DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Medikamente: Dolofort - Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber

"Nebenwirkungen": unsere Arzneimittel Test-Rubrik. Wir bewerten für Sie rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke - diesmal: Dolofort.

Stichwort: starke Schmerzen und Fieber

Ausgewählt werden in der Rubrik "Nebenwirkungen" besonders häufig nachgefragte und rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke. Die Bewertung nahm ein Expertengremium von anerkannten Medizinern und Wissenschaftlern vor. Als Grundlage dienten klinische Studien. Die Eignung der jeweiligen Präparate wurde für die Indikation bewertet, die der Hersteller angibt.

Die Informationen stammen aus unserem Ratgeber "Medikamente". Die Bewertung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest und basiert auf vier Stufen:


•    Geeignet
•    Auch geeignet
•    Mit Einschränkung geeignet
•    Wenig geeignet
 

Testurteil im Detail

Testurteil für Dolofort: geeignet

Geeignet bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber. Der Wirkstoff Ibuprofen gehört zu den Das Medikament eignet sich bei starken Schmerzen, sollte allerdings nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Bild: VKInichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR). Diese wirken entzündungshemmend und schmerzstillend. Mit steigender Dosierung und Dauer der Anwendung erhöht sich das Risiko für unerwünschte Wirkungen. Um die Gefahr von Nebenwirkungen an Herz, Magen und Nieren gering zu halten, sollen alle NSAR nur in geringstmöglicher Dosierung und nur so lange eingesetzt werden wie unbedingt erforderlich.

Präparate

Dolofort 400 mg Filmtabletten

Wirkstoff

Ibuprofen

Preis

20 Stück 5,45 Euro

Anwendung

Unzerkaut mit Wasser einnehmen. Auf nüchternen Magen wirkt das Mittel rascher. Die empfohlene Dosis für Erwachsene ist eine Tablette; mehr dämpft Schmerzen nicht wesentlich stärker und senkt Fieber nicht nennenswert schneller. Bis zur maximalen Tagesdosis (24 h) von 1.200 mg kann die Anwendung alle 6 Stunden wiederholt werden. Ohne ärztlichen Rat nicht länger als 3 bis 4 Tage hintereinander bzw. nicht öfter als 10 Mal im Monat anwenden.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen

Nicht anwenden bei aktivem Magen-Darm-Geschwür, Blutungen im Magen-Darm-Trakt sowie Allergien auf Acetylsalicylsäure. Ärztliche Nutzen-Risiko-Abwägung bei erhöhtem Risiko für oder Behandlung von Magen-Darm-Geschwüren, Lebererkrankungen, erhöhtem Blutdruck, Herzinsuffizienz, Flüssigkeitsansammlung im Gewebe und Nierenerkrankungen. Müssen blutdrucksenkende Arzneimittel eingenommen werden, nimmt die Wirkung dieser Mittel ab. Bei Kombination mit kortisonhaltigen Präparaten, Acetylsalicylsäure oder anderen NSAR besteht ein erhöhtes Risiko von Magen- Darm-Schädigungen. In Kombination mit Mitteln zur Blutverdünnung besteht ein erhöhtes Risiko für innere Blutungen. Asthmatiker und Allergiker sollten Ibuprofen bei erstmaliger Anwendung unter ärztlicher Aufsicht einnehmen. Wenn heftige Magenbeschwerden auftreten, die Beine stark anschwellen, die Haut sich verstärkt rötet und juckt, Übelkeit, Erbrechen und/oder dunkel gefärbter Urin auftreten bzw. der Stuhl auffällig hell gefärbt ist, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Alkohol kann die schädliche Wirkung von NSAR auf Magen und Gehirn verstärken.

Schwangerschaft, Stillzeit und Kinder

Kinder unter 6 Jahren oder auch ältere mit weniger als 20 kg Körpergewicht dürfen das Mittel nicht einnehmen. Kinder von 6 bis 12 Jahren und Jugendliche mit weniger als 40 kg Gewicht dürfen keine ganze Tablette einnehmen. Bei Jugendlichen ist die Dosis streng nach dem Beipackzettel dem Körpergewicht gemäß zu reduzieren. Wegen des Risikos von Fehlbildungen sollte das Präparat während des ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittels nur eingenommen werden, wenn unbedingt nötig; keinesfalls jedoch im letzten Schwangerschaftsdrittel oder gar knapp vor der Geburt. Auch während der Stillzeit soll es nicht angewandt werden. Da im Alter vermehrt unerwünschte Wirkungen auftreten können, sollten ältere Menschen auf schwächer dosierte Präparate zurückgreifen.

Buchtipp: "100 Medikamente"

Dass ein Arzneimittel amtlich zugelassen ist, bedeutet noch nicht, dass es grundsätzlich sinnvoll ist. Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie nicht nur ihr Arzt oder Apotheker: In diesem neuen KONSUMENT-Buch erfahren Sie die wichtigsten Informationen über 100 Bestseller aus der Apotheke.

Ein unabhängiges Expertenteam bewertet die in Österreich gängigsten Präparate. Außerdem: Die wichtigsten Hinweise zu Wechsel- und Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen sowie spezielle Tipps und Warnungen für die Anwendung bei Schwangeren, Kindern und älteren Menschen

www.konsument.at/100medikamente

Aus dem Inhalt

  • Wie verträglich ist das Mittel?
  • Lindert es die Symptome, ist es nachhaltig von Nutzen?
  • Ist es lange erprobt und wirkt es?
216 Seiten, 19,90 € + Versand

 

100 Medikamente Buch, (Quelle: VKI)

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang