DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Glühwein: Alkohol- und Zuckergehalt - Süß und stark

Dass Glühwein Zucker enthält, ist klar, dass er aber süßer als Red Bull oder Coca-Cola ist, überraschte unsere Tester dann doch ein wenig. Wir haben 14 Glühweine von Wiener Weihnachtsmärkten auf ihren Alkohol- und Zuckergehalt hin untersucht.

Wir haben 14 Glühweine von Wiener Weihnachtsmärkten auf den Prüfstand gestellt:

  • Michaelerplatz, k. u. k. Weihnachtsmarkt - Stand Nr. 3
  • Stephansplatz - direkt neben dem Stephansdom
  • Am Graben - Kiwanis International
  • Am Hof - Radio Wien - Lehner's Speckstandl
  • Alt Wiener Christkindlmarkt auf der Freyung - Altwien
  • Rathaus - Stand Nr. 79
  • Rathaus - Gastrostand beim Eislaufplatz
  • Maria-Theresien-Platz - Stand Nr. 56
  • Maria-Theresien-Platz - Weingut Kramer
  • Campus Altes AKH - Stand Nr. 40
  • Campus Altes AKH - Stand Nr. 17
  • Naschmarkt - Rafaels Vinothek
  • Schönbrunn - Weingut Seifried
  • Schönbrunn - Weingut Der Fuchs
  • VKI

Die Testtabelle enthält folgende Informationen: Zucker- und Alkoholgehalt, Herkunft des Weins, zuckerfreie und alkoholfreie Alternativen, Preis der Heißgetränke. Lesen Sie im Folgenden unseren Testbericht.


Süßer als Coca-Cola

Winterzeit ist Glühweinzeit, und am Standl können es über einen Abend verteilt schon einmal zwei bis drei Gläschen werden. Eine Umfrage im Kollegenkreis ergab, dass viele den Glühwein vorziehen, weil ihnen Punsch zu süß ist. Doch wie viel Zucker steckt wirklich im vermeintlich „weniger süßen“ Glühwein? Wir haben 14 Glühweinstandl in Wien besucht und Glühweinproben gezogen. Das Ergebnis überraschte selbst unsere Testerin, die normalerweise nichts so leicht aus der Ruhe bringt: Pro Tasse fanden wir im Durchschnitt eine Zuckermenge, die 5,5 Stück Würfelzucker entspricht. Einen wahren Zuckerschock garantiert der am Radio-Wien-Stand am Hof ausgeschenkte Glühwein. Er ist mit 7 Stück Würfelzucker angereichert. Hochgerechnet sind in einem Liter 111,4 Gramm Zucker enthalten – mehr als in Coca-Cola (106 g/l) oder Red Bull (104 g/l).

Ungesunder Zucker

Laut WHO Empfehlung sollen Erwachsene maximal zehn Prozent der Energie, die sie pro Tag benötigen, aus freien Zuckern beziehen. Das entspricht rund 50 Gramm Zucker pro Tag. Nimmt man vom Radio-Wien-Glühwein zwei Gläser (ca. 0,5 Liter) zu sich, überschreitet man die empfohlene Tagesdosis bereits deutlich. Aber auch beim Glühwein der anderen Anbieter ist man mit zwei Gläsern schon hart am Limit. Am selben Tag Saft oder Limonade trinken oder Fertignahrung essen sollte man also nicht mehr, will man die von der WHO empfohlenen 50 Gramm Zucker nicht überschreiten.

Meist um die 10% Alkohol

Am wenigsten Zucker steckt im Glühwein des Standls „Altwien“ am Alt Wiener Christkindlmarkt auf der Freyung. Er enthält etwas mehr als 60 Gramm pro Liter. Ein wenig darüber liegt der Zimt, Sternanis, Kardamom & Co - Weihnachtsduft, dessen Rezept wir in der aktuellen Ausgabe unseres Testmagazins (Zimt, Sternanis, Kardamom & Co - Weihnachtsduft) veröffentlicht haben.

Saft, Haushaltszucker, Sirup

Die Süße gelangt mit dem Fruchtsaft (meist Traubensaft) oder direkt mittels Haushaltszucker in das Heißgetränk. Bei industriell hergestelltem Glühwein kommen günstigere Sirupe (z.B. Glucose-Sirup, Glucose-Fructose-Sirup, Invertzucker-Sirup) zum Einsatz. Rotwein selbst enthält nur sehr geringe Mengen Zucker, da dieser bei der Gärung in Alkohol umgewandelt wird. Exemplarisch haben wir den Zuckergehalt einer Rotwein-Cuvée ermittelt – er lag bei 3 Gramm pro Liter. Die Verwendung von Fruchtsäften und Sirupen zum Süßen ist aus Sicht der WHO nicht empfehlenswert, denn diese enthalten hohe Mengen an freien Zuckern.

Zehn Prozent Alkohol

Neben dem Zuckergehalt interessierte uns auch, wie viel Alkohol im Glühwein vom Standl steckt. Die Laboranalyse ergab ein relativ einheitliches Bild von mehr oder weniger zehn Prozent Alkohol. Hier gibt es nur zwei Ausreißer: den Glühwein vom Naschmarkt Stand „Rafaels Vinothek“ mit 5,9 % und den von uns selbst zubereiteten Glühwein nach dem Rezept aus Zimt, Sternanis, Kardamom & Co - Weihnachtsduft (4,9 %). Beim Glühwein vom Naschmarkt fiel die untypische Farbe auf – das Produkt sieht nicht aus wie Wein, sondern wie eine blassrote Limonade.

Zuckerfrei und alkoholfrei

Wenn man sich nach dem Alkohol- und Zuckergehalt erkundigt, fallen die Auskünfte eher dürftig aus. Relativ einfach ist es noch, Informationen zum Alkoholgehalt zu erhalten. Dieser ist meist auf den Kanistern oder Fässern angegeben. Schwieriger ist es beim Zucker. Lediglich bei einem Standl (Nr. 56 am Maria-Theresien-Platz) waren sowohl der Alkohol- als auch der Zuckergehalt sowie die Allergene direkt am Preisschild deklariert.

An fast allen Ständen gibt es auch alkoholfreie Alternativen, die aber laut Auskunft der Betreiber meist noch mehr Zucker enthalten als die alkoholhaltige Variante. Untersucht haben wir diese Getränke nicht. In einem Fall (Stand Nr. 79 am Rathausplatz) wurde ungesüßter Tee angeboten, bei einigen anderen Ständen gab es Softdrinks und Mineralwasser.

Herkunft des Weins

Die Verkäufer wurden auch nach der Herkunft des Weins für den Glühwein befragt. Nicht alle konnten darauf antworten. Einige Stände werden allerdings direkt von einem bestimmten Weingut betrieben.

Tabelle: Glühwein

Testkriterien

Getestet wurde:

  • Zuckergehalt. Gehalt an Glucose, Fructose, Saccharose; und der Gesamtzuckergehalt wurde berechnet (bestimmt mittels HPLC-RID).
  • Alkoholgehalt. Bestimmt mittels GC-FID.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang