DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

TV-Geräte - Flacher Schirm, flacher Ton

, aktualisiert am

Die neue Generation von LCD-TVs besticht mit hochauflösenden Bildern und großem Dynamikumfang. Der Klang bleibt auf der Strecke.

Folgende Produkte sind im Test:

102 bis 109 cm (40–43 Zoll)

  • Grundig - 40GFB7668
  • Panasonic -TX-40DXW734
  • Samsung - UE40K5100AWXXN
  • Samsung - UE40K6300AWXXC(ZF)
  • Samsung - UE40K6370SSXXN
  • Samsung - UE40KU6100WXXN
  • Samsung - UE43KU6500UXXC
  • Samsung - UE43KU6509UXZG
  • Samsung - UE43KU6510SXXN
  • Samsung - UE43KU6640SXXN
  • Samsung - UE43KU6650SXXN
  • Samsung - UE43KU6670SXXN
  • Sony - KD-43XD8005
  • Sony - KD-43XD8305BU

124 cm (49 Zoll)

  • Grundig - 49GFB7668
  • LG - 49UH7709
  • Philips - 49PUS6101/12
  • Samsung - UE49K5100AWXXC(ZF)
  • Samsung - UE49K6300AWXXC(ZF)
  • Samsung - UE49K6370SSXXN
  • Samsung UE49KS9000LXXN(XU)
  • Samsung - UE49KU6100WXXN
  • Sony - KD-49XD7005BU
  • Sony - KD-49XD8005
  • Sony - KD-49XD8077SU
  • Sony - KD-49XD8099 BAEP
  • Sony - KD-49XD8305BU

über 129 cm (über 51 Zoll)

  • LG - 55UH605V
  • Panasonic - 55UH605V
  • Panasonic - TX-58DXW904
  • Philips - 55PUS6101/12
  • Samsung - UE55K6300AWXXC(ZF)
  • Samsung - UE55K6370SSXXN
  • Samsung - UE55KU6100KXXC
  • Samsung - UE55KU6400XC/ZF
  • Samsung - UE55KU6400ZT
  • Samsung - UE55KU6409UXZG
  • Samsung - UE55KU6450XC/ZF
  • Samsung - UE55KU6450ZT
  • Samsung - UE55KU6470SXXN(XU)
  • Samsung - UE55KU6470XC/ZF
  • Samsung - UE55KU6470ZT
  • Samsung - UE65KS8000LXXN(XU)
  • Samsung - UE65KU6400SXXN
  • Samsung - UE65KU6400XC/ZF
  • Samsung - UE65KU6400ZT

 

 

In unserer Testtabelle finden Sie Angaben zu: Preis, Testurteil, Bildschirmdiagonale, Auflösung, Gewicht, HDR, Bildschirmart (LCD, …), Betriebssystem, Tuner, Anschlüsse (HDMI, USB, CI, VGA, SCART, Ethernet, Digital Audio, Kopfhöreranschluss, Component In), Schnittstellen (WiFi, DLNA-zertifiziert, Bluetooth), Fernbedienung, 3D-fähig, Hbb-TV, Timer und Timeshift,  Bedienungsanleitung, Bildqualität, Tonqualität, Smart-TV, Handhabung, Energieverbrauch, Aufnahme von Sendungen. - Und hier unser Testbericht:


Im Rahmen eines internationalen Tests haben wir 13 LCD-TVs mit einer Bildschirmdiagonale von 49 Zoll/124 cm aus dem mittleren Preissegment (450 bis 1.350 Euro) verglichen. Unser Ergebnis: Praktisch alle modernen Fernsehgeräte liefern gute Bilder. Die Bauweise der immer dünneren Flachbildschirme macht sich aber bei der Tonqualität bemerkbar. Ohne zusätzliche Boxen kommt bei Audiophilen keine Freude auf.

Samsung mit "sehr gutem" Klang

Einzig der Testsieger von Samsung konnte mit „sehr gutem“ Klang aus den integrierten Boxen überzeugen. Die schlechteren Ergebnisse im Test gehen darauf zurück, dass die extrem dünnen Geräte kaum Resonanzraum bieten. An diesem Grundsatzproblem können auch verschiedene Audio-Modi – etwa Voreinstellungen für Musik oder Kino – nichts ändern.

Besserer Klang mit Hi-Fi-Anlage oder Soundbar

Abhilfe können eine externe Hi-Fi-Anlage oder eine sogenannte Soundbar schaffen. Darunter versteht man einen leistenförm­i­gen Lautsprecher zur Befestigung über oder unter dem TV-Gerät. Einen solchen bieten manche Hersteller gegen Aufpreis im Kombi-Paket an. Vorteil: Sie können sicher sein, dass die Soundbar zu Ihrem Fernseher passt. Planen Sie darüber hinaus den Anschluss weiterer Peripheriegeräte, müssen Sie beim Kauf auf die notwendigen Schnittstellen achten.

Bei den Anschlüssen gespart

Gespart wird bei den Anschlüssen

Der Ton ist nämlich nicht der einzige Rückschritt, den wir beobachtet haben. Im Preiskampf hat man den Sparstift jetzt bei den Anschlüssen angesetzt. Immer mehr Her­steller verzichten etwa auf einen herkömm­lichen Kopfhöreranschluss und bieten nur noch die kabellose Verbindung via Bluetooth. Somit muss man bei einigen Modellen ganz ohne analogen Audio-Ausgang auskommen.

Wie viele Geräte wollen Sie anschließen?

Besonders wichtig sind die HDMI-Schnittstellen. Wie viele Geräte wollen Sie mit Ihrem Fernseher verbinden? Das preisgünstigste Samsung-Modell hat nur zwei HDMI-Eingänge, und die sind zum Beispiel mit einem SAT-Receiver und einem Amazon-Fire-TV-Stick im Handumdrehen belegt. Packt der Nachwuchs im Wohnzimmer dann noch die Spielkonsole aus, muss jedes Mal umgesteckt werden. Für die Haltbarkeit Ihres TV-Geräts verheißt das nichts Gutes.

Verbesserter Dynamikumfang

Verbesserter Dynamikumfang

Fortschritte hat die Industrie bei der Bild­qualität gemacht. Zu den spannendsten Neuerungen der letzten Jahre zählt HDR, das steht für High Dynamic Range. Die Technologie ermöglicht einen Dynamikumfang von bis zu 4096 Abstufungen pro Primär­farbe. Das soll den Fähigkeiten des mensch­lichen Auges näher kommen als das herkömmliche Fernsehbild (jeweils 256 Ab­stufungen für Rot, Grün und Blau) und ist inzwischen bei den meisten Geräten an Bord. Die Bilder wirken kontrastreich und gestochen scharf.

HDR ist eine zwiespältige Angelegenheit

In der Praxis ist HDR aber eine zwiespältige Angelegenheit, denn nur Inhalte, bei denen schon während der Produktion HDR-tauglich gefilmt wurde, kommen perfekt zur Geltung. Wird ein normales Bild auf HDR hochge­rechnet, entsteht oft ein sehr unnatürlicher Eindruck. Die Aufnahmen wirken dann wie ein Foto, das am PC zu stark mit einem Filter bearbeitet wurde. Lassen Sie sich daher beim Einkauf nicht von Vorführfilmchen täuschen – sie wurden speziell für diese Technologie gemacht. Ein „normales“ Fernsehbild mit HDR kann ganz anders aussehen.

Mehr Inhalte für 4k

Mehr Inhalte für 4k

Ein weiterer Pluspunkt in Sachen Bild­qualität: Die 4k-Auflösung setzt sich durch. Neun von dreizehn getesteten Geräten bieten sogenanntes Ultra-HD (UHD). Es ist nicht allein das Verdienst der Hersteller, dass wir diesen Punkt hier positiv erwähnen – im Vergleich zu den Vorjahren ist es speziell der wachsende Pool an Inhalten in 4k-Auflösung, der dieses Feature zu einer sinnvollen Sache macht. Wer UHD-Content schauen will, ist mit Amazon oder Netflix gut bedient. Voraus­setzung ist eine schnelle und stabile Internetverbindung.

Wolken trüben die Bildschirme

Ein Phänomen, das wir leider bei vielen LCD-TVs beobachten konnten, ist das sogenannte Clouding. Darunter versteht man trans­parente, wolkenartige Flecken am Bildschirm. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass diese Flecken manchen Personen gehörig die Freude am Fernsehen verderben, während sie anderen kaum auffallen.

Ursache für diese Verfärbungen ist jedenfalls die Hitze, die bei längerem Fernsehen entsteht. Um den Effekt zu minimieren, sollte man das Gerät zwischendurch ausschalten und die Lüftungsschlitze frei halten. Dass der Fernseher nicht in der prallen Sonne stehen soll, versteht sich von selbst.

Wie hast du’s mit der Fernbedienung?

Wie hast du’s mit der Fernbedienung?

Die Bedienung von modernen LCD-TVs ist eine Glaubensfrage. Bis auf ein Gerät sind alle Fernseher im Test sogenannte Smart-TVs mit eigenen Betriebssystemen und Internetverbindung per WiFi. Die Navigation durch ihre Menüs kann eine Herausforderung sein. Wer seinen Fernseher mittels Knöpfen direkt am Gerät bedienen will, der kommt in der Regel nicht weit. Man ist also auf die Fern­bedienung angewiesen und muss sich mit der Struktur des Betriebssystems anfreunden, was nicht jedermanns Sache ist.

Sendungen aufnehmen und speichern

Andererseits erinnern wir uns an die Fern­bedienungen vergangener TV-Generationen, deren Tasten auch gerne mehrfach belegt wurden und die nicht minder verwirrend sein konnten. Ob man sich mit physischen Tasten oder einem virtuellen Layout besser zurecht­findet, kommt ganz auf persönliche Vor­lieben an. Was uns an den aktuellen Betriebs­systemen jedenfalls gut gefallen hat: Alle Geräte unterstützen die Möglichkeit, Sendungen aufzunehmen und auf einem ex­ternen Medium zu speichern. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die TVs trotz ihrer „smarten“ Funktionen sehr energiesparend sind. Der Stromverbrauch im Stand-by ist mittlerweile vernachlässigbar.

Testtabelle: TV-Geräte 9/2017 102 bis 109 cm (40 bis 43 Zoll)

Testtabelle: TV-Geräte 9/2017 124 cm (49 Zoll)

Testtabelle: TV-Geräte 9/2017 über 129 cm (über 51 Zoll)

Steckbriefe

Hier die Kurzbeschreibungen unserer Tester (Reihung nach Testurteil absteigend). Details entnehmen Sie der Testtabelle.

1 Samsung UE49KS9000LXXN (XU)
Testurteil: gut

Das teuerste Gerät (1.350 Euro) hat mit Abstand am besten abgeschnitten: Der Testsieger von Samsung ist das einzige Gerät, das sein sehr gutes UHD-Bild auch mit sehr gutem Ton aus den integrierten Lautsprechern untermalen kann. Mit 3 USB- und 4 HDMI-Anschlüssen bietet der Fernseher mit Curved-Monitor genug Platz für Peripherie. Auch Spracheingabe wird unterstützt. Einzig ein analoger Kopfhörer­ausgang fehlt, Kopfhörer müssen bei Samsung per Bluetooth verbunden werden.

2 Samsung UE49K6300AWXXC(ZF)
Testurteil: gut

Das zweitplatzierte Gerät gehört zu den günstigsten im Test und ist damit trotz fehlendem HDR und ohne Ultra-HD-Auflösung unser Preis-Leistungs-Sieger. Wie bei den anderen Samsung-TVs ist das Betriebssystem Tizen an Bord. Kein DVB-S2-Tuner.

3 Samsung UE49K6370SSXXN
Testurteil: gut

Ex aequo auf dem zweiten Platz liegt ein nahezu baugleicher, aber mit 690 Euro etwas teurerer Curved-TV von Samsung. Die HDR-Funktion und der integrierte DVB-S2-Tuner rechtfertigen den Aufpreis.

4 LG 49UH7709
Testurteil: gut

Sehr gut ausgestattet, Ultra-HD-Auflösung, HDR, flacher Bildschirm. Bildqualität knapp über dem Durchschnitt, „guter“ Sound. Unterstützt Sprachbefehle über ein Mikrofon in der Fernbedienung. webOS-Betriebssystem, Clouding kann auftreten.

5 Samsung UE49KU6100WXXN
Testurteil: gut

Ein sehr gut ausgestatteter Curved-UHD-TV mit Tizen-Betriebssystem. Gute Bild- und Tonqualität, sehr gute UHD-Bildqualität. Weder ein analoger Kopfhöreranschluss noch Bluetooth-Unterstützung. Reflexionen oder Clouding können sichtbar sein.

8 Sony KD-49XD8305BU
Testurteil: gut

Ultra-HD-TV mit sehr guter Ausstattung und fast allen wichtigen Features. Die Bildqualität ist „gut“, der Sound auch überzeugend „gut“. Die Hintergrundbeleuchtung kann an den Rändern zu unschönen Lichtflecken führen.

10 Sony KD-49XD7005BU
Testurteil: gut

Gut ausgestattet, Bild und Ton durchschnittlich. Fast kein Clouding sichtbar, Inhalte können über lokales Netzwerk gestreamt werden. Bedienungsanleitung und Hand­habung umständlich.

6 Sony KD-49XD8005
Testurteil: gut und 

7 Sony KD-49XD8099 BAEP
Testurteil: gut

Der einzige Unterschied zwischen den beiden Modellen liegt im Design. Sehr gut aus­gestatteter Ultra-HD-TV mit vier HDMI-Anschlüssen und einem Kopfhöreranschluss sowie 3 USB-Schnittstellen. Sehr gute Bildqualität im UHD-Bereich, Bildqualität insgesamt aber gerade noch „gut“. Bedienung eher umständlich, Spracheingabe, Android-TV-Betriebssystem.

9 Sony KD-49XD8077SU
Testurteil: gut

Bildqualität etwas über dem Durchschnitt. „Gute“ Soundqualität. Kann Multimediadateien über ein Heimnetzwerk streamen. Bei der Handhabung nur durchschnittlich, Spracheingabe per Fernbedienung möglich.

11 Samsung UE49K5100AWXXC(ZF)
Testurteil: durchschnittlich

Full-HD-Gerät ohne Smart-Funktionen, preisgünstig, mit knapp überdurchschnittlicher Ton- und Bildqualität. Übersichtliche Menüführung und geringer Stromverbrauch. Kein Kopfhörerausgang. Nur ein USB-Anschluss und zwei HDMI-Eingänge. Keine integrierte Aufnahmefunktion. Starkes Clouding sichtbar.

12 Philips 49PUS6101/12
Testurteil: durchschnittlich

Gerade noch „durchschnittliche“ Bild- und Tonqualität. Bis auf einen analogen Audio-Ausgang alle erwünschten Anschlüsse vorhanden. Kann stark reflektieren und verbraucht während des normalen Betriebs viel Strom. Clouding ist möglich.

13 Grundig 49GFB7668
Testurteil: durchschnittlich

Flacher Full-HD-TV mit akzeptabler, im Vergleich zur Konkurrenz aber unterdurchschnittlicher Bildqualität. Positiver Eindruck beim Aufzeichnen von Sendungen und bei den Video-on-Demand-Services. Sehr anfällig für Reflexionen, umständliche Bedienung. 

Langzeit-Support ist fraglich

Einen Nachteil haben Smart-TVs gegenüber ihren klassischen Vorgängern: Damit Anwendungen problemlos laufen und die Cyber-Sicherheit der Geräte gewährleistet ist, braucht es regelmäßigen Support durch die Hersteller. Ob diese ein heute gekauftes Gerät auch in zehn Jahren noch mit Updates versorgen, ist schwer abzuschätzen. Wir haben einen Obsoleszenz-Test in kleinerem Rahmen durchgeführt. Dazu haben wir Fernseher herangezogen, die 2015 angeschafft wurden.

Wir haben überprüft, welche Apps wir auf den Geräten noch zum Laufen bringen konnten. Besonders wichtig waren uns YouTube, Netflix, Google Play Movies, Amazon Video und Spotify. Für den deutsch­sprachigen Raum wurden noch Maxdome und Sky-Ticket geprüft.

Samsung: gute App-Unterstützung

Das Ergebnis: Vor allem Samsung hat länderübergreifend eine sehr gute App-Unterstützung. Bei LG-Geräten fehlten nur einige wenige Anwen­dungen. Sony bietet gute Unterstützung für internationale Apps; genauso Panasonic, dessen Geräte aber Mängel bei den länderspezifischen ­Anwendungen zeigten.

Unterm Strich gibt es beim Support kaum Unterschiede zwischen Hightech-Geräten und Fernsehern aus dem mittleren Preisbereich. Offene Betriebs­systeme wie Android TV versprechen dadurch, dass sie weiter verbreitet sind, bessere App-Unterstützung. Sollten Sie auf Ihrem Fernseher eine wichtige Anwendung vermissen, können Sie sich die App möglicherweise mit einem Amazon-Fire-TV-Stick oder einem ähnlichen Produkt ins Wohnzimmer holen.

Zusammenfassung

  • Clouding: Sorgen Sie für Kühlung. Gönnen Sie Ihrem TV eine kleine Pause, wenn unschöne Wolken auftreten.
  • Anschlüsse beachten: Überlegen Sie, welche Geräte Sie anschließen wollen, und achten Sie auf passende Schnittstellen.
  • Schnelles Internet: Per WLAN können Sie 4k-Inhalte von Netflix und Amazon beziehen. Aber: Nur mit einer stabilen und schnellen Verbindung macht das auch Spaß. Wir empfehlen 30 Mbit/s.
  • Realistisches HDR: Lassen Sie sich diese Technologie nicht mit einem Präsentationsfilm vorführen, sondern mit normalem Fernsehbild.

Testkriterien

In einer internationalen Kooperation testen wir regelmäßig TV-Geräte (continuous testing). In den Testtabellen der Vorjahre finden sich noch Plasma-Geräte. Mit Herbst 2013 wurde deren Produktion eingestellt. Aktuelle Tests untersuchen nur mehr LCD-Fernseher. Der Großteil davon sind – dem Marktangebot entsprechend – Smart-TVs mit Internetkonnektivität.

Bild: Von mehreren Testpersonen wurde in einem Sehtest die Bildqualität bei normalem TV-Betrieb, bei Einspeisung von SD-, HDTV- sowie UHDTV-Signalen (via HDMI) beurteilt. Der Betrachtungswinkel und die Reflexionen wurden bestimmt und qualitätsbestimmende Parameter (Kontrastumfang, Helligkeit, Schwarzwert) messtechnisch ermittelt. Die 3D-Funktion wurde ebenfalls mittels Sehtest bei Einspeisung von 1080p-Full-HD-Bildmaterial von einem Blu-ray-Player beurteilt.

Ton: Die Tonqualität wurde in wohnraumähnlicher Umgebung anhand verschiedener Musik- und Sprachbeispiele beurteilt. Zusätzlich Messung der wichtigsten Audioparameter.

Smart-TV: Bewertet wurden das Navigieren mit dem Internetbrowser sowie die Geschwindigkeit des Internetbrowsers, das Smart-Menü hinsichtlich Gestaltung, Navigieren, Geschwindigkeit und Personalisierungsmöglichkeit, der App-Store hinsichtlich seiner Nutzbarkeit und der Möglichkeit, vorinstallierte Apps zu deinstallieren.

Handhabung: Von mehreren Testpersonen wurden die mitgelieferten Handbücher und elektronische Hilfe-Funktionen benotet. Beurteilt wurden auch Erstinstallation (Anschluss und Programmwahl), tägliche Einstellungen mit der Fernbedienung und am Gerät (im Fall des Ausfalls der Fernbedienung) sowie die Übersichtlichkeit der Bildschirm-Menüs. Die Schnelligkeit des Seitenaufbaus und des Zugriffs bei Nutzung von Teletext und EPG wurde ebenso ermittelt sowie die Qualität der Darstellung.
Weiters wurden eine eventuell vorhandene Aufnahmefunktion (auf internem oder externem Datenträger) sowie die Möglichkeit, die TV-Wiedergabe vorübergehend anzuhalten („pause live TV“), in die Wertung aufgenommen.

Energieverbrauch: Gemessen wurde der Energieverbrauch im Betrieb, im Stand-by und bei abgeschaltetem Gerät. Daraus berechnet wurde der Energieverbrauch in kWh pro Jahr.

Anschlüsse und Tuner: Anschlüsse (Art und Anzahl) und deren Funktionen wurden bewertet (z.B. SCART, HDMI/HDMI 2.0, USB, WiFi, Bluetooth, AV-Eingang). Ebenso wurde die Qualität der eingebauten Tuner ermittelt (z.B. DVB-T2, DVB-S2, CI+).

Medienkompatibilität: Zusätzliche beurteilt wurden die Anbindung an ein DLNA-Netzwerk und vorhandene multimediale Funktionen.

Testplakette

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette.

Unternehmen, deren Produkte von uns mit "gut“ oder "sehr gut“ beurteilt wurden, haben die Möglichkeit, eine Testplakette zu erwerben. Deren Nutzung ist zeitlich begrenzt, und unsere strengen Richtlinien sind einzuhalten. Laut einer für die österreichische Bevölkerung repräsentativen Umfrage vom Juli 2019 verbinden Verbraucher mit der KONSUMENT-Testplakette in erster Linie, dass das entsprechende Produkt durch ein objektives Testverfahren geprüft wurde (41,3 %), eine hohe Qualität aufweist (40,1 %) und ein gutes Preis-/ Leistungs-Verhältnis bietet (33,9 %).

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette


Mehr unterTestplakette: Info

Leserreaktionen

Der Ton ist ein Graus

Im Handel befinden sich nur mehr Flachbild-TV-Geräte. Immer dünner und größer; jetzt aber das große ABER und sämtliche Verkäufer geben mir recht: Da so dünn, kein Platz mehr für gute Boxen/Lautsprecher! Beispiel: Mein Philips Gerät, gekauft vor rund 2 Jahren, der Ton ein Graus. Bewegt man sich von Lautstärke Richtung 100, vibriert das ganze Ding, klingt blechern und grausam.

Der Handel meint aber: „Kaufen Sie sich eben eine Dolby Surround Anlage dazu.“ Wie kommen Konsumenten dazu? Wenn die Hersteller zu doof sind, TV-Geräte so zu bauen, dass diese auch so funktionieren wie sie sollten, wozu dann extra teure Anlagen dazukaufen, nur um gute Tonqualität zu haben? Wer ändert endlich etwas daran?

Gerhard Fürlinger
Wiener Neustadt
(aus KONSUMENT 5/2018)

In unseren Tests von TV-Geräten (siehe TV-Geräte - Flacher Schirm, flacher Ton) haben wir immer wieder auf dieses Problem hingewiesen. Einen aktuellen Test von Soundbars finden Sie unter Soundbars - Der gute Ton zum Film.

Die Redaktion

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang