Zum Inhalt

Akustik-Spielzeug - Mit Schadstoffen belastet

premium

Singende Puppen, sprechende Tiere und lärmende Fabelwesen sind zur Weihnachtszeit Verkaufsschlager. Doch einige Modelle sind derart mit Schadstoffen belastet, dass sie besser nicht in Kinderhände gelangen sollten.  

Folgende Kinderspielzeuge finden Sie in unserer Tabelle:

  • Avengers - Titan Hero Power FX Pack, Iron Man
  • Barbie - Dreamtopia Regenbogen-Königreich Magische Haarspiel-Prinzessin
  • Bayer - Charlene Funktionspuppe
  • Brigth Starts  - Tug Tunes Take-Along Toy Plüschanhänger
  • Clementoni - Guck-Guck Hündchen
  • Dickie Toys - Transformers 5 Robot Fighter Bumblebee
  • Fisher Price - Rockit
  • Haba - Ratterfigur Dackel
  • Hasbro - Die Eiskönigin Singende Lichterglanz Elsa
  • IMC Toys - Cry Babies Lea
  • Kögler - Laber-Flamingo
  • My Toys - Babypuppe Mara
  • Nici - Theodor mit Lautsprecher und LED 2018
  • Revell - Funky Bots Marvin
  • Schildkröt - Kids Luis Heartbeat
  • Simba - Bouncin Babies Bonny kommt zu Mama
  • Simba - Funktions-Plüschfigur PJ Masks Gecko
  • Spin Master - Dragons Barrel Roll Ohnezahn
  • Sterntaler - Schlaf-Gut-Figur Esel Emmi
  • Tinkerbots - My First Robot
  • Vtech - Mein Schlummifant
  • Vtech - Tip Tap Tiere - Plüsch-Katze
  • Zapf Creation - Baby Annabell Babypuppe

Die Testtabelle bietet Infos und Bewertungen zu Sicherheit und Schadstoffen (Prüfung auf gesundheitliche oder ökologische Relevanz) und Produktfunktionen. Im Folgenden finden Sie den Testbericht.


Test: Akustik-Spielzeug

Weihnachten rückt näher und der Spielzeughandel erhofft sich Rekordumsätze. Besonders beliebt für Kleinkinder ist Akustik-Spielzeug. Kuscheltiere aus Plüsch, die Geräusche von sich geben, oder Puppen, die auf Knopfdruck singen, liegen als Geschenke unterm Christbaum im Trend. Gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen von der Stiftung Warentest haben wir 23 Produkte getestet.

Etliche Produkte enthalten zu viele Schadstoffe 

Nach mehr als 600 technischen Prüfungen und rund 1.450 Materialproben für die Schadstoffanalyse war klar, dass einige davon nicht in Kinderhände gelangen sollten. Als Spielverderber entpuppten sich chemische Substanzen, die gesundheitsgefährdend sein können. Sieben Produkte schnitten mit „weniger zufriedenstellend“ bzw. „nicht zufriedenstellend“ ab.

   

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • 24-Stunden-Ticket
    oder
  • Online-Flatrate

Zugriff auf alle Artikel und Testergebnisse schon ab 3,75 Euro/Monat

Jetzt weiterlesen

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Schwimmlernhilfen im Test: Ab in die Fluten premium

Schwimmlernhilfen im Test: Ab in die Fluten

Schwimmlernhilfen haben zwei Aufgaben: Kinder sicher an der Wasseroberfläche halten und sie in eine Position bringen, die für das Schwimmenlernen geeignet ist. Das schaffen nicht alle Produkte im Test.

Test: Kombikinderwagen premium

Test: Kombikinderwagen

Nur die zwei preiswertesten Modelle sind gut. Die übrigen sind zu eng oder unbequem. Manche lassen sich zu Geschwister- und Zwillingswagen umbauen.

Schadstofftest Bisphenole in Kinderprodukten premium

Schadstofftest Bisphenole in Kinderprodukten

Wir haben Beißspielzeug, Decken, Dosen, Lätzchen, Schuhe, Sonnenbrillen, Strumpfhosen und Trinkflaschen auf problematische Bisphenole untersucht. Von 86 Produkten waren nur 28 frei davon.

Kinder-Sonnencreme im Test premium

Kinder-Sonnencreme im Test

Neun von insgesamt 17 getesteten Produkten sind gut. Vier halten den angegebenen UV-Schutz nicht ein und fallen durch, darunter die zwei teuersten Produkte im Test.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang