Zum Inhalt

Matratzen: Kaufberatung - Beratung zum Einschlafen

, aktualisiert am

Eine gute Matratze ist die Voraussetzung für erholsamen Schlaf. Vor dem Kauf sollte man sich deshalb gut beraten lassen. In unserem Test machten dies jedoch nur wenige Anbieter.

Diese Anbieter haben wir einem Beratungstest unterzogen:

  • Betten Reiter
  • Dänisches Bettenlager
  • Kika
  • LAG Fachgeschäft für Sitzen & Liegen
  • Leiner
  • Liegestudio Sonnleitner 
  • Ludwig
  • Matratzen Concord
  • Möbelix 
  • Mömax
  • Schlafstudio Helm 
  • XXXLutz

In der Testtabelle finden Sie Infos zu: Beratung (Pflege, Matratzentypen, Lattenrost ...), Bedarfserhebung (Allergien, Schlafposition, Schwitzen, Rückenschmerzen ...), Rückgabemöglichkeit (Probezeit), uvm.

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


Matratzen: viele Anforderungen

KONSUMENT-Cartoon: Wenn er durchschläft, nehmen wir die Matratze (Cartoon: Klaus Pitter/VKI)Im Durchschnitt verschlafen wir ein Drittel unseres Lebens. Guter Schlaf ist enorm wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.

Entsprechende Bedeutung kommt der Schlafunterlage zu. Eine gute Matratze hat viele Anforderungen zu erfüllen. Sie unterstützt den Körper in jeder Schlaflage, soll also an den richtigen Stellen nachgeben und an anderen Halt bieten.

Funktionalität und Beratung

In der Seitenlage sollte sie dafür sorgen, dass die Wirbelsäule gerade gelagert wird, in der Rückenlage die Wirbelsäule in ihrer natürlichen S-Form unterstützen. Sie darf nicht so weich sein, dass man darin versinkt, aber auch nicht so hart, dass man Druckstellen bekommt.

Wichtig ist auch, dass uns die Matratze warm hält, ohne dass wir deshalb stärker ins Schwitzen geraten als während des Schlafens ohnehin, und sie soll in der Lage sein, Schweiß aufzunehmen. Ideal ist es, wenn man vor dem Kauf einige Fragen für sich selbst beantwortet hat.

Die wichtigsten Kaufkriterien

Eine oder zwei Matratzen?

Ab einer Bettbreite von 140 Zentimetern ist das ein Thema. Für eine einzelne Person ist eine durchgehende Matratze ohne störenden Spalt sinnvoller. Wird das Doppelbett von zwei Personen benutzt, spielen Schlaf­gewohnheiten und körperliche Voraussetzungen eine Rolle. In einem Bett mit zwei ­Matratzen ist es unerheblich, ob der Partner einen eher unruhigen Schlaf pflegt oder in der Nacht öfter einmal aufstehen muss. Auch ein größerer Unterschied beim Körpergewicht fällt dann weniger ins Gewicht.

Welche Schlafposition?

Die Frage, welcher Typ von Matratze am besten mit den eigenen Schlafgewohnheiten korrespondiert, hängt auch von der Schlafposition ab. Personen, die eine Seitenlage bevorzugen, benötigen eine flexible und anpassungsfähige Matratze. Schultern und Hüfte müssen tief genug einsinken können, damit eine stabile Lage möglich ist. Bauch- und Rückenschläfer sind mit einer festeren Matratze, die gut stützt und ein Durchhängen der Körpermitte verhindert, besser bedient.

Wie hart sollte die Matratze sein?

Matratzen sind in verschiedenen Härtegraden erhältlich. Liegt man gerne fest, sollten man einen hohen Härtegrad wählen. Die Härtegrade sind allerdings nicht genormt. Deshalb kann ein und derselbe Härtegrad je nach Hersteller etwas völlig anderes ­bedeuten. Sogar zwischen den verschiedenen Modellen eines Herstellers können ­Unterschiede auftreten; ein Probeliegen ist deshalb unverzichtbar.

Isolierung, Allergien, Lattenrost

Darüber hinaus gibt es noch andere Kriterien, die beim Kauf einer neuen Matratze von Bedeutung sind. Wem im Bett leicht kalt wird, der sollte auf eine Matratze achten, die gut isoliert. Weniger von Bedeutung, wenn auch nicht völlig unerheblich, ist die Wahl des Lattenrostes. Eine Untersuchung unserer Kolleginnen und Kollegen von der Stiftung Warentest zeigte, dass die Liegeeigenschaften bei guten Matratzen durch den Lattenrost nur wenig verändert werden. Allerdings sind nicht alle Matratzen für alle Lattenroste geeignet.

Auch das Thema Allergien spielt beim Matratzenkauf eine Rolle. Personen, die unter einer Hausstaubmilbenallergie leiden, sind mit einer atmungsaktiven Schlafunterlage, die einen guten Feuchtigkeitsaustausch ermöglicht und den Milben einen möglichst schlechten Nährboden bietet, besser bedient.

Federkern oder Kaltschaum

Federkernmatratzen

Matratzen werden aus unterschiedlichsten Materialien gefertigt. Bereits seit Langem auf dem Markt sind sogenannte Federkernmatratzen. Diese bestehen aus einem Stahlfederkern, einer Schaumstoffpolsterung und einem Mantel. Beim Federkern unterscheidet man zwischen Bonnell-, Taschen- und Tonnentaschenfederkern:

  • Der Bonnellfederkern besteht aus miteinander verbundenen Stahlfedern mit einer taillierten Form.
  • Beim Taschenfederkern sind die einzelnen Federn in Reihen von Stofftaschen eingenäht. Diese sind miteinander verklammert bzw. verklebt.
  • Tonnentaschenfederkerne wiederum zeichnen sich dadurch aus, dass die Metallfedern eine bauchige Form haben und flexibler sind.

Federkernmatratzen sind aufgrund ihrer hohen Luftdurchlässigkeit besonders für Menschen geeignet, die nachts stark schwitzen. Die Feuchtigkeit kann hier durch die Hohlräume sehr gut abgeleitet werden.

Kaltschaummatratzen

Menschen, die im Bett frösteln, sind hingegen mit einer Kaltschaummatratze gut bedient. Solche Matratzen sind deutlich besser wärmeisoliert, eignen sich also weniger gut für Menschen, die stark schwitzen. Als Kernmaterial kommt bei Kaltschaum­matratzen meistens Polyurethan zu Einsatz.

Immer häufiger findet man auch sogenannte viscoelastische Matratzen. Hier besteht die obere Schicht aus thermoelastischem Schaumstoff. Dieser passt sich optimal der Körperform an und wird deshalb auch als "Memory Foam" (englisch: Gedächtnis-Schaum) bezeichnet. Für Menschen, die leicht schwitzen, sind diese Matratzen ebenfalls weniger geeignet.

Latex- und Naturmatratzen, Schwaches Beratungs-Ergebnis

Latexmatratzen

Darüber hinaus werden auch Latex-, Natur- und Gelmatratzen angeboten. Eine Latexmatratze hat gute hygienische Eigenschaften, Hausstaubmilben und Bakterien können sich darauf schlechter vermehren. Aufgrund ihrer Punktelastizität und der Formbarkeit des Materials bieten Latexmatratzen sehr gute Liegeeigenschaften. Bei richtiger Pflege und Reinigung sind sie äußerst langlebig. Ihr Nachteil besteht vor allem im relativ hohen Gewicht. Zu beachten ist auch, dass die Matratzen für Latexallergiker tabu sind.

Naturmatratzen

Als Naturmatratzen werden Matratzen bezeichnet, deren Kern aus Naturmaterialien besteht (z.B. aus Baumwolle, Rosshaar, Kokosfasern, Kapok, Seegras oder Stroh). Reine Naturmatratzen gelten als anfällig für Muldenbildung, die Lebensdauer einer reinen Naturmatratze ist daher meist geringer. Gelmatratzen sind mit einem zähflüssigen, schweren Gel gefüllt und funktionieren ähnlich wie Wasserbetten. Empfehlenswerter sind Matratzen mit einer Schicht aus aufgeschäumtem Gel, das leichter und flexibler ist. Allergiker und Asthmatiker profitieren von Gelmatratzen, denn diese bieten Hausstaubmilben überhaupt keinen Nährboden.

Beratung wichtig

Bereits die oben genannten Kriterien zeigen: Die Kaufentscheidung für eine geeignete Matratze ist komplex. Zumal man die Schlafunterlage einige Jahre benutzt. Umso wichtiger ist es, sich vor dem Kauf umfassend beraten zu lassen. Dazu gehört auch die Möglichkeit des Probeliegens. Ein guter Verkäufer sollte sich ausreichend Zeit nehmen, auf Parameter wie Körpergröße und Gewicht des Kunden eingehen und dessen individuelle Bedürfnisse berücksichtigen.

Schwaches Ergebnis

Wir wollten wissen, wie gut Konsumentinnen und Konsumenten vor dem Matratzenkauf beraten werden, und haben dazu ein Paar in zwölf Möbelhäuser und Fachgeschäfte in Wien geschickt. Das Ergebnis fiel eher bescheiden aus. Die perfekte Beratung fanden wir nirgendwo; drei Verkäuferinnen und Verkäufer machten ihre Sache immerhin gut.

In der Hälfte der von uns getesteten Geschäfte jedoch konnte von einer fundierten Beratung nicht einmal annähernd die Rede sein. Selbst simple Fragen – ob die Testpersonen gemeinsam in einem Bett schlafen, ob eine Allergieerkrankung vorliegt oder ob eine der beiden Personen stark schwitzt oder schnell friert – wurden kaum gestellt. Nur wenige Geschäfte bieten einen Umtausch der Matratze an. Nachfragen lohnt sich in jedem Fall.

Testtabelle: Kaufberatung Matratzen

Steckbriefe

Liegestudio Sonnleitner
Sehr gute Beratung, lediglich die unterschiedlichen Matratzentypen sowie deren Vor-und Nachteile wurden nicht erklärt. Schwächen bei der Bedarfserhebung. So wurden die Testpersonen nicht gefragt, ob sie alleine schlafen oder sich ein Bett teilen und ob sie unruhig schlafen. Ebenfalls nicht gefragt wurde nach Rückenproblemen oder danach, ob die Kunden im Bett schnell schwitzen oder frieren. Umtausch innerhalb von 6 bis 8 Wochen möglich. Angebot, bei Unzufriedenheit den Matratzenkern um 60 Euro zu tauschen.

Dänisches Bettenlager
Gute Erhebung der Bedürfnisse. Die meisten wichtigen Fragen wurden gestellt. Nicht gefragt wurde danach, ob unsere Testpersonen unter unruhigem Schlaf leiden und ob sie im Bett eher frieren oder schwitzen. Es wurden mehrere Matratzen zum Probeliegen präsentiert, darunter unterschiedliche Matratzentypen. Vor und Nachteile dieser Typen wurden allerdings nicht erklärt. Es wurde die Empfehlung gegeben, Matratzen am besten vormittags zu testen. Umtausch innerhalb von sieben Tagen möglich, dabei darf allerdings die Schutzfolie nicht entfernt worden sein.

Schlafstudio Helm
Die Bedürfnisse wurden sorgfältig erhoben. Fragen nach Allergien oder der bevorzugten Schlafposition wurden nicht gestellt. Gute Beratung, allerdings erfolgte keine Information zu den unterschiedlichen Matratzentypen sowie zu deren Vor- und Nachteilen. Fragen zum Alter des Bettes und des Lattenrostes sowie zu den Kopfkissen wurden gestellt. Kein Umtausch möglich, keine Garantie.

Matratzen Concord
Unsere Testpersonen wurden lediglich gefragt, welche Härte sie bevorzugen und welchen Lattenrost sie zu Hause haben. Keine Frage nach möglichen Allergien, welche Schlafposition sie bevorzugen, ob sie an Rückenschmerzen leiden und ob sie im Bett eher frieren oder schwitzen. Umtausch innerhalb von 6 bis 8 Wochen möglich, dafür müssen allerdings 49 Euro extra bezahlt werden.

Betten Reiter
Wenig zufriedenstellende Bedarfserhebung. Es wurden lediglich Fragen bezüglich Schlafposition, Matratzenhärte und Lattenrost gestellt. Informationen zu den unterschiedlichen Matratzentypen sowie zu deren Vor- und Nachteilen fehlten. Kein Umtausch möglich. Auf die empfohlenen Matratzen gab es eine Garantie.

Ludwig
Die Testpersonen mussten nach Personal für die Beratung suchen. Sie wurden lediglich nach der bevorzugten Härte und nach dem Lattenrost befragt. Keine Nachfrage zu möglichen Allergien, Rückenschmerzen, welche Schlafposition sie bevorzugen und ob sie im Bett eher frieren oder schwitzen.

Kika
Fragen nach der gewünschten Härte der Matratze und nach dem Lattenrost, den die Tester zu Hause haben. Keine Nachfrage zu möglichen Allergien, Rückenschmerzen, welche Schlafposition sie bevorzugen und ob sie im Bett eher frieren oder schwitzen. Es wurden einige Matratzen gezeigt, Informationen dazu gab es nur wenige. Kein Umtausch, zehn Jahre Garantie.

Leiner
Die Tester mussten einen Verkäufer ansprechen. Dieser wollte nur wissen, welche Schlafposition die Tester einnehmen und welcher Lattenrost vorhanden ist. Den Testern wurden lediglich unterschiedliche Matratzen zum Probeliegen gezeigt. Weitere Informationen wurden nicht gegeben. Keine Probezeit, eine Garantie wurde gegeben.

Möbelix
Der Verkäufer erkundigte sich lediglich, ob die Tester gerne hart oder weich liegen und eine oder zwei Matratzen wollen, und zeigte ihnen dann zwei unterschiedliche Modelle. Umtausch innerhalb von 10 bis 15 Tagen möglich. Auf alle Modelle mindestens 6 Monate Garantie, auf einige sogar bis zu 7 Jahre.

LAG Fachgeschäft für Sitzen & Liegen
Die Testpersonen wurden vom Verkäufer angesprochen und gefragt, welche Härte sie bevorzugen. Weitere Fragen wurden nicht gestellt. Den Testern wurden unterschiedliche Matratzentypen zum Probeliegen gezeigt. Darüber hinaus wurden kaum Informationen gegeben. Kein Umtausch möglich, fünf Jahre Garantie.

XXXLutz
Die Testpersonen wurden gefragt, welchen Lattenrost sie zu Hause haben. Man zeigte ihnen ein Modell. Informationen wurden kaum gegeben. Die Verkäuferin meinte, die Tester müssten selber wissen, was sie wollen, sie könne nicht für sie Probe liegen. Kein Umtausch möglich, drei Jahre Garantie.

Mömax
Es wurde nicht eine Frage gestellt, um den Bedarf der Kunden zu erheben. Der Verkäufer wollte lediglich wissen, welche Größe die derzeit benutzte Matratze hat. Die einzigen Informationen, die unsere Tester erhielten: dass der Überzug waschbar ist und dass die gezeigte Matratze zwei Härten aufweist (Wendematratze). Keine Probezeit, ein Jahr Garantie.

VKI-Tipps

  • Matratzenkauf. Überlegen Sie sich vorher, ob Sie eine oder zwei Matratzen haben möchten und ob die Unterlage eher hart oder weicher beschaffen sein soll. Nehmen Sie sich unbedingt Zeit für den Kauf. Legen Sie den Besuch im Geschäft am besten auf den Vormittag. Wenn man müde ist, fühlt man sich schnell auf einer Matratze wohl.
  • Beratung. Stellen Sie dem Verkäufer Fragen zum Produkt (Bezug, Material­eigenschaften, Raumgewicht, Anzahl der Federn bei Federkernmatratzen, Wendbarkeit, Schichtaufbau). Fragen sie nach einer Umtauschmöglichkeit.
  • Probeliegen. Das Probeliegen ist das A und O beim Matratzenkauf. Legen Sie sich nicht nur kurz einmal hin. Um herauszufinden, ob eine Matratze passt oder nicht, benötigt man eine gewisse Zeit. Drehen Sie sich mehrmals um und setzen Sie sich zwischendurch auf. Beim Probeliegen sollten Sie auch keine dicke Jacke tragen.

 

Testkriterien

Ein Paar ließ sich bezüglich eines Matratzenkaufes in 12 ausgewählten Geschäften beraten.

Nach Betreten der Abteilung warteten die Testpersonen etwa 5 Minuten, ob sie von einem Verkäufer/einer Verkäuferin angesprochen werden. Geschah dies nicht, sprachen die Kunden selbst einen Verkäufer/eine Verkäuferin an.

Testperson 1 machte auf Nachfrage folgende Angaben:

  • Bin Rückenschläfer
  • Schlafe unruhig
  • Haben keine Rückenprobleme
  • Liege gern härter
  • Friere eher  
  • Leide unter einer Hausstaubmilbenallergie
  • Liege auf einem verstellbaren Lattenrost

Testperson 2 machte auf Nachfrage folgende Angaben

  • Bin Seitenschläfer
  • Schlafe ruhig
  • Habe immer wieder Rückenschmerzen
  • Liege gerne weich
  • Mir ist rasch warm
  • Leide unter keiner Allergie
  • Liege auf einem verstellbaren Lattenrost

Auf Nachfrage wurde angegeben, dass Lattenrost, Polster und Decken nicht getauscht werden sollen.

Wurden jedem Tester unterschiedliche Matratzen gezeigt und erfolgte dazu keine weitere Erklärung, wurde gefragt, worin der Unterschied zwischen den Matratzen besteht.

Unmittelbar nach Verlassen des Geschäftes füllten beide Testpersonen einen Fragebogen aus.

Reaktion: Mömax

Die Mömax-Filiale in 1160 Wien hat mit dem Testurteil "nicht zufriedenstellend" abgeschnitten und bekommt hier Gelegenheit zu einer Stellungnahme.

"Für die von Ihnen geschilderte Situation bei Ihrem Besuch bei Mömax in Wien 16 möchte ich mich hiermit entschuldigen. Ich kann Ihnen versichern, wir haben für unsere Kunden in Summe über 18 verschiedene Matratzen von unterschiedlichen Lieferanten zur Auswahl. Zudem bieten wir über 10 verschiedene Lattenroste sowie mehrere unterschiedliche Matratzentopper an.

Des weiteren stehen unseren Kunden natürlich unterschiedliche Matratzentypen (Federkern, Taschenfederkern, Kaltschaum, Kaltschaum mit Viscoseauflage) mit verschiedenen Härtegraden zur Auswahl. Ich kann Ihnen ebenfalls versichern, dass unsere Einrichtungsberater in Bezug auf das Thema Matratzen, Lattenroste, sowie das Thema Schlafkomfort im Allgemeinen sehr gut geschult sind. Es finden regelmäßige Lieferantenbesuche zur Auffrischung des Wissensstandes, sowie mehrmals im Jahr interne Workshops zur Vermittlung des Wissens an die gesamte Verkaufsmannschaft statt."

Daniel Trauner, Filialleitung Mömax Wien 16

Leserreaktionen

Grüne Erde

Als langjährige Konsument-AbonnentInnen und Fans der Zeitschrift haben wir uns bei dem Artikel „Beratung zum Einschlafen“ doch sehr gewundert, dass bei den getesteten Unternehmen Grüne Erde gefehlt hat! Vor einigen Jahren haben wir uns auf den Weg gemacht, nach vielen Jahren ein neues Doppelbett und Matratzen dafür zu kaufen. Dabei haben wir die „Beratung zum Einschlafen“-Tour begonnen und viele der von Ihnen erwähnten Anbieter konsultiert. Sowohl betreffend Produkte als auch betreffend Beratung und was generell das Unternehmen betrifft, war die Grüne Erde für uns mit Abstand an erster Stelle!

Dr. Sabine Bösel und Roland Bösel
E-Mail
(aus KONSUMENT 4/2018)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Matratze: Bodyguard - Schlaf gut!

Das Modell Bodyguard des deutschen Matratzenherstellers bett1.de ist seit mehr als vier Jahren Dauertestsieger. Was macht das Modell so erfolgreich?

alt

Matratzen - Die machen alles mit!


Kaltschaum- und Latexmatratzen gehobener Kategorie
Fast alle getesteten Produkte sind "gut"
Wichtig: Probeliegen vor dem Kauf

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang