DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Spiralschneider - Verlockendes Gemüse

Mit diesen Geräten bringen Sie Zucchini & Co in die richtige Form.

Folgende Spiralschneider finden Sie in unserem Test:

SPIRALSCHNEIDER

  • GEFU Spiralfix
  • GEFU Spirelli 2.0
  • Gourmet maxx Julienne- und Spiralschneider
  • josephjoseph Spiro
  • Lurch Super-Spiralschneider
  • WMF KultX Spiralschneider

Die Testtabelle informiert Sie über: Richtpreis, Ausstattung (Geeignet für Spiralen/Locken/Scheiben/Julienne-Streifen, Material Gehäuse, Material Klinge, Anzahl der Klingen, Aufbewahrung der Klingen, Max. Durchmesser bzw. Höhe des Schneideguts in cm, Max. Abmessungen des Gemüses, Breite der Spiralen, Leistung, Abmessungen, Gewicht, Spülmaschineneignung, Inhalt Auffangbehälter, Zubehör), Praktische Prüfung (Gleichmäßigkeit bzw. Länge der Spiralen, Rest/kurze Stücke/Spiralen in % vom Gesamtgewicht) und Handhabung (Bedienungsanleitung, Rezepte, Zusammensetzen des Spiralschneiders, Ergonomie, Fixieren des Schneidguts, Spiralen schneiden, Kraftaufwand, Entnahme des Gemüse-/Obstrestes, Reinigung des Gehäuses bzw. der Klingen, Aufbewahrung der Klingen, Verletztungsgefahr beim Schneiden).

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


Das Auge isst mit

Haben Sie schon Zoodles probiert? (Manchmal auch „Zoodels“ geschrieben.) Das ist nichts Exotisches und schnell erklärt. Das „Z“ stammt von Zucchini, der Rest vom englischen Wort „noodles“. Es handelt sich um Zucchininudeln, eine Variante der im Trend liegenden Spiralnudeln auf Gemüsebasis. Das Auge isst ja bekanntlich mit. Wobei sich die Verwandtschaft zur Pasta im rein Äußerlichen erschöpft. Das rohe Ausgangsgemüse (beliebt sind z.B. auch Karotten, Gurken und Kartoffeln) wird nämlich in lange, spiralförmige Streifen geschnitten und erinnert – je nach Breite – an weich gekochte Spaghetti, Linguini oder Tagliatelle.

6 Spiralschneider im Test

Das dafür notwendige Küchengerät ist der Spiralschneider, den es in den unterschiedlichsten Ausführungen gibt. Sechs davon haben wir im Hinblick auf ihre Praxistauglichkeit untersucht.

Testtabelle: Spiralschneider

Steckbriefe

WMF KultX Spiralschneider
Preis: 70 Euro
Testurteil: gut (63 von 100 Prozentpunkten)
Einziges elektrisch angetriebenes Gerät im Test. Drei trichterförmige Messereinsätze für Spiralbreiten von 4, 5 und 9 mm. Lässt sich gut handhaben und reinigen. Liefert schöne, gleichmäßige Spiralen, sofern das Gemüse knackig und nicht zu dünn ist. Optimaler Durchmesser: 3 bis 6 cm. Karotten sind mit dem beiliegenden Stopfer schwierig zu fixieren und der Anteil an Spiralen ist hier mit 34 % vom Gesamtgewicht nicht überragend. Bei kleinerem Gemüse bleibt grundsätzlich relativ viel Rest. Sinnvolles Sicherheitsdetail: Der Motor läuft nur, wenn der Einfüllaufsatz hörbar eingerastet ist. Gerät vor Zusammenbau, Messerwechsel oder Reinigung trotzdem immer ausschalten! Der Auffangbehälter ist praktisch, wünschenswert wäre noch ein dazupassender Deckel. Laut Bedienungsanleitung sollte der Motor nicht länger als zwei Minuten im Dauerbetrieb laufen. Dieser Hinweis fehlt auf dem Typenschild. Das Gerät ist gut geeignet, wenn man häufig Spiralnudeln macht, braucht aber viel Platz.

GEFU Spirelli 2.0
Preis: 25 Euro
Testurteil: durchschnittlich (58 von 100 Prozentpunkten)
Das sanduhrförmige Gerät ist an beiden Enden mit einem Schneideinsatz bestückt (für 3,5 bzw. 5 mm breite Spiralen) und im Prinzip wie ein Bleistiftspitzer zu verwenden. Der Gemüsehalter ermöglicht dank seiner langen Dorne eine gute Fixierung und ist recht griffig. Er sollte rechtzeitig verwendet werden, weil man sonst beim Drehen kürzerer Gemüsestücke leicht mit den Fingern in die Messer geraten kann. Durchgehend, das heißt auch in der Mitte festes Gemüse ist eine Voraussetzung für das Gelingen schöner Spiralen. Maximaler Durchmesser: 5 cm; sinnvolle Maximallänge, damit das Gemüse nicht abbricht: 8 cm. Das Gerät ist gut geeignet für kleinere Portionen Spiralnudeln. Für größere Mengen braucht man Geduld und Kondition. Ein Nachteil ist, dass relativ viele Gemüsereste übrig bleiben.

Lurch Super-Spiralschneider
Preis: 50 Euro
Testurteil: durchschnittlich (56 von 100 Prozentpunkten)
Das Gerät verfügt über eine Kurbel, die sich um die horizontale Achse dreht. Es liefert Spiralen in Breiten von 6 bzw. 12 mm sowie breitere Locken, wobei der Durchmesser des Gemüses bis zu 16 cm betragen kann. Handhabung und Reinigung sind eine Frage der Übung. Die anfängliche Herausforderung ist das zeitgleiche Kurbeln und Drücken in Richtung des Messers. Bei längeren Gemüsestücken muss man zu Beginn die zweite Hand zu Hilfe nehmen, daher ist es wichtig, dass die vier Saugfüße des Gerätes gut auf einer möglichst glatten Oberfläche haften. Gurken dürfen nicht zu weich sein und Karotten keinesfalls zu dünn, weil sonst lediglich „Halbmonde“ statt langer Spiralen entstehen. Bei zu stark gekrümmtem Gemüse muss man zwischendurch stoppen und es neu positionieren. Dafür schlägt das Gerät bei Kartoffeln alle anderen um Längen. Benötigt relativ viel Platz zum Verstauen.

GEFU Spiralfix
Preis: 40 Euro
Testurteil: durchschnittlich (48 von 100 Prozentpunkten)
Auch dieses Gerät hat eine Kurbel, anders als beim Lurch-Modell dreht sie sich aber um die vertikale Achse. GEFU Spiralfix liefert Spiralen in 2,5 mm, 5,5 mm und 7 mm Breite und kann darüber hinaus zum Schneiden von Locken, Scheiben und Julienne-Streifen genutzt werden. Maximaler Durchmesser des Gemüses: 11 cm; sinnvolle maximale Länge: 8 cm. Das Fixieren des Gemüses ist schwierig. Um Karotten sicher zu halten, ist der Dorn zu kurz. Das Arbeiten mit dem Gerät ist anstrengend, weil man fest nach unten drücken muss. Seine Standfestigkeit lässt ebenfalls zu wünschen übrig. Positiv ist der Auffangbehälter, der auch als Aufbewahrungsdose verwendet werden kann. Auch bleiben wenig Gemüsereste über, allerdings ist der Anteil an kurzen Stücken groß. Die Klingen lassen sich leicht wechseln, sie sind auf einer drehbaren Walze fixiert. Erheblicher Platzbedarf.

Gourmet maxx Julienne- und Spiralschneider
Preis: 10 Euro
Testurteil: durchschnittlich (43 von 100 Prozentpunkten)
Der Gourmet maxx hat eine leichte Sanduhrform, im oberen Bereich zwei Klingen (für 3,5 und 5 mm breite Spiralen) und einen trichterartigen Einsatz mit Messer. Um zwischen den Klingen zu wechseln, muss man den Einsatz herausnehmen und neu positionieren. Außerdem kann man den Messereinsatz alleine verwenden, um sehr breite Streifen zu erhalten. Die grundsätzliche Funktionsweise ist mit einem Bleistiftspitzer vergleichbar. Akzeptabel schneiden kann man festes Gemüse bis 4,5 cm Durchmesser und ca. 6 cm Länge. Die Verwendung des Gemüsehalters ist aufgrund der Verletzungsgefahr zu empfehlen, wegen seiner kurzen Dorne ist die Fixierung des Gemüses aber nicht optimal. Auch bei der Reinigung besondere Vorsicht walten lassen! Unterm Strich kann man den Gourmet maxx nur eingeschränkt für kleinere Portionen Zucchini, Kartoffeln und Gurken empfehlen. Bei Karotten ist die Ausbeute an Spiralen gering und es bleibt viel Rest.

josephjoseph Spiro
Preis: 20 Euro
Testurteil: weniger zufriedenstellend (38 von 100 Prozentpunkten)
Der josephjoseph-Spiralschneider besteht aus einem (nicht besonders großen) Becher zum Auffangen des Gemüses, zwei Einsätzen für Spiralnudeln (5,5 und 7 mm breit) und einem Einsatz mit Reibklinge. Der Klingenwechsel ist einfach. Verarbeiten kann man aber nur Gemüse mit maximal 4 cm Durchmesser und einer Länge von höchstens 8 cm. Der Gemüsehalter hat nur kurze, kegelförmige Dorne. Das gleichmäßige Drehen und Niederdrücken des Deckels und in der Folge das Erzeugen langer Spiralen ist schwierig, weil man immer wieder zum Nachgreifen absetzen muss. Meist geht man automatisch dazu über, mit der anderen Hand den Becher zu drehen. Beim Reinigen besteht hohe Verletzungsgefahr. Das Gerät ist aber ohnehin nur sehr eingeschränkt zu empfehlen, weil es lediglich Zucchini und Kartoffeln durchschnittlich schneidet, Gurken hingegen weniger zufriedenstellend. Bei Karotten versagt es völlig. Positiv ist der geringe Rest an zurückbleibendem Gemüse.

VKI-Tipps

  • Überlegungen vorab. Wie oft und in welchen Mengen möchten Sie Spiralen herstellen? Wie viel Platz haben Sie zum Verstauen? Soll das Gerät mehr beherrschen als bloß das Schneiden von Gemüsenudeln?
  • Frisch, fest, knackig. Alle getesteten Geräte kommen mit Zucchini am besten zurecht. Mit Karotten ist es am schwierigsten; vor allem, wenn sie zu schmal sind. Grundsätzlich sollte das verwendete Gemüse frisch und durchgehend fest sein.
  • Zurechtschneiden. Schneiden Sie nötigenfalls die Enden ab, um gerade Flächen zu erhalten. So lässt sich das Gemüse besser fixieren. Zum Teil muss man es auch in Länge und Breite zurechtschneiden.
  • Scharfe Messer. Seien Sie beim Schneiden und beim Reinigen vorsichtig, die Verletzungsgefahr ist hoch. Von Kindern fernhalten!

Testkriterien

So haben wir getestet

Geprüft wurden 6 Spiralschneider. 1 Gerät wird elektrisch betrieben, 5 manuell.

Praktische Prüfung (60 %)

Getestet wurde das Zerkleinern (Spiralisieren) von Zucchini, Karotten, Gurken und Kartoffeln. Bewertet wurden jeweils die Gleichmäßigkeit und die Länge der Spiralen. Berechnet wurden der verbleibende Rest, die kurzen Stücke und die Spiralen in Prozent des Gesamtgewichts des zu zerkleinernden Gemüsestückes – ausgehend jeweils von gleich schweren Zucchinistücken und unter Berücksichtigung der maximalen in der Bedienungsanleitung angegebenen Länge des Gemüsestückes.

Handhabung (40 %)

Bewertet wurden die Bedienungsanleitung (hinsichtlich Lesbarkeit, Verständlichkeit und Vollständigkeit), Rezepte, das Zusammensetzen des Spiralschneiders, die Ergonomie, das Fixieren des Gemüses, der Kraftaufwand beim Zerkleinern, die Entnahme des Gemüserestes, die Reinigung des Gehäuses und der Klingen, die Aufbewahrung der Klingen und die Verletzungsgefahr beim Schneiden.

Testplakette

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette.

Unternehmen, deren Produkte von uns mit "gut“ oder "sehr gut“ beurteilt wurden, haben die Möglichkeit, eine Testplakette zu erwerben. Deren Nutzung ist zeitlich begrenzt, und unsere strengen Richtlinien sind einzuhalten. Laut einer für die österreichische Bevölkerung repräsentativen Umfrage vom Juli 2019 verbinden Verbraucher mit der KONSUMENT-Testplakette in erster Linie, dass das entsprechende Produkt durch ein objektives Testverfahren geprüft wurde (41,3 %), eine hohe Qualität aufweist (40,1 %) und ein gutes Preis-/ Leistungs-Verhältnis bietet (33,9 %).

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette


Mehr unterTestplakette: Info

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Hauszusteller mit Korb und Lieferwagen im Hintergrund premium

Test: Hauszusteller

Liefern Hauszusteller von Lebensmitteln pünktlich, ist die Ware frisch und von guter Qualität?

Reiskocher im Test

Test: Reiskocher im Vergleich

Welcher Reiskocher gart gut und schnell? Das haben die Schweizer Kollegen von „Saldo“ getestet. Nur ein Gerät überzeugte restlos.

alt premium

Geschirrspüler - Neu ist nur das Label

Mit dem neuen Energielabel sind die Geräte auf dem Papier um einige Klassen nach unten gerutscht. Sie sind deshalb nicht schlechter als zuvor, aber es bleibt nun genügend Luft nach oben.

alt premium

Eismaschinen - Mein kleiner Eissalon

Test: Die Zubereitung von Speiseeis ist keine Hexerei. Geräte mit Kompressor haben in mehrerer Hinsicht die Nase vorn, darunter auch beim Preis.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang