DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Mittel bei Fußpilz - Was tun, wenn´s juckt?

premium

Wer unter Fußpilz leidet, kommt um eine medikamentöse Behandlung nicht herum. Geeignete Rezeptfreie Präparate gibt es in der Apotheke.

Folgende Produkte finden Sie in den Testtabellen:

Fußpilzmittel

Mittel bei Fußpilz: geeignete rezeptfreie Präparate; (Bild: VKI)

  • Amykal Crem 1%
  • Canesten Bifonazol Creme
  • Canesten Clotrimazol Creme
  • Canesten Clotrimazol Lösung
  • Daktarin Creme 2%
  • Exoderil Lösung 1%
  • Exoderil Creme 1%
  • Lamisil Creme 1%
  • Lamisil ONCE Lösung 1%
  • Pevaryl 10 mg/g Creme
  • Travogen Creme
  • Trosyd Creme 1%

Nagelpilzmittel

Mittel bei Nagelpilz: geeignete rezeptfreie Präparate; (Bild: VKI)

  • Amorocutan 50 mg/ml Nagellack
  • Batrafen Nagellack
  • Canesten Bifonazol comp. Salbe + Nagelset
  • Cidocutan 80 mg/g Nagellack
  • Exorolfin 50 mg/ml Nagellack
  • Kitonail 80 mg/g Nagellack
  • Loceryl Nagellack

Die Testtabellen enthalten folgende Kritierien: Beurteilung, Verpackungsgröße, Preis und Hauptsirkstoff

Lesen Sie nachfolgend unseren Testberich:


Fußpilz bzw. Fußmykose

Juckt es zwischen den Zehen und machen sich Hautveränderungen bemerkbar, deutet alles darauf hin, dass Sie sich einen Fußpilz eingefangen haben. Fußmykosen (Fußpilze) sind kein Zeichen mangelnder Hygiene, beinahe jeder Dritte infiziert sich damit, bis­weilen auch unbemerkt.

Durch Sporen verbreitet

Wie ­andere Pilze auch, werden Fußmykosen durch Sporen verbreitet. Diese sind sehr ­widerstands- fähig. Sie können mehrere ­Wochen und ­sogar Monate etwa auf Kleidung, Hygieneartikeln, Handtüchern, Bade­matten, Lattenrosten oder Bodenbelägen aller Art über­leben, ohne dass sie ihr Infektionspotenzial verlieren.

Hohe Pilzkonzentrationen

In gemeinsamen Haushalten besteht daher ein besonders hohes Übertragungsrisiko. Durch den engen Kontakt wird der Pilz leicht von einer Person auf die andere übertragen. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Ebenfalls hohe Infektionsgefahr besteht in öffentlichen Schwimmbädern, Saunen oder in Dusch- und Umkleideräumen von Fitnesscentern, in Turnhallen und anderen Sportanlagen.

Besonders kontaminiert

Besonders kontaminierte Bereiche sind Duschbecken mit knöcheltiefem Wasser, wie man sie auf dem Weg ins Schwimmbassin oft passieren muss. Gleiches gilt für Fuß-Desinfektionsduschen in öffentlichen Bädern. In den Wasserpfützen, die sich davor ansammeln, werden extrem hohe Pilzkonzentrationen gemessen. Das Infektionsrisiko ist hier zudem erhöht, weil die Haut durch die ein­gesetzten Chemikalien gereizt und damit empfindlicher ist.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang