DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Medikamente: formoline L112, Venoruton - Abnehmen, Gewichtsreduktion, Venenerkrankungen und Venenbeschwerden

Unsere Testrubrik "Nebenwirkungen" nimmt rezeptfreie Medikamente unter die Lupe, Medikamente, die häufig nachgefragt oder stark beworben werden. – Diesmal: formoline L112 und Venoruton.

Hier in "Konsument" 2/2008

  • formoline L112 Tabletten zur Gewichtsabnahme
  • Venoruton Gel zur unterstützenden Behandlung bei Venenerkrankungen

Stichworte: Abnehmen, Gewichtsreduktion, Venenerkrankungen und Venenbeschwerden

Die Bewertung nahm ein Expertengremium von anerkannten Medizinern und Wissenschaftlern vor. Als Grundlage dienten klinische Studien. Die Eignung der jeweiligen Präparate wurde für die Indikation bewertet, die der Hersteller angibt. Die Infos stammen aus unserem Ratgeber " Medikamente ". Die Bewertung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest und basiert auf vier Stufen:

  • Geeignet
  • Auch geeignet
  • Mit Einschränkungen geeignet
  • Wenig geeignet

Registrierte User können (nach dem Login) ihre Meinung und ihre Erfahrungen auch in unserem Forum "Gesundheit, Ärzte, Medizin" posten.

formoline L112

Wenig geeignet , um dauerhaft Gewicht zu verlieren. Die therapeutische Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen. Allenfalls anwendbar, um eine fettreduzierte Ernährung zu unterstützen, die erzielte Gewichtsabnahme ist allerdings minimal.

Das Präparat enthält unverdauliche Faserstoffe, die aus den Schalen von Krustentieren wie Muscheln und Schnecken gewonnen werden. Die Faserstoffe nehmen im Verdauungstrakt Wasser auf, quellen und wirken dadurch leicht sättigend. Sie binden Fett, das ausgeschieden wird.

Unter der Annahme, dass mit der Nahrung aufgenommenes Fett nicht vollstän  formoline L 112, Tabletten zur Gewichtsabnahme (Foto: Ehrensberger) dig ins Blut übertreten kann, soll eine Gewichtsabnahme erreicht werden. Studien, in denen dieser Effekt untersucht wurde, bestätigten die Annahme nicht. Es wird nur wenig Fett ungenutzt ausgeschieden. Bei Männern wäre eine siebenmonatige Anwendung nötig, um ein halbes Kilo Körperfett zu verlieren. Bei Frauen steigert das Mittel die Fettausscheidung nicht. Der Nachweis, dass eine bedeutsame und dauerhafte Gewichtsabnahme zu erreichen ist, wurde nicht erbracht.

Präparat:   formoline L112 Tabletten 48 Stück
Wirkstoff: Polymer aus Schalentierpanzer L112
Preis:  € 31,–

Anwendung:  Die Tabletten zweimal täglich mit einem großen Glas Wasser zu einer Mahlzeit einnehmen.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen: Darf bei einer Allergie gegen Schalentiere nicht eingenommen werden. Nur nach Rücksprache mit einem Arzt und einer Abklärung von Nutzen und Risiken angewendet werden sollte das Präparat, wenn ernsthafte Verdauungsstörungen, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen vorliegen sowie bei täglicher Einnahme von Medikamenten.

Wird mehr eingenommen als in der Gebrauchsinformation angegeben, kann eine Verstopfung auftreten. Bei geröteter und juckender Haut liegt möglicherweise eine Allergie vor, dann sollte das Mittel abgesetzt werden. Klingen die Hauterscheinungen nach einigen Tagen nicht deutlich ab, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Von dem Präparat werden auch die Wirkstoffe der „Pille“ gebunden und mit diesem ausgeschieden. Das kann die Sicherheit des Verhütungsmittels beeinträchtigen. Zwischen der Einnahme von formoline L112 und fettlöslichen Präparaten (z.B. die „Pille“) sollten vier Stunden Abstand liegen.

Schwangerschaft: Schwangere sollten formoline L112 nicht einnehmen. Eine Gewichtszunahme während der Schwangerschaft ist ein natürlicher Vorgang. Selbst wenn es mehr sein sollte, als der Arzt für vertretbar hält, sind Medikamente oder Medizinprodukte nicht der richtige Weg, um eine weitere Zunahme zu begrenzen. Auch während der Stillzeit sind medikamentöse Maßnahmen zur Gewichtsreduktion abzulehnen.

Venoruton

Wenig geeignet zur unterstützenden Behandlung bei Venenerkrankungen, weil die therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend nachgewiesen ist.

Rutoside sind synthetische Pflanzenfarbstoffe, die die Blutgefäße von innen „abdichten“ sollen. Auf diese Weise soll weniger Flüssigkeit ins Gewebe übertreten und die Ödembildung verhindert werden. Für diesen Wirkmechanismus gibt es bisher allerdings nur Annahmen, die therapeutische Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen.

Präparat: Venoruton Gel 40 g
Wirkstoff: 0-(Beta)Hydroxyethyl-rutoside (Oxerutin)
Preis:  € 5,20

Anwendung: Gemäß Gebrauchsinformation Gel morgens und abends auf die betroffenen Stellen wie beschrieben auftragen. Wenn medizinische Kompressionsstrümpfe getragen werden, diese erst ein bis zwei Stunden nach der Anwendung wieder anziehen. Gele können die Elastizität des Strumpfgewebes beeinträchtigen, sodass die Strümpfe rascher verschleißen.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen:  Nicht auf verletzte Haut oder offene Wunden auftragen. Wenn die Haut sich rötet und juckt, kann eine Allergie vorliegen. Dann sollte das Präparat abgesetzt werden. Sind die Hauterscheinungen einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Schwangerschaft:  Über die Risiken einer Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit gibt es keine Erkenntnisse. Da das Mittel als „wenig geeignet“ bewertet wird, sollten Schwangere und Stillende darauf verzichten.

Beachten Sie zu diesem Medikament auch unseren Test [ Apotheken in Osteuropa ]

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang