DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Medikamente: Dolo-Menthoneurin Gel, Omniflora - Rheumatische Beschwerden und Durchfall

Unsere Testrubrik "Nebenwirkungen" nimmt rezeptfreie Medikamente unter die Lupe, Medikamente, die häufig nachgefragt oder stark beworben werden. – Diesmal: Dolo-Menthoneurin Gel und Omniflora.

Hier in "Konsument" 6/2009:

  • Dolo-Menthoneurin Gel
  • Omniflora

Stichworte: rheumatische Beschwerden, Schmerzen, Gelenksentzündung, Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen, Durchfall, Milchsäurebakterien, Lactobacillus

Die Bewertung nahm ein Expertengremium von anerkannten Medizinern und Wissenschaftlern vor. Als Grundlage dienten klinische Studien. Die Eignung der jeweiligen Präparate wurde für die Indikation bewertet, die der Hersteller angibt. Die Informationen stammen aus unserem Ratgeber [ "Medikamente " ]. Die [ Bewertung ] erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest und basiert auf vier Stufen:

  • Geeignet
  • Auch geeignet
  • Mit Einschränkungen geeignet
  • Wenig geeignet

Registrierte User können nach dem Login ihre Meinung und ihre Erfahrungen auch in unserem Forum "Gesundheit, Ärzte Medizin" veröffentlichen.

Dolo-Methoneurin Gel

Testurteil: Wenig geeignet Dolo-Menthoneurin-Gelbei rheumatischen Beschwerden mit und ohne Gelenksentzündungen sowie bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen. Die therapeutische Wirksamkeit der Bestandteile für die jeweiligen Anwendungsgebiete ist nicht ausreichend nachgewiesen. Bei diesem Mittel handelt es sich um eine Kombination aus entzündungshemmenden und hautreizenden Wirkstoffen. Es fehlt jedoch der Beweis, dass die Wirksamkeit der Kombination jener der Einzelbestandteile überlegen ist. Diethylaminsalizylat wirkt schmerzstillend und entzündungshemmend. Der Wirkstoff wird im Gewebe gespalten, dabei wird Salizylsäure frei. Die Dosierung ist jedoch viel zu niedrig, als dass die entzündungshemmende Wirkung der Salizylsäure sich entfalten könnte. Heparin wirkt gerinnungshemmend. Ob beim Auftragen auf die Haut eine wirksame Menge ins Gewebe übertritt, ist nicht bekannt.

Präparat: Dolomenthoneurin Gel, 40 Gramm 

Wirkstoff: Diethylammoniumsalizylat, Heparinnatrium, Menthol

Preis: € 3,40

Anwendung: Auf die schmerzenden Körperpartien mehrmals dünn auftragen und mit leichtem Druck einmassieren. Nach dem Auftragen sorgfältig die Hände waschen, notfalls Nägel bürsten. Gelangen Reste des Gels in die Augen oder auf Schleimhäute, kann dies ein starkes Brennen auslösen.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen: Mittel nicht nach einer Wärmebehandlung (Bad, Saunabesuch oder Massage) verwenden, um die Haut nicht übermäßig zu reizen. Nicht auf Schleimhäuten, offenen Wunden, bei Hauterkrankungen wie Ekzemen oder Schuppenflechte und auf strahlenbehandelter Haut anwenden. Nicht gleichzeitig mit anderen reizenden Hautmitteln anwenden. Wenn sich die Haut rötet, juckt und sich Bläschen auf der Haut bilden, kann das eine Reaktion (unter Umständen eine Allergie) auf das Medikament sein. Dann sollte das Mittel nicht mehr angewendet werden. Sind die Beschwerden nach wenigen Tagen nicht merklich abgeklungen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Kleinkinder, Säuglinge, Schwangerschaft: Bei Kindern nicht über lange Zeit und auf großen Flächen auftragen. Während der Stillzeit nicht anwenden.

Omniflora

Testurteil: Mit Einschränkung geeignet bei akuten oder durch Antibiotika bedingten Durchfällen, um die Beschwerden zu lindern. Studien zeigen, dass Lactobazillus Durchfall bessern und – z.B. im Rahmen der Anwendung von Antibiotika – auch verhindern kann. Die vorliegenden Daten zur therapeutischen Wirksamkeit lassen eine abschließende Omniflora Bewertung jedoch noch nicht zu. Milchsäurebakterien besiedeln den gesunden Darm. Sie können durch ihren Stoffwechsel die Verdauung unterstützen und sind an der Aufnahme von Vitaminen in den Körper beteiligt. Bei und nach einer Antibiotikabehandlung soll das Mittel verhindern, dass die Darmflora geschädigt wird, bzw. dazu beitragen, diese wieder aufzubauen. Eine wirksame Vorbeugung mit lebenden Bakterien wurde zwar in einigen Studien berichtet, es sind jedoch weitere Untersuchungen an größeren Patientenzahlen und über längere Zeiträume notwendig.

Präparat: Omniflora Kapseln, 30 Stück Wirkstoff: Kulturlyophilisate von Lactobacillus gasseri und Bifidobacterium longum

Preis: € 8,85 Anwendung: Erwachsene 3 x täglich 1 Kapsel, Kinder ab 6 Jahren 1 bis 2 x täglich 1 Kapsel zu den Mahlzeiten unzerkaut mit etwas Wasser einnehmen.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen: Bei Fieber über 38,5 oC und/oder Blut im Stuhl darf das Mittel nicht eingenommen werden; es könnte eine schwere bakterielle Infektion vorliegen, die anders behandelt werden muss.

Kleinkinder, Säuglinge, Schwangerschaft: Bei Kindern erst ab 6 Jahren anwenden, für Schwangere und Stillende liegen keine Einschränkungen vor.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Community nursing: ältere Person im hellgrünen Pulli stützt Hände auf Stock, über ihren Händen jüngere helfende Hand premium

Community Nursing in Österreich

Bis ins hohe Alter im eigenen Zuhause verbleiben – das ist der Wunsch vieler Menschen. Ein Community Nursing Systems soll das unterstützen. Ein Pilotprojekt dazu ist bereits in vollem Gange.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang