Zum Inhalt

Mundpflege: Spüllösungen und Mundwässer - Spülen gegen alles?

premium

Fertiglösungen können vor Karies, Zahnbelag und Zahnfleisch-Entzündung schützen. Mundwässer zum Verdünnen eignen sich dafür eher nicht.

Folgende Produkte finden Sie im Test:

MUNDSPÜLLÖSUNGEN

  • dm Dontodent - Zahnfleisch Intensiv-Pflege Mundspülung
  • Dr. Hauschka Med - Salbei Mundspülung
  • Elmex - Kariesschutz Zahnspülung
  • Lidl Dentalux - Mundspülung Fresh Mint Zähne+Zahnfleisch Intensivschutz
  • Listerine - Cool Mint Tägliche Mundspülung
  • Listerine - Total Care Tägliche Mundspülung Clean Mint
  • Müller SensiDent - Mundspülung Complete+
  • Odol-med3 - All In One Schutz Frische Minze
  • Parodontax - Tägliche Zahnfleischpflege Frische Minze

MUNDWÄSSER

  • dm Dontodent - Mundwasser Konzentrat
  • Odol - Plus Pflege für das Zahnfleisch
  • One Drop Only - Natürliches Mundwasser Konzentrat
  • Weleda - Ratanhia-Mundwasser Konzentrat

Die Testtabelle informiert über

  • Menge
  • Preis und Preis/100 ml in €
  • TESTURTEIL
  • enthält Fluorid, Zink, Alkohol
  • Zahnverfärbungen sind möglich
  • Kariesvorsorge
  • Vorbeugung gegen Plaque (Zahnbelag) und Gingivitis (Zahnfleischentzündung)
  • Bewertung des kritischen Inhaltsstoffes Zink
  • Nutzerfreundlichkeit der Verpackung
  • Deklaration und Werbeaussagen.

Hier unser Testbericht:


Mundspülungen: Schutz vor Karies ...

Mundspüllösungen und Mundwässer zum Verdünnen werden nach kurzer Einwirkzeit wieder ausgespuckt. Damit endet allerdings auch schon die Gemeinsamkeit dieser ­Produkte. Nachhaltigen Schutz vor Karies, Zahnbelag und Zahnfleischentzündungen bieten nämlich lediglich einige Mundspül­lösungen.

... durch Fluorid

Sie enthalten den ­Wirkstoff Fluorid, der vor Karies schützt, oder etwa das gegen ­Plaque und Zahnfleischentzündung wirk­same Cetylpyridiniumchlorid. Vier der neun Mundspüllösungen, die von der deutschen Stiftung Warentest geprüft wurden, schnitten im Test mit "gut" ab.

Mundwässer nicht zu empfehlen

Die getesteten Mundwässer zum Verdünnen bieten dagegen weder eine Kariesprophylaxe noch können sie Plaque oder Zahnfleisch­entzündungen beseitigen. Im Fall der Karies­prophylaxe liegt das daran, dass Mundwässer zu stark konzentriert sein müssten, damit sie in verdünntem Zustand noch eine Wirkung haben können. Sie müssten deutlich mehr Fluorid enthalten, als es die EU-Kosmetikverordnung erlaubt. Deshalb verzichten die Hersteller von vornherein auf einen Fluoridzusatz und ­loben ihre Produkte korrekterweise auch nicht mit einem Schutz vor Karies aus.

Zahnfleisch und Zahnbelag

Im Test wurden bei den Mundwässern daher keine Noten zur Kariesprophylaxe vergeben. Anders bei Zahnfleischentzündung und ­Plaque: Hier versprechen viele Hersteller ­einen Schutz und sie könnten ihn auch bieten. Doch in keinem der getesteten Mundwässer sind dafür erforderliche Wirkstoffe in ausreichender Dosis enthalten.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Mädchen putzt sich die Zähne premium

Test Kinderzahnpasten: Viel Murks in der Tube

Gute Zahnpasten für Kinder sind rar. Von 12 Produkten bleiben gerade einmal 3 übrig, die wir guten Gewissens empfehlen können. Der Rest schützt ent­weder nicht ausreichend vor Karies oder enthält Titandioxid.

Elektrische Zahnbürste mit zwei Ersatzbürstenköpfen premium

Test: Elektrische Zahnbürsten 2/2022

Die teuerste Zahnbürste im Test hat viele Extras und ist die beste. Gut geputzt bekommt man die Zähne allerdings auch für deutlich weniger Geld.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang