DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Hängetrauma - Neue Erkenntnisse

Der Klettergurt rettet Bergsteigern, Fensterputzern oder Hangarbeitern oft das Leben. Doch wer nach einem Sturz länger im Seil hängt, kann ein sogenanntes Hängetrauma erleiden. Die Betroffenen werden bewusstlos oder sterben sogar.

In einer Studie zeigte das Forschungszentrum Eurac Research in Bozen (Italien), dass das Hängetrauma durch einen neurokardiogenen Mechanismus entsteht. Dabei kommt es aufgrund einer Fehlregulation des autonomen Nervensystems plötzlich zu einer Verlangsamung der Herzfrequenz und Weitstellung der Blutgefäße, was zu einem Abfall des Blutdrucks führt.

Unverzüglich in horizontale Lage bringen

Durch das Hängen im Gurt und die vertikale Lage des Körpers wird das Gehirn unzureichend durchblutet. Ins Seil gestürzte Personen sollten daher unverzüglich in die horizontale Lage gebracht werden, auch wenn sie noch bei vollem Bewusstsein sind.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Dooring-Unfall: Radfahrerschutz - Holländischer Griff

Oft tragen geparkte Autos und plötzlich aufgerissene Autotüren zu Unfällen bei. Um solche Situationen zu vermeiden, wird in den Niederlanden ein Trick gelehrt. Praktizieren Sie den holländischen Griff?

alt

Frühjahrsputz: Achtung! - 4.000 Unfälle jährlich

Nach dem Winter steht in vielen Haushalten der traditionelle Frühjahrsputz an. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten: Jedes Jahr erleiden die Österreicher Verletzungen, Brüche und Prellungen.

alt

Beurer - Blutdruckmessgerät bzw. Tageslichtlampe

"Vor den Vorhang" bitten wir Unternehmen, die besonderes Entgegenkommen gezeigt haben - über die gesetzlichen Ansprüche (Gewährleistung) oder vertragliche Zusagen (Garantie) hinaus. - Hier: Beurer sandte in Kulanz Ersatzteile für ein Blutdruckmessgerät bzw. eine Tageslichtlampe zu.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang