DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Medikamente: Thrombophob - Bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen sowie Venenerkrankungen

"Nebenwirkungen": unsere Arzneimittel Test-Rubrik. Wir bewerten für Sie rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke - diesmal: Thrombophob .

Stichwort: Bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen sowie Venenerkrankungen

Ausgewählt werden in der Rubrik "Nebenwirkungen" besonders häufig nachgefragte und rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke. Die Bewertung nahm ein Expertengremium von anerkannten Medizinern und Wissenschaftlern vor. Als Grundlage dienten klinische Studien. Die Eignung der jeweiligen Präparate wurde für die Indikation bewertet, die der Hersteller angibt.

Die Informationen stammen aus unserem Ratgeber "Medikamente". Die Bewertung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest und basiert auf vier Stufen:


•    Geeignet
•    Auch geeignet
•    Mit Einschränkung geeignet
•    Wenig geeignet
 

Testurteil im Detail

Testurteil für Thrombophob: Wenig geeignetThrombophob: bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen sowie Venenerkrankungen; Bild: VKI

Wenig geeignet zur Unterstützung der Behandlung bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen sowie bei Venenerkrankungen. Die therapeutische Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen. Bei Verletzungen tritt Blut ins Gewebe aus. Das verursacht Schmerzen und kann die Beweglichkeit einschränken. Um dieses Blut abzubauen, benötigt der Körper einige Zeit. Der Einsatz von Heparin soll das beschleunigen. Heparin blockiert zwei Eiweißstoffe, die dafür verantwortlich sind, dass Blutbestandteile miteinander verkleben. Auf diese Weise hemmt Heparin die Blutgerinnung und verhindert, dass sich Gerinnsel bilden.

Heparin hat diese Wirkung jedoch nur, wenn es sich im Blut befindet – zum Beispiel, weil es unter die Haut gespritzt wurde. Nach äußerlicher Anwendung findet sich im Blut keine nennenswerte Heparinkonzentration. Daher ist auch nicht zu erwarten, dass äußerlich angewendetes Heparin den Abbau von Blut im Gewebe beschleunigen kann. Die therapeutische Wirksamkeit dieser Mittel zur Unterstützung der Behandlung von Venenerkrankungen, Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen ist nicht ausreichend nachgewiesen. Die Präparate werden daher als „wenig geeignet“ bewertet.

Präparate

Thrombophob Gel/ Thrombophob S-Gel

Wirkstoff

Heparin

Preis

40 g 3,75 Euro/40 g 3,90 Euro

Anwendung

Das Gel wird auf die Haut über der verletzten Stelle aufgetragen (aber nicht einmassiert) und sollte nicht länger als zehn Tage in Folge angewendet werden. Auf nässende oder offene Wunden (z.B. ein Unterschenkelgeschwür) sowie auf durch ein Ekzem oder einen Sonnenbrand entzündete Haut sollte das Mittel dabei nicht gelangen.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen

Wenn die Haut sich verstärkt rötet oder juckt, liegt vermutlich eine allergische Reaktion auf das Mittel vor. Dann sollte es abgesetzt werden. Sind die Hauterscheinungen einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wenn Sie medizinische Kompressionsstrümpfe tragen, dürfen Sie diese erst ein bis zwei Stunden nach der Anwendung der Mittel wieder anziehen. Salbe, Creme und Gel beeinträchtigen die Elastizität des Strumpfgewebes, sodass die Strümpfe rasch verschleißen. Da die Strümpfe nachts sowieso nicht getragen werden, ist es ratsam, die Behandlung nach deren Ablegen vorzunehmen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Kinder

Bisher weist nichts darauf hin, dass eine Anwendung während der Schwangerschaft mit Risiken verbunden ist. Die Präparate können bei Kindern angewendet werden.

Buchtipp: "100 Medikamente"

Dass ein Arzneimittel amtlich zugelassen ist, bedeutet noch nicht, dass es grundsätzlich sinnvoll ist. Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie nicht nur ihr Arzt oder Apotheker: In diesem neuen KONSUMENT-Buch erfahren Sie die wichtigsten Informationen über 100 Bestseller aus der Apotheke.

Ein unabhängiges Expertenteam bewertet die in Österreich gängigsten Präparate. Außerdem: Die wichtigsten Hinweise zu Wechsel- und Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen sowie spezielle Tipps und Warnungen für die Anwendung bei Schwangeren, Kindern und älteren Menschen

www.konsument.at/100medikamente

Aus dem Inhalt

  • Wie verträglich ist das Mittel?
  • Lindert es die Symptome, ist es nachhaltig von Nutzen?
  • Ist es lange erprobt und wirkt es?
216 Seiten, 19,90 € + Versand

 

100 Medikamente Buch, (Quelle: VKI)

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang