DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Elektrosmog im Haushalt - Neue Forschungsergebnisse

Leserbrief zu Konsument 3/2009.

Im ORF wurde am 26.2.2009, 19:05 in Ö1 Dimensionen der Beitrag „Macht Mobilfunk krank?“ gesendet. Darin wurde das klare Ergebnis der Forschung im Reagenzglas gebracht: Der Bruch der DNA-Stränge erfolgt durch freie Radikale, nicht durch elektromagnetische Strahlung. Allerdings: Handystrahlen verändern die Protein-Synthese der Zelle. Mit diesen Proteinen gleicht die Zelle normalerweise die DNA-Schäden aus. Unter Handystrahlung ist dieser Ausgleich gestört, die DNA-Schäden (DNA-Strang-Brüche) bleiben bestehen. Diese Antwort gilt für das Reagenzglas. Es liegt nun an der Mobilfunkindustrie nachzuweisen, dass diese Schädigung im menschlichen Körper nicht erfolgt.

Wolfgang Dolezel
Wien

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang