DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Medikamente: Fenistil Dragees - Bei allergischen Erkrankungen

"Nebenwirkungen": unsere Arzneimittel Test-Rubrik. Wir bewerten für Sie rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke - diesmal: Fenistil Dragees.

Stichworte: bei allergischen Erkrankungen.

Ausgewählt werden in der Rubrik "Nebenwirkungen" besonders häufig nachgefragte und rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke. Die Bewertung nahm ein Expertengremium von anerkannten Medizinern und Wissenschaftlern vor. Als Grundlage dienten klinische Studien. Die Eignung der jeweiligen Präparate wurde für die Indikation bewertet, die der Hersteller angibt.

Die Informationen stammen aus unserem Ratgeber "Medikamente". Die Bewertung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest und basiert auf vier Stufen:

  • Geeignet
  • Auch geeignet
  • Mit Einschränkung geeignet
  • Wenig geeignet

Testurteil im Detail

Fenistil DrageesMit Einschränkung geeignet bei allergischen Erkrankungen. Der Wirkstoff Dimetindenmaleat (Dimetinden) ist ein Antihistaminikum. Die Substanz kann die allergische Reaktion des Organismus teilweise unterdrücken. Dime­tinden gehört zu den Antihistaminika der ersten Generation. Diese Mittel machen schläfrig, unaufmerksam, träge und benommen, was tagsüber sehr störend ist. Wird das Mittel zur Nacht eingenommen, kann die schlafanstoßende Wirkung nützlich sein. Dimetinden wird auch im Rahmen von Notfallbehandlungen oder als Bestandteil von Notfallsets bei allergischen Schockreaktionen eingesetzt.

Präparat: Fenistil Dragees 1 mg

Wirkstoff: Dimetindenmaleat

Preis: 10/30 Stück 2,55/9,90 Euro

Anwendung: Antihistaminika wirken unterschiedlich schnell, ihre Wirkung hält unterschiedlich lange an. Kinder ab 12 Jahren und Erwachsene nehmen dreimal täglich 1 bis 2 Dragees ein. Die Dosis hängt auch davon ab, wie gut der Organismus den Wirkstoff aufnimmt und verarbeitet und davon, wie gut Leber und Nieren arbeiten.

Gegenanzeigen, Wechsel- und Nebenwirkungen: Bei erhöhtem Augeninnendruck und bei Männern, die ihre Blase nicht mehr vollständig ent-leeren können (z.B. bei vergrößerter Prostata), sollte der Arzt Nutzen und Risiken einer Anwendung abwägen. Dimetinden steigert die Wirkung einiger anderer Arzneimittel, die ebenfalls müde machen. Bei Alkoholkonsum verstärkt sich diese Wirkung. Wenn Schwindel­gefühle auftreten und diese Beschwerden sich nicht innerhalb von 24 Stunden legen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Gleiches gilt, wenn Beschwerden beim Wasserlassen auftreten oder wenn Sehstörungen einsetzen. Wenn die Haut sich verstärkt rötet und juckt, liegt vermutlich eine allergische Reaktion auf das Mittel vor. Dann sollte es abgesetzt werden. Wenn die Hauterscheinungen nicht abklingen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Verstärken sich Hautausschlag und Juckreiz und treten zusätzlich Herzrasen, Atemnot, Schwäche und Schwindel auf, muss unverzüglich ein Notarzt gerufen werden. In Einzelfällen kann sich der Augen­innendruck so erhöhen, dass es zu einem Glaukomanfall kommt (gerötete, schmerzende Augen, geweitete Pupillen, die sich bei Lichteinfall nicht mehr ver-engen, sich hart anfühlende Aug­äpfel). Dann muss unverzüglich ein Augenarzt oder die nächste Notfall­ambulanz auf-gesucht werden. Treten Verwirrtheit, Stimmungsveränderungen, Bewegungs- störungen oder Krampf­anfälle auf, sollte umgehend ein Arzt konsultiert werden.

Kinder, Schwangerschaft und Stillzeit: Die Dragees dürfen Kindern vor dem 12. Lebensjahr nicht verabreicht werden, weil die Dosis pro Dragee für sie zu hoch ist. Eine Überdosierung kann bei Kindern zu gefährlichen Nebenwirkungen wie etwa Krampf­anfällen führen. Schwangere sollten Dimetinden nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt einnehmen. Der Einsatz des Mittels in der Stillzeit wird nicht empfohlen, weil der Wirkstoff in die Muttermilch übergehen kann.

Buchtipp: "100 Medikamente"

Dass ein Arzneimittel amtlich zugelassen ist, bedeutet noch nicht, dass es grundsätzlich sinnvoll ist. Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie nicht nur ihr Arzt oder Apotheker: In diesem neuen KONSUMENT-Buch erfahren Sie die wichtigsten Informationen über 100 Bestseller aus der Apotheke.

Ein unabhängiges Expertenteam bewertet die in Österreich gängigsten Präparate. Außerdem: Die wichtigsten Hinweise zu Wechsel- und Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen sowie spezielle Tipps und Warnungen für die Anwendung bei Schwangeren, Kindern und älteren Menschen

www.konsument.at/100medikamente

Aus dem Inhalt

  • Wie verträglich ist das Mittel?
  • Lindert es die Symptome, ist es nachhaltig von Nutzen?
  • Ist es lange erprobt und wirkt es?
216 Seiten, 19,90 € + Versand

 

100 Medikamente Buch, (Quelle: VKI)

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang