DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Medikamente: Agiolax Granulat - Gegen hartnäckige Verstopfung

"Nebenwirkungen" - unsere monatliche Arzneimittel-Testrubrik: Wir bewerten für Sie rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke. - Diesmal: Agiolax Granulat

Hier in KONSUMENT 10/2011:

  • Agiolax Granulat

Stichwort: hartnäckige Verstopfung

Ausgewählt wurden besonders häufig nachgefragte oder stark beworbene Präparate. Die Bewertung nahm ein Expertengremium von anerkannten Medizinern und Wissenschaftlern vor. Als Grundlage dienten klinische Studien. Die Eignung der jeweiligen Präparate wurde für die Indikation bewertet, die der Hersteller angibt. Die Informationen stammen aus unserem Ratgeber "Medikamente". Die Bewertung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest und basiert auf vier Stufen:

  • Geeignet
  • Auch geeignet
  • Mit Einschränkungen geeignet
  • Wenig geeignet

Agiolax Granulat

Testergebnis: Mit Einschränkung geeignet bei hartnäckiger Verstopfung zur kurzzeitigen Anwendung. Es handelt sich um ein Kombinationspräparat aus darmreizenden Sennesfrüchten und Quellstoffen (Flohsamenschalen). Flohsamenschalen können bis zum 200-fachen ihres Gewichts an Wasser aufnehmen. Dies vergrößert das Stuhlvolumen und erleichtert die Darmentleerung. Da Quellstoffe alleine ausreichend wären, bewerten wir Agiolax als nur mit Einschränkung geeignet.

 Agiolax Granulat (Bild: VKI/Schreiner)

Präparat: Agiolax Granulat, Packungen zu 100 g, 250 g und 1000 g

Wirkstoffe: Sennesfrüchte (Anthranoid), Flohsamen und Flohsamenschalen

Preis: 100 g/4,90 Euro, 250 g/9,90 Euro 1000 g/29,90 Euro

Anwendung: Keinesfalls länger als ein bis zwei Wochen anwenden, weil sich der Darm sonst daran gewöhnt und ohne Abführmittel kein Stuhlgang mehr einsetzt.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen: Das Mittel kann die Wirkung von Insulin verringern. Es muss mehr Insulin als üblich gespritzt werden, um den Blutzucker ausreichend zu senken. Diabetiker, die Insulin spritzen, sollten ihren Blutzucker deshalb häufiger kontrollieren. Werden gleichzeitig Medikamente eingenommen, die einen Kaliumverlust nach sich ziehen, zum Beispiel entwässernde Medikamente (Diuretika bei Bluthochdruck) oder kortisonhaltige Präparate, besteht die Gefahr, dass aufgrund des Kaliummangels Herzrhythmusstörungen auftreten.

Agiolax darf nicht eingenommen werden bei Verdacht auf Darmverschluss (heftige Bauchkrämpfe, aufgeblähter Bauch, kein Stuhlgang), chronisch-entzündlicher Darmerkrankung, Bauchschmerzen ungeklärter Ursache, Mangel an Mineralstoffen, erheblichem Flüssigkeitsmangel. Flohsamen binden andere Arzneistoffe, was deren Wirksamkeit beeinträchtigen kann. Andere Medikamente sollten deshalb im Abstand von mindestens einer Stunde eingenommen werden. Das Mittel sollte abgesetzt werden, wenn krampfartige Magen-Darm-Beschwerden auftreten oder sich der Urin auffällig dunkel verfärbt. Er könnte dann Blut enthalten und es sollte rasch ein Arzt aufgesucht werden.

Bei langfristiger und zu häufiger Anwendung kann Kaliummangel entstehen. Hinweise darauf sind Muskelschwäche, anhaltende Verstopfung und Herzrhythmusstörungen. Dann sollte ebenfalls rasch ein Arzt aufgesucht werden. Anthranoide (Sennesfrüchte) stehen bei häufiger und langjähriger Anwendung im Verdacht, das Risiko für Darmkrebs zu erhöhen. Die Studiendaten sind allerdings widersprüchlich.

Kinder, Schwangerschaft und Stillzeit: Kinder unter zwölf Jahren dürfen das Mittel nicht einnehmen. Stillende und Schwangere sollten es nicht anwenden und müssen vor der Anwendung ihren Arzt konsultieren.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang