DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Haarentfernungs-Geräte - Haarwuchs dauerhaft los werden

, aktualisiert am

26 Haarentfernungsgeräte im Test: Ein Modell entfernt die Haare sehr gut, sechs tun es gut. Unterschiede gibt es auch, was Benutzerfreundlichkeit und unerwünschte Wirkungen angeht. - Dieser Test ist nur online und nicht im Heft erschienen.

Wir haben insgesamt 26 IPL-Geräte getestet. 13 davon schnitten mit dem Testurteil "gut“ ab. Folgende Produkte sind im Test:

  • Babyliss - G933E
  • Babyliss - G935E
  • Beurer - IPL 10000+ Salon Pro system
  • Beurer - IPL 9000+ Salon Pro system
  • Braun - Silk-expert BD3001
  • Braun - Silk-expert BD5001
  • Braun - Silk-expert BD5008
  • Homedics - Duo - IPL HH150 IT
  • Homedics - Duo Plus - IPL HH140 IT
  • Homedics - Duo Pro - IPL HH160 IT
  • Homedics - Duo quartz IPL HH380
  • Homedics - me pro ultra
  • Imetec/silk'n - 5075 Bellissima Zero
  • Imetec/silk'n - 5076 Bellissima Zero
  • Panasonic - ES WH 90
  • Philips - Lumea Precision IPL SC2006/11
  • Philips - Lumea Precision IPL SC2008/11
  • Philips - Lumea Precision IPL SC2009/00
  • Philips - Lumea Precision SC2005/00
  • Philips - Lumea Precision SC2007/00
  • Philips - SC1981/00 
  • Philips - SC1982/00 
  • Remington - I-LIGHT IPL 6250 essential
  • Remington - IPL 6750 i-Light Prestige
  • Remington - IPL 6500 i-Light Pro
  • Rowenta - EP 9600 INSTANT SOFT COMPACT

In unserem Produktfinder sind 26 Haarentferner (Typ: IPL). Bei jedem bekommen Sie Angaben zu: Testurteil, Benutzerfreundlichkeit (Bewertung durch Experten und Testpersonen, Handhabung, Anwendung, Reinigung, Aufbewahrung, Hautgefühl während und nach der Anwendung, Arbeitsaufwand, Dauer), Sicherheit, Nebenwirkungen, Ausstattung (Anzahl der Lichtblitze, Lampendimension in cm2, Behandlung des Gesichtes, Hauterkennung), Nennung baugleicher Produkte.


Haare mit Licht entfernen

Haare wachsen an nahezu allen Hautstellen des menschlichen Körpers. Doch nicht überall sind sie auch erwünscht. Vor allem Frauen sind darauf bedacht, unerwünschten Haarwuchs möglichst rasch und effizient wieder loszuwerden – insbesondere in den Achselhöhlen, an den Beinen und im Schambereich. Dazu gibt es unterschiedliche Methoden. Neben dem Rasieren, Wachs oder chemischen Mitteln gibt es auch die Möglichkeit, Haare mit Licht – entweder mittels Laser oder mittels IPL (intense pulsed light) – zu entfernen.

Haarentfernung: Depilation oder Epilation

Methoden, bei denen die Haare über der Hautoberfläche entfernt werden, nennt man Depilation. Werden die Haare mit der Wurzel entfernt, spricht man von Epilation. Bei einer Depilation besteht der Nachteil, dass die Haare sehr schnell wieder nachwachsen. Die Epilation ist etwas nachhaltiger, dafür aber auch schmerzhafter. Beide Methoden bewirken aber nicht, dass die Haare dauerhaft entfernt werden.

IPL-Geräte und Laser

Die derzeit gängigsten Methoden zur permanenten Haarentfernung sind die Verwendung von Laser und IPL (Intense Pulse Light)-Geräten. Dabei sollen durch kurze Laser-Lichtimpulse oder Lichtimpulse mit einer Bandbreite von etwa 470 bis 1200 Nanometer die Haarfollikel verödet oder zerstört werden. Wie tief der Laser oder das Licht in die Haut eindringen, hängt vom Gerät ab. Lasergeräte sind nicht für den Hausgebrauch bestimmt, sondern dürfen nur von entsprechend ausgebildetem Fachpersonal bedient werden. IPL-Geräte hingegen sind auch für den Hausgebrauch.

Haare vorher rasieren, nicht auszupfen

Am besten wirken Laser und IPL bei Personen, die dunkle Haare und helle Haut haben. Hier reagiert der Laser bzw. Lichtimpuls am besten auf den im Haar enthaltenen dunklen Farbstoff Melanin. Dieser absorbiert die Energie des Lichtimpulses und leitet ihn am Haar entlang bis in die Wurzel weiter. Bei der dabei entstehenden enormen Hitze wird das Haar verbrannt. Das Haar darf aus diesem Grund vor der Behandlung nicht durch Zupfen entfernt werden. Rasieren hingegen ist nicht nur unproblematisch, da das Haar dabei lediglich an der Hautoberfläche abgeschnitten wird, sondern sogar von Vorteil.

Mehrere Behandlungen nötig

Testsieger von Braun

Als die besten Geräte im Test erwiesen sich der Braun Silk-expert BD5008 und der Braun Silk-expert BD5001. Die beiden Modelle sind baugleich. Sie entfernen Haare gut und schnitten auch im Punkt Sicherheit gut ab. Was Benutzerfreundlichkeit und unerwünschte Wirkungen angeht, wurden die beiden Geräte sogar sehr gut bewertet. Bei der Anwendung wird der Hauttyp erkannt. Die im Internet erhältlichen Geräte können zudem im Gesicht angewendet werden. Die Bewertung der anderen Geräte entnehmen Sie bitte der Testtabelle.

Mehrere Behandlungen notwendig

Für eine dauerhafte Haarentfernung sind immer mehrere Behandlungen notwendig. Es werden nur jene Haare am Wachstum gehindert, die sich gerade in der Wachstumsphase befinden. Da dies immer nur auf rund 20 bis 30 Prozent der menschlichen Haare zutrifft, müssen die Sitzungen im Abstand von 6 bis 8 Wochen (je nach Behandlungsbereich) wiederholt werden.

Unerwünschte Wirkungen

Der behandelte Hautbereich kann mehr oder weniger gerötet und gereizt sein. Auch können gering ausgeprägte Krusten und leichte Schwellungen entstehen. Vor allem bei dunklerer Haut kommen auch Pigmentveränderungen (Farbveränderungen) vor. Unerwünschte Wirkungen wie Bläschen, Verbrennungen und möglicherweise dauerhafte Narbenbildung treten selten auf. Allerdings können bereits abgeklungene Pilzerkrankungen, Hautkrankheiten wie Herpes oder Akne durch die intensive Lichteinwirkung erneut auftreten oder, wenn sie bereits vorhanden sind, verstärkt werden. Nicht angewendet werden sollten Geräte zur Haarentfernung auf Hautbereichen, auf denen sich Muttermale, Tätowierungen oder sonstige Hautveränderungen befinden. Werden parallel Medikamente eingenommen, sind allergische Reaktionen (Photoallergien) möglich.

Vorsichtsmaßnahmen beim Haarentfernen

Vor einer permanenten Haarentfernung sollte man sich nicht in die Sonne legen oder in ein Solarium gehen. Auch Selbstbräuner sollten nicht aufgetragen werden. Dies alles deshalb, weil gebräunte Haut leichter verbrennen kann. Auch nach der Behandlung ist Vorsicht geboten, weil die behandelte Region lichtempfindlicher ist. Deshalb sollte man sich auch direkt nach der Behandlung nicht zu starker UV-Bestrahlung aussetzen und notfalls eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor auftragen.

Produktfinder: 26 IPL-Geräte im Vergleich

Klicken Sie auf den Link. Er führt Sie zur Tabelle.

Filtern, vergleichen, sortieren, ausdrucken: In unserem Produktfinder stellen wir Ihnen Testergebnisse und Ausstattungsmerkmale von 26 Modellen zur Verfügung (Stand 4/2018).

Produktfinder

Produktfinder

Zur Testtabelle

VKI-Tipps

Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen zählen sonnenbrandähnliche Hautausschläge, Hauttrockenheit, Hautfarbveränderungen, Entzündungen, Infektionen sowie Schmerzen.

Um diese zu vermeiden sollte man

  • nur die für die Haut passenden Einstellungen verwenden
  • die Geräte nur auf frisch gewaschener und unbeschadeter Haut anwenden
  • das zu behandelnde Hautareal vor der Anwendung rasieren
  • vor der ersten Anwendung das Gerät mit der geringsten Stufe auf einer nicht allzu sensiblen Stelle ausprobieren und die Intensität langsam steigern (treten Schmerzen auf, sollte die Behandlung abgebrochen werden)
  • nach 24 Stunden kontrollieren, ob auf der behandelten Haut unerwünschte Wirkungen auftreten
  • Behandlungen immer in einer Intensität vornehmen, die nicht schmerzhaft ist
  • keine Behandlung vornehmen, wenn Hauterkrankungen vorliegen
  • die Geräte nicht nach einer Säurebehandlung der Haut anwenden
  • nach einem Sonnenbad bis zu 48 Stunden mit der Behandlung warten
  • erst 24 Stunden nach einer Behandlung in die Sonne gehen und dabei unbedingt ein Sonnenschutzmittel verwenden
  • nach der Behandlung keine parfümierten Kosmetikprodukte auftragen
  • einen Arzt aufsuchen, wenn nach der Behandlung unerwünschte Wirkungen auftreten und diese länger als 24 Stunden anhalten

Testkriterien

20 gesunde Frauen zwischen 18 und 52 Jahren mit dunklen Haaren und heller Haut sowie mittelstarker Behaarung testeten die Produkte an den Beinen. Jeder Testerin wurden nach dem Zufallsprinzip sechs Geräte zugewiesen. Markenname und Modellkennzeichnung waren nicht ersichtlich. Die Testpersonen wussten also nicht, welche Geräte sie testeten.

Getestet wurde jeweils nur an einem Bein, das andere diente zum Vergleich. Vor Testbeginn wurden die Beine rasiert. Die Testphase umfasste vier Anwendungen, jeweils im Abstand von 15 Tagen.

Die Effizienz der Haarentfernung wurde durch Experten nach mikroskopischer Beurteilung von Anzahl, Dichte, Durchmesser und Länge der Haare sowie mittels Fragebogen durch die Testpersonen ermittelt.

Die Sicherheit, Technik und Anwendungsaspekte wurden durch Experten bewertet.

Die Benutzerfreundlichkeit wurde durch die Tester mittels Fragebogen vor und nach der Anwendung bewertet.
Ein Dermatologe überprüfte, ob unerwünschte Wirkungen auftraten.

Die Intensität der Lichtimpulse wurde gemäß Hauttyp und Haarfarbe der Testpersonen gewählt. 

Effizienz. Alle Teilnehmerinnen wurden nach 45 sowie nach 60 Tagen einer optischen Begutachtung unterzogen.
Unerwünschte Wirkungen. Auftreten und Intensität von unerwünschten Wirkungen wurden durch einen Hautarzt erhoben.

Sicherheit. Es wurde erhoben, ob ein Hautkontakt notwendig ist, um das Gerät zu aktivieren. Das Gerät sollte auch auf den Hauttyp einstellbar sein.

Benutzerfreundlichkeit. Hier wurden folgende Punkte bewertet:

  • Handhabung
  • Einfachheit der Anwendung
  • Reinigung
  • Aufbewahrung
  • Vorbereitung für die Verwendung
  • Hautgefühl während der Anwendung
  • Hautgefühl nach der Anwendung
  • Zeitaufwand der Behandlung

Ausstattung. Hier interessierten uns:

  • Anzahl der Lichtblitze
  • Bestrahlungsfläche
  • Zubehör
  • Anwendbarkeit im Gesichtsbereich
     

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang