gute Reise! Gut geschlafen?

Die Lust, zu verreisen, steigt wieder. Die Zeitverschiebung und andere Störfaktoren am Urlaubsort können aber den Erholungseffekt zunichtemachen.

alt

Weniger Medikamente - Kein Nachteil

In einer Studie mit rund 2.000 Personen zeigte sich, dass fast neun von zehn mehrfach Erkrankten teils unnötige oder ungeeignete Medikamente erhalten.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang