DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Damenrasierer und Epilierer - Nass ist Trumpf

  • Ob epilieren oder (nass) rasieren, ist Geschmackssache
  • Im Praxistest gefielen die Nassrasierer am besten

Mit den steigenden Temperaturen weicht die Bekleidung zunehmend nackter Haut. Alljährlich stehen deshalb viele Frauen vor der Frage, wie lästige Härchen am besten und schonendsten zu entfernen sind. Wir helfen bei der Entscheidung und präsentieren Ihnen die Testergebnisse für neun Geräte: Nassrasierer, elektrische Rasierer und Epiliergeräte. Als einziges getestetes Modell lässt sich ein Gerät von Braun (siehe Tabelle) sowohl als Rasierer als auch als Epilierer verwenden.

Schneiden vs. Rupfen

Zwischen Rasieren und Epilieren besteht ein grundsätzlicher Unterschied: Der Rasierer schneidet das Haar direkt an der Hautoberfläche ab. Nach ein bis drei Tagen muss diese Prozedur wiederholt werden. Der Nachwuchs wirkt dicker, da beim Rasieren die feinen Spitzen gekappt werden. Ähnlich der Wirkung des Kalt- und Warmwachses wird mit dem Epilierer das Haar an der Wurzel ausgezupft. Bis ein neues sprießt, vergehen meist drei bis fünf Wochen. Der Nachwuchs wird nach und nach schwächer und dünner. Allerdings wachsen nicht alle Haare im selben Rhythmus – am Anfang muss deshalb öfter epiliert werden. Und: Dieser Vorgang eignet sich nur für die Unterschenkel, an allen anderen Körperpartien wäre die Anwendung zu schmerzhaft.

Epilierprinzip

Die geprüften Epilierer arbeiten nach dem so genannten Pinzettenprinzip: Dabei werden die Haare zwischen rotierenden Scheiben eingeklemmt und an der Wurzel ausgerissen. Die meisten Geräte mit rotierenden Scheiben haben einen Zwei-Stufen-Schalter zur Regelung der Epiliergeschwindigkeit; die getesteten sind sogar mit drei Stufen ausgestattet. Sinnvoll ist ein so genannter Klemmkraftwähler, mit dem sich der Apparat auf unterschiedliche Haarstärken einstellen lässt.

Speziell für Frauen

Elektrische Damenrasierer haben helle Farben und eine zierlichere Form als Herrenrasierer. Die Scherfolien sind dem Frauenhaar angepasst, nämlich feinlöchriger. Die gebogenen Langhaarschneider eignen sich für lange Haare und den Achselbereich, die geraden Scherfolien für den Bein- und Bikinibereich. Manche Geräte (in unserem Test die beiden Philips-Produkte) besitzen auch spezielle Scherfolien beziehungsweise zwei Scherköpfe für besonders empfindliche Haut. In der Praxis ergeben sich daraus aber keine besonderen Vorteile. Bei den elektrischen Rasierern schnitten alle Modelle mit „gut“ ab.

Favoriten im Test

Frauenmodelle unter den Nassrasierern haben meist keine andere Klinge als die Herrenrasierer. Was sie aber unterscheidet, ist die Formgebung des Griffes, da andere Körperpartien enthaart werden müssen. Wie elektrische Rasierer sind sie für alle Körperpartien geeignet – bei ungeübter Anwendung kann es allerdings zu Schnitt- und Schürfverletzungen kommen. Deshalb haben einzelne Modelle zudem eine spezielle Schutzvorrichtung. In unserem Test schnitten die beiden Nassrasierer am besten ab. Sie erwiesen sich als besonders hautschonend, und das Ergebnis hielt ein bis zwei Tage länger als bei den elektrischen Rasierern. Zudem sind sie in der Anschaffung relativ preiswert.

Epilieren empfiehlt sich ausschließlich an den Unterschenkeln. Am besten abends epilieren, damit sich die Haut anschließend erholen kann. Kein Bad oder Dusche davor – Haare und Haut sollten völlig trocken und fettfrei sein. Mit der freien Hand die Haut straffen, um die Härchen aufzurichten. Das gilt besonders für die Haut in Knochennähe, wie zum Beispiel am Schienbein. Weniger schmerzhaft ist es, wenn lange Haare zunächst abrasiert werden und nur der kürzere Nachwuchs epiliert wird. Nach der Behandlung sollte zwei bis drei Stunden auf alkoholhaltige Lotionen verzichtet werden. Nicht epiliert werden darf bei geschädigter Haut (wie zum Beispiel durch Hautabschürfungen oder Entzündungen). Wie beim elektrischen Rasieren kann es auch hier zu eingewachsenen Haaren kommen. Unser Tipp: Die betreffende Hautstelle sanft mit einem Luffaschwamm bearbeiten, damit das Haar austreten kann.

Braun Electric Austria GmbH, IZ, Nö-Süd, Straße 2, Obj. M21, A-2355 Wiener Neudorf, (02236) 620 08-0
Gilette for Women: Braun Electric Austria GmbH, IZ, Nö-Süd, Straße 2, Obj. M21, A-2355 Wiener Neudorf, (02236) 620 08-0
Philips: Österreichische Philips Industrie GesmbH, Triester Straße 64, A-1100 Wien, (01) 601 01-0
Remington: Schäcke ElektrogroßhandelsgesmbH, Schirmerstraße 15, A-4020 Linz, (0732) 38 84-0
Rowenta VertriebsgmbH, Deutschstraße 5, A-1230 Wien, (01) 610 49-0
Wilkinson Sword GesmbH, Mariahilfer Straße 41–43, A-1060 Wien, (01) 587 66 16-0

Gut im Griff.

Egal, welcher Rasierer – er sollte gut in der Hand liegen.

Guter Kompromiss.

Nass- oder elektrische Rasur sind für alle Körperbereiche geeignet, praktisch schmerzfrei und wenig zeitaufwendig.

Epilierer mit Klemmkraftwähler.

Damit lässt sich das Gerät an die Haarstärke anpassen.

Akku für unterwegs.

Akku- beziehungsweise batteriebetriebene Rasierer sind meist teurer – dafür bewähren sie sich für unterwegs.

Gemeinsam mit der Stiftung Warentest überprüften wir neun Rasierer und Epilierer, davon zwei Nassrasierer, fünf elektrische Rasierer sowie einen Epilierer und zu Vergleichszwecken ein Kombinationsgerät zum elektrisch Rasieren und Epilieren.

Haarentfernung
Rasierer: 15 Probandinnen pro Gerät rasierten sich jeweils eine Achsel, eine Seite im Bikinibereich und einen Unterschenkel. Zum Vergleich benutzten sie auf der anderen Körperseite ein anderes Gerät. Beurteilt wurden Gründlichkeit sowie Hautschonung.
Epilierer: 15 Probandinnen führten die Epilation an einem Unterschenkel durch. Zum Vergleich benutzten sie auf der anderen Körperseite ein anderes Gerät. Die Epilation erfolgte nach einer anfänglichen Vorrasur in zwei- bis dreiwöchigem Abstand bei einer gewachsenen Haarlänge von zwei bis vier Millimetern. Beurteilt wurden Gründlichkeit und Hautschonung.

Handhabung
Die Probandinnen und zwei Sachverständige beurteilten Handlichkeit, Zubehör, Reinigen, Aufbewahrung, Kabelsteckverbindung, Schalter, Akku- und Batteriebetrieb sowie die beigelegten Informationen.

Sicherheitsprüfung
Alle Geräte haben die Sicherheitsprüfung ohne nennenswerte Beanstandungen absolviert, eine Bewertung erfolgte daher nicht.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang