DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Küchenmaschinen - Kein Wunder

Test Küchenmaschinen: Sie hacken, kneten, rühren und kochen. Wo liegen die Stärken und Schwächen von ­Küchenmaschinen und Standmixern mit Kochfunktion? Was ist vom Thermomix zu ­halten, der eben auf einem Siegeszug durch die Küchen unterwegs ist?

Folgende Küchenmaschinen finden Sie in unserem Test:

  • Gastroback - Cook & Mix Plus
  • GourmetMaxx - Mix & more Thermo 9 in 1
  • Jupiter - Thermomaster
  • Kenwood - Cooking Chef
  • KitchenAid - Artisan Cook Processor
  • Krups - Prep & Cook
  • Moulinex - Soup & Co
  • Russell - Hobbs Soup & Blend
  • Vorwerk - Thermomix TM5

In der Testtabelle finden Sie Angaben zu: Preis, Platzbedarf, Füllvolumen, Leistung in W, Energieverbrauch, Rezeptbuch, Mixen und pürieren, Zubereitung von Schlagobers, Germteig, schwerer Früchteteig, Fleisch, Mandeln; Zerkleinern von Kräutern und Zwiebeln, Bedienungsanleitung und Rezepte, Display, Aufstellen, Einstellen, Reinigen, Vielseitigkeit, Verarbeitungsmenge, Zeit- und Temperaturanzeige, Wiegen; Belastbarkeit, Umwelteigenschaften, Geräusch, Schallleistungspegel in dB, Schadstoffe, Stromverbrauch, Sicherheit ... Lesen Sie auch Entsafter - Saftige Unterschiede . - Hier der Testbericht:


Unsere Mütter und Großmütter stellten ­unter großem Arbeits- und Zeitaufwand mit nur wenigen technischen Hilfsmitteln köst­liche Gerichte her. Auch heute ist uns daran gelegen, Speisen für Familie und Freunde in freilich ganz anders ausgestatteten Küchen zu bereiten. Warum nicht einen Automaten zur Unterstützung beiziehen, der außer Knet-, Rühr- und Häckseltätigkeiten auch ­kochen kann?

Vorwerk Thermomix TM5 im Test

Einer großen Anhängerschaft erfreut sich die nur im Direktvertrieb erhältliche Küchenmaschine von Vorwerk, Thermomix TM5. Über eine Million Geräte hat Vorwerk laut ­eigenen Angaben bereits verkauft. Selbst ­lange Liefer­zeiten schrecken die Kundschaft nicht ab. Auch die Stiftung Warentest, die den aktuellen Test durchgeführt hat, wartete mehr als 13 Wochen auf die Testgeräte. Was ist von diesem kochenden Automaten zu erwarten? Und wie gut kocht die Konkurrenz? Zusätzlich zu sechs Küchenmaschinen mit Kochfunktion traten drei Standmixer, die ebenfalls kochen können, gegen den Thermomix an.

Gulasch, Brokkoli, Lachs, Mines­trone

Zur Prüfung der Kochfunktion bereiteten die Tester je vier Portionen folgender Speisen zu: Gulasch, Brokkoli, gedämpfter Lachs, Mines­trone und Spargelcremesuppe. Bei ­Süßem sollten sich die Küchenmaschinen beim ­Bereiten von Schokopudding und beim Schmelzen von Kuver­türe beweisen. Beim kalten Zubereiten ging es ums Mixen und Pürieren, das Schlagen von Schlagobers ­sowie das Kneten von Germ- und Früchteteig.

Zwischen 130 und 1.400 Euro

Auch das Zerkleinern von Fleisch, Mandeln, Kräutern und Zwiebeln stand auf dem Prüfprogramm, wenn die Geräte die jewei­lige Funktion ermöglichten. Preislich liegen die Geräte zwischen 130 Euro („weniger ­zufriedenstellend“, Gerät von Russell Hobbs) und 1.400 Euro (einer der Testsieger).

Stärken bei kalten Zubereitungen

3 Testsieger, Thermomix an 4. Stelle

Als punktegleiche Testsieger gingen Kenwood, KitchenAid und Krups mit "gut“ hervor. Der Thermomix erreichte nur den vierten Platz. Gepunktet hat dieses Gerät vor allem wegen der integrierten Rezepte und der ­intuitiven Handhabung. Als einziges bietet es ein geführtes Kochen. Ganz ohne Kochbuch oder die Suche nach herumfliegenden Rezeptnotizen. Die Rezepte sind auf einem Chip gespeichert. Das Display zeigt, welche Zutaten beizumengen sind. Das Gerät kann wiegen; das bietet sonst nur noch die Kenwood.

Kenwood, KitchenAid und Krups

Die drei sind besser bei kalten Zubereitungen. Kenwood und Krups kochen auch besser. Doch zunächst zu den kalten Gerichten. Karotten raspeln oder Gurken in Scheiben schneiden kann der Thermomix nicht. Das Messer hackt das ­Gemüse in kleine Stücke. So verfahren auch die meisten Konkurrenten. Eine Gleichförmigkeit, die Freunde von Rohkostsalaten nerven mag. Nur die Kenwood-Maschine hat verschiedene Schneidscheiben im Lieferumfang. Ihr Vorteil ist nicht zuletzt das umfangreiche Zubehör. Bei kalten Speisen ist auch das ­Mixen und Pürieren wichtig: Das bewerk­stelligen alle neun Geräte "sehr gut“. Anders beim Schlagobers – damit wird nur die Kenwood gut fertig.

Jupiter zerrupft Petersilie

Jene, die nicht gern Kräuter hacken, bekommen Hilfe vom Küchenautomaten. Außer dem Thermomix gelingt das noch der KitchenAid gut, nämlich gleichmäßig und fein. Jupiter hingegen zerrupft Petersilie in ungleichmäßig große Stücke. Bei den Standmixern bewerteten die Tester nur das Zerkleinern von Zwiebeln. Das Ergebnis war „weniger zufriedenstellend“.

Zubereitung von Germteig

Germteig von Kenwood (links) und Jupiter (Bild: Stiftung Warentest)

Germteig: In der Kenwood-Maschine (links) geht Germteig viel besser auf als in der Jupiter (rechts). Nach dem Backen sind dadurch die Poren des Jupiter-Brotes sehr ungleich verteilt (Bild: Stiftung Warentest).

Näher angesehen haben sich die Tester die Zubereitung von Germteig. Er gelingt gut mit Kenwood, KitchenAid, Krups, Thermomix und GourmetMaxx. Beim Jupiter geht Germteig nicht so gut auf (siehe rechte Abbildung). Die geprüften Standmixer bear­beiten Germteig nicht. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Germteig auch von Hand zu schaffen ist: mit lauwarmer Milch und ­einer geschlossenen Schüssel, die an ­einem warmen Ort aufgestellt wird, damit der Teig gehen kann.

Suppe: schön cremig

Suppe: schön cremig

Einer der Gründe für die Anschaffung einer kochenden Küchenmaschine ist das Zube­reiten warmer Speisen. Eine pürierte Suppe, etwa Spargelcremesuppe, gelingt mit allen Geräten gut, mit KitchenAid und dem ­Russel-Hobbs-Standmixer sogar sehr gut. Das Erhitzen und Pürieren schaffen die meis­ten Maschinen in 30 bis 40 Minuten. Zauberei ist das freilich keine, denn mit Kochtopf und Pürierstab ist es in ähnlicher Zeit mit ebenso gutem Ergebnis zu bewerkstelligen.

Minestrone: kein Augenschmaus

Minestrone von Krups (links) und GourmetMaxx (rechts) (Bild: Stiftung Warentest)

Minestrone im Vergleich: Krups (links) bereitet eine klare, leicht gebundene Suppe. Nudeln und Gemüse lassen sich deutlich erkennen. Ganz anders bei GourmetMaxx (rechts): Das Gerät zerkleinert die Zutaten fast zu Brei (Bild: Stiftung Warentest)

Ein anspruchsvolleres Gericht ist die Mines­trone. Die italienische Suppe besteht aus buntem Gemüse und Nudeln. Die Zutaten sollen beim Anrichten sichtbar sein. Wenn sich der Thermomix-Automat an die Arbeit macht, wird Gemüse in Sekundenschnelle klein zerhackt. Nach 33 Minuten kommt eine Suppe mit sehr groben Stücken und sonst sämiger Konsistenz auf den Tisch. Kein Essen fürs Auge.

 

Brokkoli mit Tiefkühllachs

Stücke fast zu Brei zerkleinert

Ebenso wenig beim Automaten von GourmetMaxx, der die Stücke fast zu Brei zerkleinert. Bei Kenwood, KitchenAid und Krups muss der Koch das Gemüse selbst schnippeln. Das taten die Tester auch für das Referenzgericht, das zeitgleich im Kochtopf entstand. Es war sieben Minuten nach der Thermomix-Minestrone servierfertig und machte einen appetitlicheren Eindruck. Bei Kenwood, Krups, Jupiter und Gastroback gab es für die Minestrone ein "gut“.

Tiefkühllachs noch gefroren

Auch das gleichzeitige Garen von Brokkoli und Tiefkühllachs stand auf dem Kochplan. Kenwood, KitchenAid und Thermomix servierten in der Mitte teilweise noch gefro­renen Fisch. Und das, obwohl Vorwerk mit der „Guided-Cooking-Funktion“ das Gelingen der Rezepte garantiert. Allerdings gab es in den Rezeptbüchern keinen Hinweis auf das Verwenden von frischem Lachs.

Im Thermomix zerfiel der Brokkoli

In einem weiteren Durchgang dämpften die ­Tester die Speise länger. Der Fisch garte dann in den genannten drei Modellen durch. Im Thermomix zerfiel der Brokkoli zu bräun­­lich-gelbem Mus.

Ein Zubereiten im Dampfgarer zu Vergleichszwecken gelang besser als in allen Küchenmaschinen. Tipp: Probieren Sie aus, wie lange Fisch in Ihrem Gerät zum Garen braucht und wann Sie am besten Gemüse hinzufügen.

Lauter als Waschmaschinen beim Schleudern

Fazit: Auch wenn es wundervoll wäre – ­Alles­könner sind die Küchenmaschinen nicht. Jede hat Stärken und Schwächen, und sie sind recht teuer. Was sich mit ihnen auf den Tisch bringen lässt, ist auch mit herkömmlichen Küchenutensilien zu schaffen.

Bei den Testgerichten ersparten die Maschinen zudem nur wenig Arbeitszeit. Es ist allerdings nichts angebrannt oder übergegangen.

Lauter als Waschmaschinen beim Schleudern

Lärmempfindlich sollten Benutzer von Küchen­maschinen nicht sein. Die Geräte heulen, rattern und kreischen. Sie sind lauter als Waschmaschinen beim Schleudern (69 Dezibel). Im Normtest wurde auf höchs­ter Stufe Wasser gerührt. Da maßen die ­Prüfer beim Thermomix einen Schallleistungspegel von 91 Dezibel. Unterhaltungen sind bei ­dieser Lautstärke kaum möglich. Unter gleichen Bedingungen waren es 83 Dezibel bei der KitchenAid, 81 bei Krups und 79 bei ­Kenwood.

Sicherheitsproblem beim Gastroback-Standmixer

Reinigung mitunter schwierig 

Ein wichtiges Kriterium der Handhabung ist das Reinigen. Die Thermomix-Schüssel säubert der Nutzer leicht. Schraubt man den Fuß des Mixtopfes ab, lassen sich die Messer ­einzeln abspülen, alle Teile dürfen in den Geschirr­spüler. Komplizierter ist es mit ­anderen Maschinen: Die Töpfe von Jupiter und ­KitchenAid eignen sich nicht für den Geschirr­spüler.

Unter den Messern heraus­kratzen

Der Deckel der Krups will ­jedes Mal aufwendig auseinandergenommen werden. Die Messer von Jupiter und GourmetMaxx sind schwer zu reinigen. Die Standmixer Moulinex und Russel Hobbs verlangen dem Koch eine extra Aufgabe ab: Die nicht auseinandernehmbaren Krüge erfordern, dass Gemüsereste oder angekochter Pudding mühevoll unter den Messern heraus­gekratzt werden.

Sicherheitsproblem

Küchenmaschinen: Beim Standmixer Gastroback besteht Verletzungsgefahr (Bild: Stiftung Warentest)

Standmixer Gastroback: Hier war zwar der Krug mit Mühe auseinandernehmbar, die Folge war aber ein Sicherungsverschleiß. Dieses Gerät wurde auf "nicht zufrieden­stellend“ abgewertet, weil sich das Messer - ein Sicherheitsproblem - nach dem Dauertest ohne Glaskrug einschalten ließ.

Testtabelle: Küchenmaschinen mit Kochfunktion

Testtabelle: Standmixer mit Kochfunktion

Steckbriefe

KÜCHENMASCHINEN MIT KOCHFUNKTION

Kenwood Cooking Chef
1.400 Euro
Testurteil: gut
Sehr viel Zubehör und Funktionen. Braucht Zeit zum Einstellen und Kennenlernen. Gerät kocht langsam per Induktion. Die elektromagnetische Abstrahlung liegt unterhalb der Richtwerte. Nimmt viel Platz ein, sehr schwer. Deckel des Mixaufsatzes nicht gesichert. Sehr hohe Leistungsaufnahme im Stand-by – nach Gebrauch Stecker ziehen.

KitchenAid Artisan Cook Processor
1.100 Euro
Testurteil: gut
Großer und schwerer Topf. Dampfgaraufsatz reicht für 4 Portionen. Dunkles Display, Menüsprache lässt sich nur einmal einstellen, Beschriftung der Maschine in Englisch. Deckel verschließt den Topf fest – eignet sich für Picknick. Topf darf nicht in den Geschirrspüler.

Krups Prep & Cook
800 Euro
Testurteil: gut
Kocht und bereitet kalte Speisen am besten zu, ausgenommen Schlagobers. Dampfgareinsatz fasst nur eine Portion. Mit Vorbau: Nutzer müssen übers Bedienfeld greifen, um den Topf zu befüllen. Große Knöpfe und Schrift, gut lesbares Display. Aufwendige Reinigung: Deckel ist auseinander- und zusammenzubauen.

Vorwerk Thermomix TM5
1.109 Euro
Testurteil: durchschnittlich
Sehr laut. Rührt selbst Wasser mit 91 Dezibel. Auch beim Kochen laut. Beste Handhabung: Rezepte auf dem Chip gespeichert, Display führt durch das Rezept. Gerät wiegt Zutaten. Bestes Kochbuch im Lieferumfang. In Onlineportalen: Nutzer geben Rat und Rezepte weiter. Kindersicherung. Verkauf nur im Direktvertrieb.

Jupiter Thermomaster
599 Euro
Testurteil: durchschnittlich
Mixschüssel, Spatel und Dampfgaraufsatz ähneln Vorwerk. Aber: Deckel des Aufsatzes schließt nicht richtig – Dampf tritt aus. Gerät wandert beim Mixen und Pürieren über die Arbeitsfläche, Knöpfe vibrieren. Sehr laut. Topf darf nicht in den Geschirrspüler.

GourmetMaxx Mix & more Thermo 9 in 1
299 Euro
Testurteil: durchschnittlich
Gerichte ähnlich gut wie aus teureren Maschinen; Minestrone sieht aber aus wie Brei. Garkorb nur für eine Portion. Laut, Lüfter brummt ständig. Nervige Deckelsicherung. Deckel fällt schnell herunter. Deckelsicherung kann umgangen werden. Dünnes Rezeptheftchen.


STANDMIXER MIT KOCHFUNKTION

Moulinex Soup & Co
270 Euro
Testurteil: durchschnittlich
Bereitet cremige Suppen und Gulasch gut zu. Dämpft höchstens eine Portion. Hackt Mandeln sehr ungleichmäßig. Krug darf nicht in die Spülmaschine, Messer sitzt fest. Maschine hat Programm zum Vorreinigen. Aufwendige Reinigung per Hand. Mixer-Geräusch auf höchster Stufe ziemlich laut.

Russel Hobbs Soup & Blend
120 Euro
Testurteil: weniger zufriedenstellend
Bläst während des Rührens permanent Luft an der Seite heraus. Kocht eine der besten Spargelcremesuppen, verhaut im Programm Eintopf die Minestrone. <Magere Programme und Anleitung,> kein Rezeptbuch. <Tasten nur mit Anleitung verständlich.> Im Dauertest ließ Bodendichtung nach, Gerät leckte. Schlecht zu reinigen: Messer sitzt fest. Krug darf nicht in den Spüler.

Gastroback Cook & Mix Plus
170 Euro
Testurteil: nicht zufriedenstellend
Kocht gute Suppen, aber: Im Dauertest lief Öl aus. Verschleiß einer Sicherung. Anschließend ließ sich das Messer ohne aufgesetzten Krug einschalten. Keine Deckelverriegelung, Messer dreht bei geöffnetem Deckel weiter. Setzt zu Beginn flüchtige Schadstoffe aus Silikondichtung frei, das verringert sich nach dem Spülen. Auseinandernehmen des Kruges kräftezehrend.

Zusammenfassung

  • Testsieger: Kenwood (1.400 Euro), KitchenAid (1.100 Euro) und Krups (800 Euro) liegen punktegleich vor dem Thermomix TM5 von Vorwerk (1.109 Euro). Als Wundermaschine ist kein Gerät aufgefallen. Zudem sind alle recht teuer.
  • Zubehör: Die Kenwood Cooking Chef KM096 bietet die meisten Funktionen. Die Unterbringung der vielen Zusatzteile ist eine Platzfrage.
  • Kleine Haushalte: Die Krups Prep & Cook bereitet Speisen am besten zu. In ihrem Garkorb hat aber jeweils nur eine Portion Platz. Die KitchenAid Artisan Cook Processor ist eine Alternative für größere Haushalte.

Anbieter

Gastroback GmbH
Gewerbestraße 20
D-21279 Hollenstedt
+49 4165 22 25-0
Gastroback

GourmetMaxx: DS-Produkte Dieter Schwarz GmbH
Stormaring 14
D-22145 Stapelfeld
+49 40 675 73-0
DS Produkte

Jupiter Küchenmaschinen GmbH
Raiffeisenstraße 8
D-73249 Wernau
+49 7153 559 30-0
JUPITER Küchenmaschinen

Kenwood: De‘Longhi-Kenwood GmbH
IZ NÖ Süd, Straße 2a, Objekt M 14
A-2355 Wien
02236 64-500
Kenwood Austria

KitchenAid: Maukner Geschenke GmbH & Co KG
Münchner Bundesstraße 40
A-5020 Salzburg
0662 434 564

Krups: SEB Österreich Handels GmbH
Liebermannstraße A 02 702, Campus 21
A-2345 Brunn am Gebirge
01 890 34 76
Krups Österreich

Moulinex: SEB Österreich Handels GmbH
Liebermannstraße A 02 702, Campus 21
A-2345 Brunn am Gebirge
01 890 34 76
Moulinex

Russell Hobbs: Spectrum Brands Austria GmbH
Campus 21, Europaring A 04 501
A-2345 Brunn am Gebirge
01 863 39-0
Spectrum Brands Group

Vorwerk Austria GmbH & Co KG
Schäfferhofstraße 15
A-6971 Hard
0505 800
Vorwerk

Testkriterien

Im Test der Stiftung Warentest: sechs Küchenmaschinen sowie drei Standmixer, die kochen können. Die Prozentangaben beschreiben den Anteil am Gesamturteil.

Abwertungen
Abwertungen führen dazu, dass sich deutliche Produktmängel verstärkt auf das Testurteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einer Fußnote gekennzeichnet. War das Geräusch weniger zufriedenstellend oder schlechter, werteten die Tester die Umwelteigenschaften um eine Note ab. Bei weniger zufriedenstellenden oder nicht zufriedenstellenden Umwelteigenschaften werteten die Tester das Urteil eine halbe Stufe ab. Bei nicht zufriedenstellender Sicherheit konnte das Testurteil nicht besser sein.

Kochen: 20%
Nach Anbieterangaben bereiteten die Tester je vier Portionen zu (war nur eine kleinere Menge möglich, wurde dies berücksichtigt): Gulasch, Brokkoli und gefrorenen Lachs dämpfen, Minestrone, Spargelcremesuppe, Schokopudding, Kuvertüre schmelzen. Waren keine Herstellerangaben vorhanden, kochten die Tester nach einem Referenzrezept. Zusätzlich wurden Referenzgerichte in handelsüblichen Kochtöpfen auf einem Induktionsherd gekocht.

Kalte Zubereitung: 20%
Die Tester bewerteten: mixen und pürieren, Schlagobers schlagen, kneten von Germ- und schwerem Früchteteig, zerkleinern von Fleisch, Mandeln, Kräutern und Zwiebeln, sofern die Funktion vom Anbieter beschrieben oder nicht ausgeschlossen wurde.

Handhabung: 35%
Zwei Experten sowie ein interessierter Laie bewerteten Anleitung, Rezepte und Display. Sie stellten die Geräte auf und ein, probierten die Einstellknöpfe, bewerteten, wie sie sich samt Zubehör verstauen lassen. Reinigen: Sie spülten per Hand und notierten die benötigte Zeit; spülmaschinengeeignete Teile reinigten sie im 55-Grad-Programm (50 Zyklen). Zudem bewerteten sie die Vielseitigkeit (mitgeliefertes Zubehör für Zusatzfunktionen) und Verarbeitungsmenge (maximales Volumen des Gefäßes beim Kochen und Anzahl der Portionen), die für die Zubereitung der Speisen erforderliche Zeit, die Genauigkeit von Temperaturanzeige und Wiegen.

Belastbarkeit: 10%
An einem Gerät wurden drei Prüfungen durchgeführt. Erstens: 300 Zyklen Öl von Zimmer- auf maximal mögliche Temperatur erhitzen, bei gleichzeitigem Rühren. Zweitens: 5 Zyklen Kneten, ansteigend von 5 bis 30 Minuten. Drittens: 50 Zyklen je drei Mal 1 Minute kalt rühren, dazwischen Pausen.

Umwelteigenschaften: 10%
Geräusch: Subjektive Bewertung, Vibrationen und Schallleistungspegel nach DIN 60704 bei voll mit Wasser gefülltem Behälter, maximaler Drehzahl. Schadstoffe: Gerüche am neuen Gerät, Schadstoffanalysen für Silikondichtungen, Messung von Bisphenol-A, polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, Migration von Schwermetallen an relevanten Bauteilen.
Stromverbrauch: Leistung im Stand-by, spezifischer Energieverbrauch beim Kochen.

Sicherheit: 5%
Die Prüfung erfolgte in Anlehnung an die Norm DIN EN 60335-1 und -2-14 (Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch, Küchenmaschinen). Außerdem erfassten die Tester die Standfestigkeit sowie weitere Sicherheitsaspekte, die während des Tests auftraten.
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Reiskocher im Test

Test: Reiskocher im Vergleich

Welcher Reiskocher gart gut und schnell? Das haben die Schweizer Kollegen von „Saldo“ getestet. Nur ein Gerät überzeugte restlos.

alt premium

Geschirrspüler - Neu ist nur das Label

Mit dem neuen Energielabel sind die Geräte auf dem Papier um einige Klassen nach unten gerutscht. Sie sind deshalb nicht schlechter als zuvor, aber es bleibt nun genügend Luft nach oben.

Selbst gemachtes Eis premium

Eismaschinen - Mein kleiner Eissalon

Test: Die Zubereitung von Speiseeis ist keine Hexerei. Geräte mit Kompressor haben in mehrerer Hinsicht die Nase vorn, darunter auch beim Preis.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang