DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Lippenpflege für Kinder - Handlungsbedarf

Körperpflegeprodukte sollten frei von Schadstoffen sein, erst recht, wenn sie für Kinder bestimmt sind. Im Test waren nur 2 von 19 Produkten in Ordnung.

Diese Lippenpflegeprodukte finden Sie im Test:

  • Claires - Strawberry - Rosa Tier
  • Disney Alice in Wonderland - Mini Lipstick Trio
  • Disney Princess - Strawberry
  • dm - Prinzessin Sternenzauber
  • Essence - Aww my cuties kiss meeh Lipbalm
  • H&M Bella - Rosa Tier
  • H&M Bubble - Eule
  • H&M Frozen - Lip Balm Set
  • H&M My Little Pony - Lip Balm Set
  • Hema - Dose mit Lippen
  • Hipp - Bio Lippen-Pflegestift
  • Labellino - Lippenbalsam Raspberry & Red Apple
  • Labello - Lippenpflegestift cherry shine
  • Lip Smacker - Coca Cola
  • Lip Smacker - Fanta Orange
  • Lip Smacker - Fanta Strawberry
  • Miraculous Lady Bug - Strawberry
  • PS... Love your Lips - Vannilla Fragrance Lip Balm
  • The Body Shop - Strawberry, pomegranate aloe vera

Die Testtabelle informiert über: Inhaltsstoffe (Mineralölbestandteile) und kritische Bestandteile (Gehalt an MOSH/POSH/MOAH, potenziell allergieauslösende Duftstoffe).


Hautschutz und Regeneration wichtig

Nicht nur für die Hände ist die Winterzeit eine harte Herausforderung, auch unsere Lippen leiden unter der trockenen, kalten Luft. Die Haut wird spröde und rissig. Gute Lippenpflegeprodukte sind ein geeignetes Mittel, um die sensible Haut zu schützen und die Regeneration zu unterstützen. Doch ein Teil dessen, was wir auf unsere Lippen auftragen, egal ob Balsam oder Lippenstift, landet unweigerlich auch in unserem Magen.

Der Wissenschaftliche Ausschuss für Verbrauchersicherheit der EU (SCCS) hat berechnet, dass, wer regelmäßig Lippenstift aufträgt, nebenbei pro Jahr die Menge von vier Stiften verspeist. Bei Produkten, die fruchtig schmecken und zum vermehrten Abschlecken der Lippen verleiten, dürfte der Anteil sogar noch etwas größer ausfallen. Noch bedenklicher sind solche Produkte, wenn sie für Kinder vermarktet werden. Deshalb sollten derartige Lippenpflegepräparate vor allem eines sein: frei von Schadstoffen!

19 Lippenpflegeprodukte im Test

Im Rahmen eines internationalen Tests haben wir 19 in Österreich erhältliche Lippenpflegeprodukte auf Schadstoffe überprüft. Wie wir aus früheren Untersuchungen wissen (siehe Test Lippenpflegemittel: Schadstoffe enthalten - Manche haben es in sich), können derartige Kosmetika mit Mineralölbestandteilen belastet sein. Vor allem gesättigte und aromatische Mineralöl-Kohlenwasserstoffe (MOSH und MOAH) sowie synthetische Kohlenwasserstoffe ähnlicher Struktur (POSH) wurden immer wieder nachgewiesen.

Auch in diesem Test wurden wir fündig: 16 Produkte enthalten Mineralölbestandteile, 13 sind zusätzlich mit synthetischen Kohlenwasserstoffen belastet.

„Potenziell krebserregend“

Lediglich die beiden Produkte von dm (Prinzessin Sternenzauber) und Hipp (Bio-Lippen-Pflegestift) verzichten von vornherein auf Mineralöl und können von uns empfohlen werden.

„Potenziell krebserregend“

Wie gefährlich sind die Schadstoffe? Besonders problematische Rückstände aus Mineralöl sind MOAH-Verbindungen. Die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) stuft MOAH als „potenziell krebserregend“ ein. Lippenpflegeprodukte, die MOAH enthalten, sind „nicht empfehlenswert“, schon gar nicht für Kinder. Viele MOSH-Verbindungen können sich im Körper anreichern, etwa im Fettgewebe, in Leber oder Milz, und sie können Schäden in Leber und Lymphknoten verursachen.

Die EFSA schätzt, dass bereits jene Menge an MOSH bedenklich ist, die wir täglich mit Lebensmitteln aufnehmen. Dieselbe Einschätzung gilt auch für POSH. Jene Produkte in unserem Test, die MOSH oder POSH unter 10 % enthalten, aber kein MOAH, stufen wir deshalb als eingeschränkt empfehlenswert ein. Für Kinder unter 6 Jahren sind sie aber definitiv nicht geeignet.

Was sagen die Hersteller?

Wenn wir die Hersteller damit konfrontieren, dass in ihren Produkten problematische Inhaltstoffe stecken, hören wir den immer gleichen Standardsatz: „Unsere Produkte erfüllen die gesetzlichen Anforderungen.“ Die Industrie scheint nach dem Prinzip zu funktionieren: Was erlaubt ist, wird auch gemacht.

Eine Bereitschaft, zumindest in Produkten für Kinder über die ungenügenden gesetzlichen Mindeststandards hinauszugehen, ist nur vereinzelt vorhanden. Es wäre naiv, an eine Selbstverpflichtung der Hersteller zu glauben. Zielführend wäre nur eine Verschärfung geltender Bestimmungen.

Testtabelle: Lippenpflege für Kinder

VKI-Tipps

  • Mineralöl. MOAH sind potenziell krebserregend. Um MOAH sicher zu vermeiden, sollte man nur Produkte kaufen, die laut Inhaltstoffliste kein Mineralöl enthalten.
  • Verwirrend. Die Lip-Smacker-Produkte Coca Cola, Fanta Strawberry und Fanta Orange gibt es in verschiedensten Sets und Verpackungsformen in Geschäften der Kette „Claires“. Die Produkte sehen gleich aus, unterscheiden sich jedoch bezüglich ihrer Inhaltstoffe. Sinngemäß gilt das auch für das Produkt von „The Body Shop“. Die Liste der Inhaltstoffe ist aufgrund der Verpackung beim Body-Shop-Produkt vor dem Kauf so gut wie nicht einsehbar.
  • Hülle selber gestalten. Kinder wählen ein Produkt meist aufgrund seiner Aufmachung und Gestaltung aus. Bei Lippenpflegestiften lässt sich die Hülle sehr einfach selbst gestalten, z.B. mit Washi-Tape oder Stickern von gerade angesagten TV- oder Kino-Helden.

Testkriterien

Bei unserer Untersuchung sind wir so vorgegangen:

MOSH und MOAH mit online-LC-GC-FID

Aufgrund der Komplexität der Mineralöle ist eine Identifizierung und Quantifizierung von Einzelstoffen nicht möglich. Die MOSH und die MOAH werden deshalb getrennt voneinander jeweils summarisch bestimmt.

Die folgenden 4 Kriterien wurden zur Auswertung der Daten angewandt:

1) Auswertung der MOAH Bestimmung
Gesicherte Erkenntnisse über gesundheitliche Auswirkungen von MOAH gibt es derzeit nicht. Daher gibt es auch keine Grenzwerte - das Vorkommen von MOAH im Produkt macht es zu einem „nicht empfehlenswerten“ Produkt. 

2) Auswertung nach Niederer et. al
In der Publikation “Mineral oil and synthetic hydrocarbons in cosmetic lip products”  wird basierend auf Daten der EFSA vorgeschlagen, dass Lippenbalsam weniger als 5% MOSH+POSH enthalten sein sollte. Diese Konzentration wurde gewählt um einen signifikanten Beitrag von Lippenpflege zur Gesamtexposition mit Mineralölrückständen zu verhindern.

3) Auswertung nach Cosmetics Europe Empfehlung
Gemäß der Empfehlung von Cosmetics Europe über Mineralölbestandteile in Lippenpflege sind nur kurzkettige (≤C25) MOSHs kritisch zu betrachten, es sollten von diesen weniger als 10% im Produkt enthalten sein. 
Neuere Studien zeigen aber dass auch MOSHs mit einer größeren Kettenlänge (C16-C35) in Gewebeproben nachgewiesen wurden.
Gemäß dieser Empfehlung sind Produkte nur empfehlenswert wenn sie weniger  als 10% MOSH mit einer Komposition von C16-C35 enthalten (und kein MOAH).

4) Berechnung des “Margin of Safety (MoS)”
Wenn die Exposition eines Menschen mit einer bestimmten Substanz höher ist als deren NOAEL-Wert (der Wert bei dem negative Auswirkungen ausgeschlossen werden können), dann kann davon ausgegangen werden dass dieser Stoff als bedenklich zu betrachten ist.
Der NOAEL von MOSH ist 19 mg/kg Körpergewicht für C16-C35 MOSH
Die SCCS gibt die tägliche Aufnahmen von Lippenpflege mit 0,09 mg/kg Körpergewicht und Tag an.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang