DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Kurztest: Haarfärbemittel von Schwarzkopf - Reichlich Chemie

Bild: STIWAErnüchterndes Ergebnis

Naturbasierte Inhaltstoffe wie Litschi und weißer Tee sowie 0 Prozent Ammoniak – damit wird das neue Haarfärbemittel essential color naturbasiert 220 Dunkelblond von Schwarzkopf beworben. Es ist in Österreich um etwa 8,99 Euro erhältlich. Unsere Kollegen der deutschen Stiftung Warentest haben das Haarfärbemittel einem Kurztest unterzogen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Wie bei konventionellen Farben ist ordentlich Chemie im Spiel. Wasserstoffperoxid und Farbvorstoffe kommen zum Einsatz, was für die Haare fürwahr keine natürliche Wohltat ist. Zudem enttäuschte das Farbergebnis. Bei einem Großteil der Probandinnen fiel das Dunkelblond dunkler aus als auf der Verpackung versprochen. Bei einigen entstand ein störender Grünton.

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Haarfarben - Schön günstig

Sich beim Friseur die Haare färben zu lassen, kann ganz schön ins Geld gehen. Viele holen Färbemittel deshalb aus Drogerie- und Supermärkten. Diese bieten gute Haarfärbemittel, die nicht viel kosten. L'Oréal Paris, Garnier, Schwarzkopf und Syoss im Test.

alt

Haarfarben - Grau raus - Farbe rein

Braun- und Kastanientöne im Test - Die meisten Produkte decken Grau gut ab - Der ausgelobte Farbton wird nicht immer getroffen

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang