Reiswaffeln - In Maßen genießen

Nach der großen Aufregung um Reiswaffeln im Vorjahr können wir Entwarnung geben. Vor allem Produkte für Kinder sind mit deutlich weniger Schadstoffen belastet.

Diese Reiswaffeln haben wir getestet:

  • Alnatura Reis Waffeln Meersalz
  • bebivita Reiswaffeln Apfel-Mango
  • Bio Primo Reiswaffeln Natur
  • bio Zentrale Reiswaffeln Meersalz
  • byodo Reiswaffeln mit Meersalz
  • Continental Bakeries Reiswaffeln Meersalz
  • dennree Reiswaffeln mit Meersalz
  • dmBio Himbeer Reiswaffeln
  • dmBio Reis-Waffeln Natur
  • Hipp Heidelbeer Reiswaffeln
  • Ja! Natürlich Vollkorn Reiswaffeln ohne Salzzusatz
  • Knusperone Reis-Waffeln Reis-Waffeln mit Meersalz
  • Penny Reiswaffeln mit Meersalz
  • Sondey Reis-Waffeln mit Meersalz
  • Spar Natur Pur Bio-Vollkorn-Reiswaffeln
  • Spar Reiswaffeln Meersalz

In der Testtabelle finden Sie Angaben zu: Arsen, Acrylamid, Mineralöl und Kennzeichnung.

Und hier unser Testbericht:


16 Produkte im Test

Lange galten Reiswaffeln als gesunder Snack: fettarm, wenig Kalorien pro Stück. Dann kam der Schock: Als die Zeitschrift Öko-Test bei Untersuchungen, zuletzt im Oktober 2016, unter anderem Arsen in den Waffeln fand, hatten sie ihre cremeweiße Unschuld verloren. Der Beliebtheit bei den Konsumentinnen und Konsumenten tat das aber offenbar keinen Abbruch. Ob in Reformhäusern, in den Bio-Regalen der Supermärkte, am Spielplatz oder in Büroschubladen – Reiswaffeln sind nach wie vor allgegenwärtig.

Auf Schadstoffe untersucht

Wie gefährlich sind Reiswaffeln denn nun? Und wie belastet ist das, was in den heimischen Regalen liegt? Wir haben uns für Sie schlaugemacht und 16 Produkte eingekauft. Alle Proben kamen ins Labor, wo sie auf Schadstoffe untersucht wurden.

Vorweg: Nur ein Produkt fiel bei der Belastung mit Arsen unangenehm auf. Insgesamt schnitten die Reiswaffeln im Test mit „sehr gut“ oder „gut“ ab. Einem gelegentlichen Verzehr steht also nichts entgegen.

Arsen in Reis

Arsen in Reis

Was ist Arsen und warum findet man es in Reiswaffeln? Arsen kommt natürlich in der Erdkruste vor. Über den Bergbau, aber auch durch die Nutzung fossiler Brennstoffe gelangt es in Böden, Grund- und Oberflächengewässer und kann von Pflanzen aufgenommen werden. In Lebensmitteln findet man es in Form von organischem und anorganischem Arsen.

Für die menschliche Gesundheit sind die anorganischen Arsenverbindungen relevant. Anders als organische Arsenverbindungen, z.B. in Fisch oder Meeresfrüchten, gelten anorganische Verbindungen, wie sie unter anderem in Reis und Reisprodukten vorkommen, als problematisch. Sie werden als krebsauslösend klassifiziert, sind fruchtschädigend und können zu Hautveränderungen, Gefäß- und Nervenschädigungen führen. Dazu stehen sie im Verdacht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu fördern.

Produktionsbedingte Faktoren

Bei der Produktion von Reis kommen nun einige Faktoren zusammen, die dazu beitragen, dass Reis im Verhältnis zu anderen Getreidearten einen höheren Arsengehalt aufweist. Er nimmt aufgrund seiner Struktur leichter Arsen auf. Wie viel, das hängt von der Reissorte, aber auch vom Arsengehalt im Boden ab. Reis ist zudem die einzige Pflanze, bei der nach dem Anbau die Felder häufig mit Wasser geflutet werden. Das bedeutet, dass auch dem Arsengehalt im Wasser mehr Bedeutung zukommt als bei anderen Getreidepflanzen.

Belastete Reisprodukte

Belastete Reisprodukte

Anorganische Arsenverbindungen finden sich dann nicht nur im Reis selbst, sondern auch in Produkten wie etwa Reismilch, Reisflocken oder eben Reiswaffeln. Erstaunlicherweise ist der Arsengehalt in Reisprodukten tendenziell höher als im Reis selbst. Die Gründe dafür sind nicht ganz geklärt. Man nimmt an, dass es unter anderem am Herstellungsprozess liegt, bei dem den Reisprodukten Feuchtigkeit entzogen wird. Aber auch Reissorte, Herkunft und Anbaubedingungen haben Einfluss auf den Gehalt an anorganischem Arsen.

Mineralöl

Ein weiterer Schadstoff, der bei früheren Tests gefunden wurde, ist Mineralöl. Diese Substanz kommt vor allem über den Produktionsprozess und die Maschinen in die Lebensmittel. Und selbstverständlich ist auch der Acrylamidanteil in den Waffeln von Interesse. Acrylamid, als Vorstufe des daraus im Körper entstehenden Glycidamids, steht im Verdacht, das Erbgut zu verändern und Krebs auszulösen. Neben natürlichen Vorkommen bildet es sich auch an der Oberfläche stärkehaltiger Nahrungsmittel (z.B. Pommes, Chips, Brot oder Kekse) beim Erhitzen ab 120 Grad C, besonders stark aber bei Temperaturen über 175 Grad C.

Für unseren aktuellen Test kauften wir in verschiedenen Supermärkten und Drogeriemärkten sowie bei Diskontern Reiswaffeln ein. Alle Proben wurden im Labor auf Arsen, Acrylamid und Mineralöl untersucht. Erfreuliches Ergebnis: Bei keinem Produkt konnten wir Mineralöl nachweisen.

Arsen: nur ein Produkt hoch belastet

Und was ist mit Arsen? Hier ergab die Untersuchung bei elf Produkten eine geringe, bei weiteren vier eine mittlere Belastung mit diesem sogenannten Halbmetall. Hoch belastet waren nur die Reiswaffeln mit Meersalz von bio Zentrale.

Unsere Top Drei

Unsere Top Drei

Die besten Waffeln im Test sind die Himbeer Reiswaffeln von dmBio, die Reiswaffeln Apfel-Mango von bebivita und die Heidelbeer Reiswaffeln von Hipp. Die in diesen Produkten analysierten Arsenmengen liegen allesamt unter dem für die Zubereitung von Lebensmitteln für Säuglinge und Kleinkinder festgelegten Grenzwert. Und das ist gut so, denn diese Waffeln werden ausdrücklich als Kinderprodukte ausgelobt.

Auch der Rest des Testfeldes bleibt in Sachen Arsen im Rahmen. Seit 2016 gibt es für anorganisches Arsen in Reiskeksen, Reiswaffeln, Reiscrackern und Reiskuchen einen Grenzwert von 0,30 mg/kg. Nur beim Testverlierer bio Zentrale kam es zu einer Grenzwertüberschreitung. Nach Abzug der Messunsicherheit wurde aber auch dieses Produkt von der Untersuchungsanstalt als verzehrfähig beurteilt.

Acrylamid

Wenig zu meckern gab es auch beim Acrylamid. Bei den drei Besten im Test war die Substanz erst gar nicht nachweisbar. Vergleichsweise höher belastet als die Konkurrenz waren nur die Reiswaffeln von Ja! Natürlich und von bio Zentrale. Aber auch bei diesen beiden Produkten lagen die gefundenen Acrylmengen weit unterhalb des empfohlenen Richtwerts.

Preise

Was kosten Reiswaffeln? Vor allem, wenn Kinder oder Erwachsene sie lieben, eine wichtige Frage für den täglichen Einkauf. Mit über 22 bis 35 Euro pro Kilogramm sind die Waffeln von bebivita, dmBio und Hipp echt teuer. Allerdings darf man die Preise nicht 1 : 1 mit den anderen Produkten vergleichen, da diese keine Fruchtzusätze enthalten, sondern maximal Salz.

Außerdem: Reiswaffeln für Kinder sind kleiner bzw. handlicher und daher auch aufwendiger in der Produktion. Weniger tief in die Tasche greifen muss man bei den Reiswaffeln von Sondey (Lidl), Knusperone (Hofer) und bei Penny.

Testtabelle: Reiswaffeln

Tabelle öffnen

Acrylamid reduzieren

„Vergolden statt bräunen“ heißt das Motto bei der Zubereitung von Lebensmiteln in der eigenen Küche – also zum Beispiel Toast nicht zu dunkel werden lassen. Da sich das Acrylamid vor allem an der Oberfläche bildet, sind große Pommes frites besser als dünn geschnittene, da diese dann in Summe mehr Oberfläche haben. Gleiches gilt für Kuchen versus Kekse.

Achten Sie auch auf die Zubereitungstemperatur

Acrylamid bildet sich ab 120 Grad C, ab 175 Grad C steigen die Werte stark an. Das Vermeiden des Umluftprogramms im Backrohr kann ebenfalls hilfreich sein. Denn die Umluft trocknet die Oberfläche des Backguts schneller aus und es kommt zu stärkerer Acrylamidbildung.

Keine Alternative

Nicht nur Reiswaffeln für Kinder liegen im Trend. Von Reismilch bzw. Reisgetränken für Säuglinge und Kleinkinder wird aber generell abgeraten. Nicht nur wegen des Arsengehalts dieser Produkte, sondern auch aufgrund ihrer Zusammensetzung: Reisgetränke weichen sehr stark vom Nährstoffprofil der Muttermilch ab und sind daher als Muttermilchersatz gänzlich ungeeignet. Diese Getränke können außerdem zugesetzten Zucker enthalten. Sie sind daher für Kinder im ersten Lebensjahr nicht zu empfehlen.

Zusammenfassung

  • Eher selten. Auch wenn die Kleinen sie lieben: Reiswaffeln nicht zu oft anbieten. Als Dauersnack sind sie ungeeignet.
  • Bessere Wahl. Reiswaffeln für Kinder kosten zwar deutlich mehr, dafür enthalten sie aber auch weniger Schadstoffe wie Arsen und Acrylamid.
  • Vielseitig statt einseitig. Wer öfter zu Reiswaffeln greift oder wegen einer Glutenunverträglichkeit zu ihnen greifen muss, sollte zur Abwechslung auch mal Dinkel- oder Maisstangen essen.

Testkriterien

Im Test: 16 Reiswaffeln, darunter 10 Bio-Produkte. Alle Waffeln wurden im Labor auf Arsen, Acrylamid und Mineralöl untersucht. Auch die Kennzeichnung der Produkte wurde überprüft.

ARSEN: 30 %

Dieser Schadstoff wurde zweistufig untersucht.  Zuerst erfolgte die Bestimmung des Arsens (gesamt) nach DIN EN 15763:2010. Bei Gehalten über der Bestimmungsgrenze wurde mittels HG-AAS (Atomabsorptionsspektrometrie-Hydridtechnik) der Anteil an anorganischem Arsen ermittelt.

ACRYLAMID: 30 %

Die Ermittlung dieses Schadstoffes erfolgte nach IKB 00.14.25 LC.

MINERALÖLl: 30 %

Die Bestimmung erfolgt mittels LC-GC-FID nach der Methode IKB 00.08.66.GC.

KENNZEICHNUNG: 10 %

Die Einhaltung der bestehenden Kennzeichnungsverordnungen wurde durch Gutachter überprüft.

Testplakette

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette.

Unternehmen, deren Produkte von uns mit "gut“ oder "sehr gut“ beurteilt wurden, haben die Möglichkeit, eine Testplakette zu erwerben. Deren Nutzung ist zeitlich begrenzt, und unsere strengen Richtlinien sind einzuhalten. Laut einer für die österreichische Bevölkerung repräsentativen Umfrage vom Juli 2019 verbinden Verbraucher mit der KONSUMENT-Testplakette in erster Linie, dass das entsprechende Produkt durch ein objektives Testverfahren geprüft wurde (41,3 %), eine hohe Qualität aufweist (40,1 %) und ein gutes Preis-/ Leistungs-Verhältnis bietet (33,9 %).

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette


Mehr unterTestplakette: Info

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.