DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Wasser als Lebenselixier: FAQ - Fragen, Antworten, Buch

Unsere Leserinnen und Leser haben enormes Interesse am Thema Wasser. Unser Buch "Besseres Wasser“ behandelt die wichtigsten Fragen. Hier ein Ausschnitt.

Muss ich Mineralwasser trinken, um die nötigen Spurenelemente und ­Mineralstoffe zu mir zu nehmen?
Nein. Für die Versorgung mit Mineralstoffen und Spurenelementen ist Mineralwasser: Flaschenpost (Kommentar) - Statussymbol Wasser. Auch das Trinkwasser aus der Leitung enthält Mineralstoffe in oft ähnlicher Zusammensetzung. Die Aufnahme der nötigen Mineralstoffe und Spurenelemente erfolgt vor allem über eine ausgewogene Ernährung.

Kann man Warmwasser aus dem Boiler trinken?
Die Richtlinie „Warmwasser ­(erwärmtes Trinkwasser aus Trinkwasser- Erwärmungsanlagen)“ des Gesundheits­ministeriums empfiehlt, zum Trinken und für die Zubereitung von Speisen Trink­wasser, das unmittelbar für diesen Zweck erwärmt wurde (etwa auf der Kochstelle oder mit ­einem Wasserkocher), dem Wasser aus einem Warmwasserboiler vorzuziehen. Denn das erwärmte Trinkwasser kann, abhängig vom hygienischen und technischen Zustand der Warmwasseranlage, mikro­biell – insbesondere mit Bakterien und ­Protozoen – belastet sein und auch aus den Leitungen gelöstes Metall wie Kupfer enthalten.

Ist weiches Wasser gesünder als ­hartes?
Nein, im Gegenteil, denn die ­Wasserhärte wird durch das im Wasser gelöste Calcium und Magnesium bestimmt – beides wertvolle Mineralstoffe. Härteres Wasser schmeckt besser. Auch der Sauerstoffgehalt, der in frischem Wasser höher ist als in abgestandenem, verbessert den Geschmack von Trinkwasser.

Führt kalkreiches Wasser zur Arterienverkalkung?
Nein. Die Wasserhärte wird durch die Menge des im Wasser gelösten Kalziums und Magnesiums bestimmt, beides wertvolle Mineralstoffe. Dieser Kalk im Wasser hat nichts mit Arterienverkalkung zu tun. Arterien „verkalken“ durch zu viele Blutfette aufgrund ungesunder Ernährung in Kombination mit Rauchen, Bluthochdruck und Bewegungsmangel. Um der Ablagerung von Blutfetten in den Blutgefäßen zu begegnen, hilft neben ausreichender Bewe­gung auch, viel Wasser zu trinken – auch "hartes", kalkreiches Wasser!

Leitungswasser kurz rinnen lassen

Warum soll man Leitungswasser kurz rinnen lassen, bevor man trinkt?
Das sorgt erst für einwandfreie Wasserqualität. Denn Wasser ist ein Lebensmittel und als solches verderblich. Wasser, das schon ­länger in Leitung und Armaturen gestanden hat – etwa über Nacht oder gar einen Urlaub lang –, verliert an Frische, kann ­daraus gelöste Stoffe enthalten und es ­können sich Keime vermehrt haben. Auch in unbekannter Umgebung – Hotel, öffentliches Gebäude, öffentliche Wasserstelle – ist es sinnvoll, das Wasser vor dem Trinken fließen zu lassen, bis es gleichmäßig kühl aus dem Hahn kommt.

Ich übersiedle. Was sollte ich über das Trinkwasser an meinem neuen Wohnort wissen?
Der örtliche Wasserversorger sendet Ihnen auf schriftliche Anfrage gemäß § 6 Trinkwasserverordnung die ­aktuelle umfassende Analyse des örtlichen Trink­wassers zu. Sie enthält die Werte von viel mehr ­Parametern als der regelmäßig zu veröffentlichende Auszug, den Sie etwa in der Gemeindezeitung oder auf der Wasserrechnung finden. Vor allem metallische Werkstoffe ­reagieren mit Wasser. Das wird durch chemische und physikalische Eigenschaften des lokalen Wassers wie pH-Wert, elektrische Leitfähigkeit, freie Kohlensäure und Wasserhärte beeinflusst und ist etwa bei der Wahl der Materialien für eine neu zu errichtende Wasserleitung zu berücksichtigen. Lokale Installateure sollten Bescheid wissen. Und vergessen Sie nicht, bei Bedarf einen mitübersiedelten Geschirrspüler auf die lokale Wasserhärte einzustellen – sie ist möglicherweise anders als an Ihrem früheren Wohnort.


Lesen Sie mehr:
Hier finden Sie die wichtigsten Wasser: KONSUMENT-Artikel

Buchtipp: "Besseres Wasser"

Besseres Wasser

Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Nicht Wasser­mangel ist in unseren Breiten das Problem, sondern die Qualität des kostbaren Nass. Das Buch informiert über alle Aspekte der Was­serqualität und klärt über Notwendigkeit und Sinn­ der gängigsten Wasserbehandlungsme­thoden auf. Nicht zuletzt gibt es nützliche Tipps und Anregungen zum effizien­ten Umgang mit Wasser in Haushalt und Garten.

  • 168 Seiten, Flexcover
  • 16,90 € + Versand

Leseprobe im Shop: https://konsument.at/besseres-wasser

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wasser fließ in Kanal ab

Bodenversiegelung: Gestörter Kreislauf

Immer öfter fällt massiver Starkregen. Die Bodenversiegelung verschärft die Auswirkungen. Und das wertvolle Nass rinnt ab, statt versickern zu können.

alt premium

Wasserverbrauch - Kostbares Nass

Immer mehr Hitzetage, Rekordsommer und Corona-Lockdowns stellen die Wasserversorgung in Österreich vor neue Herausforderungen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang