Medikamente: Ratiodolor Schmerzgel - Bei akuten Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen

premium

"Nebenwirkungen": unsere Arzneimittel Test-Rubrik. Wir bewerten für Sie rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke - diesmal: Ratiodolor Schmerzgel - bei akuten Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen infolge eines stumpfen Traumas.

Ratiodolor Schmerzgel (Foto: A. Konstantinoudi/VKI)

Stichworte: bei akuten Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen infolge eines stumpfen Traumas.


Ausgewählt werden in der Rubrik "Nebenwirkungen" besonders häufig nachgefragte und rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke. Die Bewertung nahm ein Expertengremium von anerkannten Medizinern und Wissenschaftlern vor. Als Grundlage dienten klinische Studien. Die Eignung der jeweiligen Präparate wurde für die Indikation bewertet, die der Hersteller angibt.

Die Informationen stammen aus unserem Ratgeber "Medikamente". Die Bewertung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest und basiert auf vier Stufen:

  • Geeignet
  • Auch geeignet
  • Mit Einschränkung geeignet
  • Wenig geeignet

Testurteil im Detail

Mit Einschränkungen geeignet bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen

Mit Einschränkung geeignet bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen. Es ist nur für die erste Behandlungswoche nachgewiesen, dass das Mittel deutlich besser wirkt als ein wirkstofffreies Gel. Aussagekräftige Vergleichsstudien mit entzündungshemmenden, schmerzstillenden Mitteln zum Einnehmen fehlen.

Diclofenac wird sowohl innerlich als auch äußerlich, etwa als Gel, Spray oder Pflaster, angewendet. Bei der äußerlichen Anwendung durchdringt, je nach Beschaffenheit der Haut, nur relativ wenig Wirkstoff die Haut und erreicht tiefere Gewebeschichten. Zur Linderung der Beschwerden trägt wahrscheinlich bei, dass das Gel Wasser und Alkohol enthält. Durch die Verdunstung tritt ein Kühleffekt ein.

Präparat

Ratiodolor Diclofenac Schmerzgel, 2 % Gel

Wirkstoff

Diclofenac-Diethylamin

Preis

100/150 g 16,50 /21,50 Euro

Anwendung

Mehrfach täglich auf die Haut über der betroffenen Stelle auftragen und leicht einmassieren. Bessern sich die Beschwerden nach einer Woche nicht, ist ein Arzt zu konsultieren. Ohne ausdrückliche ärztliche Empfehlung soll das Mittel höchstens zwei Wochen angewendet werden. Vor dem Anlegen eines Stützverbandes aus luftdurchlässigem Gewebe sollte das Gel einige Minuten eintrocknen.

Gegenanzeigen, Wechsel- und ­Nebenwirkungen

Das Mittel darf nicht bei Verbrennungen, nicht an offenen verletzten, entzündeten oder mit einem Ausschlag überzogenen Hautstellen angewendet werden. Es darf auch nicht auf Schleimhäute und in die Augen gelangen. Eine längere, großflächige Anwendung wird nicht empfohlen, da unerwünschte Wirkungen auch im Körperinneren (Magen-Darm-Trakt) nicht auszuschließen sind.

Unter folgenden Bedingungen sollte das Mittel nur angewendet werden, nachdem ein Arzt Nutzen und Risiken besonders sorgfältig abgewogen hat: wenn eine Allergie gegen Acetylsalicylsäure oder ein anderes nichtsteroidales Schmerz- bzw. Rheumamittel (z.B. Ibuprofen) vorliegt, wenn bereits einmal ein Asthmaanfall, ein allergischer Schnupfen oder allergische Hautreaktionen aufgetreten sind.

Juckt und rötet sich die Haut dort, wo das Mittel aufgetragen wurde, verstärkt, liegt vermutlich eine allergische Reaktion auf Bestandteile des Gels vor. Dann sollte ein Arzt aufgesucht werden. Aufgrund der Behandlung kann die Haut lichtempfindlicher werden, daher sollte man sich weder starker Sonnenbestrahlung aussetzen noch ein Solarium besuchen.

Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder

Nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren anwenden. In den ersten beiden Schwangerschaftsdritteln sollten derartige Mittel nur angewendet werden, wenn der Arzt es für dringend erforderlich hält. Im letzten Schwangerschaftsdrittel und in der Stillzeit sollten sie nicht mehr angewendet werden. Bei älteren Menschen reagiert die Haut empfindlicher. Testen Sie zunächst mit einer erbsengroßen Menge am Unterarm, ob Ihre Haut das Mittel gut verträgt.

Buchtipp: "100 Medikamente"

Dass ein Arzneimittel amtlich zugelassen ist, bedeutet noch nicht, dass es grundsätzlich sinnvoll ist. Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie nicht nur ihr Arzt oder Apotheker: In diesem neuen KONSUMENT-Buch erfahren Sie die wichtigsten Informationen über 100 Bestseller aus der Apotheke.

Ein unabhängiges Expertenteam bewertet die in Österreich gängigsten Präparate. Außerdem: Die wichtigsten Hinweise zu Wechsel- und Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen sowie spezielle Tipps und Warnungen für die Anwendung bei Schwangeren, Kindern und älteren Menschen

www.konsument.at/100medikamente

Aus dem Inhalt

  • Wie verträglich ist das Mittel?
  • Lindert es die Symptome, ist es nachhaltig von Nutzen?
  • Ist es lange erprobt und wirkt es?
216 Seiten, 19,90 € + Versand

 

100 Medikamente Buch, (Quelle: VKI)

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.