DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Klimageräte - Ungleiche Geschwister

premium

Mobile Klimageräte sind den fix verbauten in fast allen Belangen unterlegen. Für Hitzegeplagte führt manchmal kein Weg am Monoblock vorbei.

Klimageräte: Vor- und Nachteile von Monoblock und Split-Modell; (Bild: Kwangmoozaa/Shutterstock.com)

Diese Klimageräte finden Sie in unserem Test:

Splitgeräte: fix verbaut

  • Daikin - FTXJ35MW/RXJ35M
  • Toshiba - RAS - 13PAVPG-E/RAS-13PKVPG-E
  • Mitsubishi Electric - MSZ EF35VGKW MUZ EF35VG
  • Comfee - MSAFS-12-HRDN8 Set
  • TCL - TAC-12CHSD/XA211-QC

Monoblöcke: mobil

  • AEG - ChllFlexProAXP26U338CW
  • De'Longhi - PAC EL92 Silent
  • Suntec - Easy 2.7 eco
  • Koenic - KAC 3232

Die Testtabelle enthält Infos und Bewertungen zu: Kühlleistung laut Abieter, Kühlleistung im Test, Schallleistungspegel innen und außen, Kältemittel, Luftstrom, Temperaturverteilung, Stromverbrauch, Umwelteigenschaften, (Treibhauswirkung) Geräusch, Handhabung (Bedienung, Installation, Reinigung), Sicherheit;

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


Klimageräte-Test: Split oder Monoblock

Den mäßigen Temperaturen im heurigen Frühling könnte ein drückend heißer Sommer folgen. Grund genug, um wieder einige ausgewählte Klimageräte zu testen: in gewohnter Manier mobile Monoblockgeräte und fix verbaute Splitgeräte.

Obwohl beide der gleichen Produktgruppe angehören, spielen, um einen Fußball-Vergleich heranzuziehen, die Monoblöcke in der Unter- und die Splitgeräte in der Bundesliga. Das spiegelt sich auch in den vorliegenden Testurteilen wider: Während wir bei den Splitgeräten zumindest drei Geräte als "gut" empfehlen können, schaffte es bei den Monoblöcken kein Modell über ein "weniger zufriedenstellend" hinaus.

Kühlen von 30 auf 24 Grad und diese Temperatur halten

Die Kollegen von der Stiftung Warentest, die den Test für uns durchführten, stellten die ­Klimageräte vor zwei spielentscheidende ­Aufgaben. Zum einen mussten sie einen ca. 40 Kubikmeter großen Raum von 30 auf 24 Grad kühlen. Die Splitgeräte benötigten dafür sechs bis neun Minuten. Und die Mono­blöcke? Eine halbe Stunde bis drei viertel Stunden.

Die zweite Aufgabe: eine ange­nehme Zimmertemperatur von 24 Grad gegen große Hitze von draußen verteidigen. Bei 35 Grad Außentemperatur schaffte das kein Mono­block, bei 30 Grad ging es gerade mal so. Für Splitgeräte war die Test-Aufgabe kein Problem.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang