Zum Inhalt

Digitalkameras - Die Spiegellosen behaupten sich

, aktualisiert am

42 Digitalkameras unterschiedlicher Bauformen haben wir unserem Produktfinder hinzugefügt. Dieser enthält nun die Testergebnisse zu insgesamt 76 Modellen.

Die folgenden neuen Kameras finden Sie in unserem Test (Stand 11/2019):

  • Canon – EOS R + RF 24-105mm 1:4 L IS USM
  • Canon – EOS RP + RF 24-105mm 1:4 L IS USM
  • Canon – EOS 250D + EF-S 18-55mm 1:4-5,6 IS STM
  • Canon – EOS 250D + EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS STM
  • Canon – PowerShot G5 X Mark II
  • Canon – PowerShot G7 X Mark III
  • Canon – PowerShot SX70 HS
  • Fujifilm – X-T3 + Fujinon XF 18-55mm 1:2,8-4 R LM OIS
  • Fujifilm – X-T3 + Fujinon Super EBC XF 50mm 1:2 R WR
  • Fujifilm – X-T30 + Fujinon Aspherical Super EBC XF 18-55mm 1:2,8-4 R LM OIS
  • Fujifilm – X-T30 + Fujinon Aspherical Super EBC XC 15-45mm 1:3,5-5,6 OIS PZ
  • Fujifilm – FinePix XP 140
  • Leica – V-LUX 5
  • Nikon – Z7 + Nikkor Z 24-70mm 1:4 S
  • Nikon – Z7 + Mount Adapter FTZ + AF-S Nikkor 85mm 1:1,8 G
  • Nikon – Z6 + Nikkor Z 24-70mm 1:4 S
  • Nikon – D3500 + AF-S Nikkor 50mm 1:1,8 G
  • Nikon – D3500 + AF-P DX Nikkor 18-55mm 1:3,5-5,6 G VR
  • Nikon – D3500 + AF-S DX Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6 G ED VR
  • Nikon – Coolpix P1000
  • Nikon – Coolpix B600
  • Nikon – Coolpix A1000
  • Nikon – Coolpix W150
  • Olympus – OM-D E-M1 X + M. Zuiko Digital ED 12-40mm 1:2,8 PRO
  • Olympus – Tough TG-6
  • Panasonic – LUMIX S1R + Lumix S 24-105mm 1:4 Macro O.I.S.
  • Panasonic – LUMIX S1 + Lumix S 24-105mm 1:4 Macro O.I.S.
  • Panasonic – LUMIX DC-G91 + Lumix G Vario 14-140mm 1:3,5-5,6 Aspherical Power O.I.S.
  • Panasonic – LUMIX DC-G91 + Lumix G Vario 12-60mm 1:3,5-5,6 Aspherical Power O.I.S
  • Panasonic – LUMIX DC-GX880 + Lumix G Vario 12-32mm 1:3,5-5,6 Aspherical Mega O.I.S.
  • Panasonic – LUMIX DMC-FZ1000 II
  • Panasonic – LUMIX DC-LX100 II
  • Panasonic – LUMIX DC-TZ96
  • Ricoh – GR M3
  • Ricoh – WG-6
  • Ricoh – WG-60
  • Sony – Alpha 6400 + 18-135mm 1:3,5-5,6 OSS
  • Sony – Alpha 6400 + 16-50mm 1:3,5-5,6 PZ OSS
  • Sony – Cyber-shot DSC-RX100 VA
  • Sony – Cyber-shot DSC-RX100 VII
  • Sony – Cyber-shot DSC-HX99
  • Sony – Cyber-shot DSC-HX95

Der Wettlauf ist entschieden

Im Wettlauf der Systeme zwischen Spiegelreflexkameras (DSLR = Digital Single Lens Reflex) und spiegellosen Kameras (DSLM = Digital Single Lens Mirrorless) haben mittlerweile eindeutig die Letztgenannten die Nase vorne. Es scheint so, als seien die Spiegelreflexkameras bei den Neuerscheinungen zu einem Nischenprodukt geworden. Das Motto bei den Spiegellosen lautet: immer leistungsstärker, größer, schwerer – und teurer.

Vollformat

Megapixelstarke Vollformatsensoren (d.h. Fläche ca. 24 x 36 mm, wie ein analoges Kleinbild-Negativ), früher nur im Spiegelreflexsegment üblich, sorgen für exzellente Abbildungsleistungen bei Fotos und Videos. Die Stärken der DSLM liegen auf der Hand: Schnellere Bildserien, geräuschloses Fotografieren und hochauflösende elektronische Sucher für optimale Ergebniskontrolle im Voraus machen diesen Kameratyp für Fotoenthusiasten attraktiv. Reaktionsschnelle Bildstabilisatoren, die im Gehäuse eingebaut sind, machen es beinahe zur Kunst, ein Bild zu verwackeln.

Neue Optiken

Die führenden Marken Canon (R-Serie) und Nikon (Z-Serie) haben ihren Spitzenmodellen neue Objektivanschlüsse spendiert und bieten maßgeschneiderte neue Optiken an. Dass sich dank eines Adapters darüber hinaus die gewohnten Objektive desselben Herstellers weiter verwenden lassen, macht diese Kameras auch für Spiegelreflex-Umsteiger interessant.

Größer und schwerer

Einen bisherigen Vorteil haben die Spiegellosen durch den Einsatz der großen Bild-Chips eingebüßt: Was Größe und Gewicht betrifft, stehen sie mittlerweile den Spiegelreflexkameras um nichts nach.

Stichwort Video

Der hochauflösende 4k-Videostandard ist mit wenigen Ausnahmen schon überall an Bord, auch wenn nur wenige Konsumenten die entsprechenden Abspielgeräte haben. Die Zukunft liegt eher bei 6k oder gar 8k. Drahtlose Verbindungen zum Überspielen der Bilder oder zum Teilen im Internet sind ebenfalls längst selbstverständlich.

Touchscreens

Die Qualität der Sucher und Monitore ist durch die Bank sehr gut bis gut, berührungsempfindliche Bildschirme ermöglichen in den meisten Fällen eine einfache Bedienung wie bei Smartphones.

Alternativen

Neben Kameras mit Wechselojektiven und großen Sensoren gibt es noch andere Bauformen mit fix eingebautem Objektiv: gute kompakte Allrounder für die Westentasche mit 1-Zoll-Sensor, teilweise mit Superzeitlupe oder Post-Focus; oder robuste Modelle für Freizeit und Sport, z.B. für die Skitour oder fürs Schnocheln, mit noch kleinerem und lichtschwächerem Sensor; oder Bridge-Kameras mit extremen Telebrennweiten für weit entfernte oder scheue (Tier) Motive. Sie zeigen zwar nicht die besten Testwerte, aber oft hat man lieber ein nicht ganz optimales Foto als gar keines.

Alle Testergebnisse: Produktfinder Digitalkameras 11/2019

Klicken Sie auf den Link. Er führt Sie zur Tabelle.

Filtern, vergleichen, sortieren, ausdrucken: In unserem Produktfinder stellen wir Ihnen Testergebnisse und Ausstattungsmerkmale von 76 Modellen zur Verfügung (Stand 11/2019).

Produktfinder

Produktfinder

Zur Testtabelle

Steckbriefe: Canon

Canon EOS R + RF 24-105mm 1:4 L IS USM
Testurteil: Gut

Wetterfeste spiegellose Systemkamera der neuen R-Baureihe mit leistungsstarkem Vollformatsensor (30 Megapixel). Erfüllt höchste Ansprüche. Ausgezeichnete Qualität bei Fotos; Videos gut. Zweites Display mit Statusfunktionen eingebaut. Set-Objektiv mit Zoom vom Weitwinkel bis zu leichtem Tele; es eignet sich vor allem für Landschaften und Porträts. Nachteil: ziemlich schwer und sehr teuer. Mittels Adapter auch für Spiegelreflexobjektive des Herstellers geeignet.

Canon EOS RP + RF 24-105mm 1:4 L IS USM
Gut

Wetterfeste spiegellose Systemkamera mit Vollformatsensor. Die etwas einfachere Version der EOS R mit 24 Megapixel. Kleineres Gehäuse und kleinerer Akku als die EOS R, dennoch groß und schwer wie eine Spiegelreflexkamera. Das Universalzoom im Set stellt eine passable Grundausstattung dar; es eignet sich vor allem für Landschaften und Porträts. Mittels Adapter auch für Spiegelreflexobjektive des Herstellers geeignet. Preisgünstiger als das Geschwistermodell, aber immer noch sehr teuer.

Canon EOS 250D + EF-S 18-55mm 1:4-5,6 IS STM
Gut

Preiswertes Spiegelreflex-Einsteigermodell. Derzeit eine der leichtesten DSLR auf dem Markt. Optischer Sucher und eingebauter Blitz. Schnell beim Starten und Auslösen. Das Objektiv in diesem Set reicht kaum in den Telebereich und bietet sich vorwiegend für Landschafts- und Porträtfotos an. Mangels Lichtstärke allerdings bei schlechtem Licht weniger geeignet. Mit höherwertigen Objektiven des Herstellers ließe sich aus dem Gehäuse noch mehr herausholen.

Canon EOS 250D + EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS STM
Gut

Preiswertes Spiegelreflex-Einsteigermodell. Derzeit eine der leichtesten DSLR auf dem Markt. Optischer Sucher und eingebauter Blitz. Schnell beim Starten und Auslösen. Das Objektiv in diesem Set reicht vom Weitwinkel bis zum mittleren Tele und bietet sich als preisgünstiges Reisezoom an. Mangels Lichtstärke allerdings bei schlechtem Licht weniger geeignet. Fotoqualität mit diesem Objektiv nur durchschnittlich. Mit höherwertigen Linsen des Herstellers ließe sich noch mehr herausholen.

Canon PowerShot G5 X Mark II
Gut

Hochwertige Kompaktkamera, klein und handlich. Ausklappbarer elektronischer Sucher. In Summe gute Abbildungsqualität, bei wenig Licht allerdings nur durchschnittlich. Bei aktiviertem elektronischen Verschluss beträgt die kürzeste Belichtungszeit 1/25.600 Sekunde. Viele Motivprogramme. Fix eingebautes Objektiv mit passablem Zoombereich, für viele Aufnahmesituationen geeignet. Sehr guter Bildstabilisator. Highspeed-Video für Zeitlupenaufnahmen möglich. Für eine Kompakte eher teuer.

Canon PowerShot G7 X Mark III
Gut

Mit 300 g ein Leichtgewicht unter den hochwertigen Kompaktmodellen. Gute Bildqualität bei ausreichend Licht, bei wenig Licht eher durchschnittlich. Sehr guter Bildstabilisator. Bei aktiviertem elektronischen Verschluss beträgt die kürzeste Belichtungszeit 1/25.600 Sekunde. Fix verbautes Zoomobjektiv mit kleinem Bereich vom Weitwinkel bis zu leichtem Tele, ideal für Landschaftspanorama und Porträt, weniger gut für entfernte Motive. High-Speed-Video für Zeitlupe möglich.

Canon PowerShot SX70 HS
Durchschnittlich

Superzoomkamera mit extremem Telezoom, gut geeignet für weit entfernte Motive. Gemessener Zoomfaktor liegt mit 53,6 allerdings deutlich unter der Herstellerangabe (65). Nur bei guten Lichtverhältnissen durchschnittliche Bildqualität, Ergebnisse bei wenig Licht weniger zufriedenstellend. Bildstabilisation mangelhaft. Eingebauter Blitz weniger zufriedenstellend. Vom Aussehen her einer kleinen DSLR ähnlich.

Steckbriefe: Fujifilm

Fujifilm X-T3 + Fujinon XF 18-55mm 1:2,8-4 R LM OIS
Testurteil: Sehr gut

Spiegellose Systemkamera für höchste Ansprüche. Wetterfest. Modernste Technik im Retro-Look, die meisten Funktionen lassen sich wie früher mit Rädern und Schaltern einstellen. Gute Bildqualität bei Foto und Video. Vergleichsweise handlich und kompakt. Sehr guter Bildstabilisator. Extrem kurze elektronische Verschlusszeit von 1/32.000 Sekunde möglich, daher exzellent für schnelle Motive. Zoom dank hoher Lichtstärke auch für Aufnahmen bei wenig Licht gut geeignet. Dieses Objektiv ist nicht wetterfest. Im Vergleich zum etwas preisgünstigeren Geschwistermodell X-T30 etwas größeres Gehäuse, bessere Bedienbarkeit, besser für Video.

Fujifilm X-T3 + Fujinon Super EBC XF 50mm 1:2 R WR
Sehr gut

Spiegellose Systemkamera für höchste Ansprüche. Wetterfest. Modernste Technik im Retro-Look, die meisten Funktionen lassen sich wie früher mit Rädern und Schaltern einstellen. Gute Bildqualität bei Foto und Video. Vergleichsweise handlich und kompakt. Sehr guter Bildstabilisator. Extrem kurze elektronische Verschlusszeit von 1/32.000 Sekunde möglich, daher exzellent für schnelle Motive. Objektiv mit Fixbrennweite, daher eingeschränkte Einsatzmöglichkeiten (für Nahaufnahmen kaum geeignet). So gesehen sehr hoher Preis. Im Vergleich zum etwas preisgünstigeren Geschwistermodell X-T30 etwas größeres Gehäuse, bessere Bedienbarkeit, besser für Video.

Fujifilm X-T30 + Fujinon Aspherical Super EBC XF 18-55mm 1:2,8-4 R LM OIS
Gut

Kompakt gebaute spiegellose Systemkamera mit guter Fotoqualität. Videobild und -ton nur durchschnittlich. Zoom dank hoher Lichtstärke auch für Aufnahmen bei wenig Licht gut geeignet. Hübscher Retro-Look mit vielen Einstellrädern und Schaltern. Vom technischen Innenleben her mit dem Topmodell X-T3 vergleichbar, allerdings preisgünstiger.

Fujifilm X-T30 + Fujinon Aspherical Super EBC XC 15-45mm 1:3,5-5,6 OIS PZ
Gut

Kompakt gebaute spiegellose Systemkamera mit guter Fotoqualität. Videobild und -ton nur durchschnittlich. Hübscher Retro-Look mit vielen Drehrädern und Schaltern. Technisches Innenleben weitgehend vergleichbar mit dem Topmodell X-T3, allerdings preisgünstiger. Zoom-Objektiv lichtschwach und daher für Aufnahmen bei schwachem Licht weniger geeignet. Kaum Makrovergrößerung.

Fujifilm FinePix XP 140
Durchschnittlich

Sehr preiswerte Kompakte, gedacht für Freizeit, Sport und Strand. Stoßfest, wasserdicht bis 25 m (laut Hersteller). Starke Makrovergrößerung möglich. Jugendliches Design, einfach zu bedienen (ausschließlich Automatik-Modus). Verwacklungsschutz wenig wirksam. Bildqualität insgesamt mittelmäßig.

Steckbrief: Leica

Leica V-LUX 5
Testurteil: Gut

Bridgekamera der Topklasse, groß wie eine DSLR und sehr schwer. Bildqualität gut, Video sehr gut. Bei schlechten Lichtverhältnissen nur durchschnittlich. Eingebauter Blitz mit guten Ergebnissen. 30 Belichtungsprogramme für unterschiedliche Aufnahmesituationen. Fix verbautes Objektiv mit weit gespanntem Zoombereich, daher vielseitig einsetzbar und z.B. gut als Reisekamera geeignet. Gut bei Nahaufnahmen. Post-Focus-Funktion für nachträgliche Schärfeeinstellung. Nachteil: Diskrepanz beim Zoombereich zwischen Herstellerangabe (16) und Messung im Test (14,7).

Steckbriefe: Nikon

Nikon Z7 + Nikkor Z 24-70mm 1:4 S
Testurteil: Sehr gut

Wetterfeste spiegellose Systemkamera für höchste Ansprüche. Der leistungsstarke Vollformatsensor (45 Megapixel) liefert ausgezeichnete Bildqualität sowohl bei Fotos als auch bei Videos. 493 Messfelder für präzises Scharfstellen. Ausgezeichneter Bildstabilisator. Harmoniert gut mit dem mitgelieferten Standard-Zoom der neu entwickelten Z-Reihe. Zweites kleines Display zeigt Statusinformationen an. Mit extra erhältlichem Adapter lassen sich herkömmliche Spiegelreflexobjektive des Herstellers an das Gehäuse montieren. Nachteile: groß und schwer wie eine Spiegelreflexkamera, extrem teuer.

Nikon Z7 + Mount Adapter FTZ + AF-S Nikkor 85mm 1:1,8 G
Gut

Spiegellose wetterfeste Systemkamera für höchste Ansprüche. Der leistungsstarke Vollformatsensor (45 Megapixel) liefert ausgezeichnete Bildqualität sowohl bei Fotos als auch bei Videos, selbst bei wenig Licht. Ausgezeichneter Bildstabilisator. 493 Messfelder für präzises Scharfstellen. Zweites kleines Display zeigt Statusinformationen an. Hier in Kombination mit einem herkömmlichen Nikon-Spiegelreflexobjektiv und dem dafür nötigen Adapter. Die Fixbrennweite eignet sich gut für Straßenszenen und Porträtaufnahmen auch bei wenig Licht, schränkt insgesamt das Einsatzgebiet der Kamera allerdings ein. So betrachtet extrem hoher Preis. Groß und schwer wie eine Spiegelreflexkamera.

Nikon Z6 + Nikkor Z 24-70mm 1:4 S
Sehr gut

Spiegellose Systemkamera für höchste Ansprüche, fast gleichwertig mit dem Testsiegermodell Z7. Vollformatsensor nicht ganz so hoch auflösend (24 Megapixel). Liefert dennoch ausgezeichnete Bildqualität sowohl bei Fotos als auch bei Videos. Fotoqualität bei schlechten Lichtverhältnissen sogar etwas besser als bei der Z7. Ausgezeichneter Bildstabilisator. Kleines Zweitdisplay mit Statusinformationen. Harmoniert gut mit dem mitgelieferten Standard-Zoom der neu entwickelten Z-Reihe. Ein extra erhältlicher Adapter ermöglicht den Einsatz herkömmlicher Spiegelreflexobjektive des Herstellers. Nachteile: groß und schwer wie eine Spiegelreflexkamera, hoher Preis.

Nikon D3500 + AF-S Nikkor 50mm 1:1,8 G
Gut

Preisgünstige Spiegelreflexkamera für Einsteiger mit integriertem Blitz. Klein und handlich. In Ausstattung und Funktionsumfang relativ simpel. Schnell beim Einschalten und Auslösen. Das Wechselobjektiv mit Fixbrennweite eignet sich gut für Straßenszenen und Porträts auch bei wenig Licht, schränkt allerdings das Einsatzgebiet stark ein. Es steht aber eine breite Nikon-Objektivpalette für unterschiedlichste Anforderungen zur Verfügung.

Nikon D3500 + AF-P DX Nikkor 18-55mm 1:3,5-5,6 G VR
Gut

Spiegelreflexmodell für Einsteiger mit eingebautem Blitzgerät und optischem Sucher. Relativ einfach ausgestattet. Schnell beim Einschalten und Auslösen. Universelles Zoom-Objektiv vom Weitwinkel bis zum leichten Tele, eher für Landschaften und Panoramafotos, wenig geeignet für weit entfernte Motive sowie bei schwachem Licht. Zahlreiche Wechselobjektive des Herstellers für unterschiedlichste Einsatzgebiete erhältlich.

Nikon D3500 + AF-S DX Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6 G ED VR
Durchschnittlich

Preisgünstige Kombination für Spiegelreflex-Einsteiger. Gehäuse mit eingebautem Blitz und optischem Sucher. In Ausstattung und Funktionsumfang relativ simpel. Schnell beim Einschalten und Auslösen. Das lichtschwache Zoom-Objektiv eignet sich nicht für weit entfernte Motive und lässt bei der Bildqualität zu wünschen übrig. Mit anderen Objektiven aus dem umfangreichen Sortiment des Herstellers ließe sich wesentlich mehr aus dem Gehäuse herausholen.

Nikon Coolpix P1000
Gut

Superzoomkamera mit konkurrenzlosem lichtstarken Zoomobjektiv vom Weitwinkel bis zum Extrem-Tele. Sehr gut für weit entfernte Motive. Herstellerangabe des Zoomfaktors (125) weicht allerdings deutlich vom Messwert im Test (107,6) ab. Gute Bildergebnisse im extremen Tele-Bereich nur bei guten Lichtverhältnissen. Bildstabilisator weniger zufriedenstellend, Video-Funktion durchschnittlich. 26 Belichtungsprogramme zur Bewältigung unterschiedlicher Aufnahmesituationen. Nachteil: sehr klobig und schwer.

Nikon Coolpix B600
Durchschnittlich

Superzoom-Kamera mit extremer Tele-Wirkung, sehr gut für weit entfernte Motive. Herstellerangabe des Zoomfaktors (60) weicht deutlich vom gemessenen Testwert (49,3) ab. Objektiv im Telebereich lichtschwach, daher gute Bildergebnisse nur bei guten Lichtverhältnissen. Verwacklungsschutz wenig wirksam. Video gerade noch durchschnittlich. Belichtung ausschließlich mit einem Automatikprogramm, daher auch geeignet für Einsteiger. Preisgünstig.

Nikon Coolpix A1000
Durchschnittlich

Kleine Kompaktkamera in hübschem Design. Zoomobjektiv mit einem für diese Bauweise hohen Brennweitenspielraum (35-fach) für problemlosen Wechsel von Weitwinkel zu Super-Tele. 24 Belichtungsprogramme. Aufnahmequalität bei wenig Licht nur weniger zufriedenstellend, sonst gut. Gut für schnelle Aufnahmen, beispielsweise für Schnappschüsse unterwegs, oder auch als handliche Reisebegleitung. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nikon Coolpix W150
Weniger zufriedenstellend

Kleine Kompakte zum Diskontpreis. Unkomplizierte Kamera für die ganze Familie mit wenigen Funktionen. Wirkt optisch eher wie ein Spielzeug. Wasserdicht bis 10 Meter. Betrieb nur im Automatik-Modus möglich. Vergleichsweise kleiner Sensor (13 Megapixel), das wirkt sich negativ auf die Bildqualität aus. Sehr langsam beim Einschalten. Besonderheiten: unterschiedlich anspruchsvolle Menüs zur Bedienung. An die Fotos lassen sich Sprachnachrichten anhängen.

Steckbriefe: Olympus

Olympus OM-D E-M1 X + M. Zuiko Digital ED 12-40mm 1:2,8 PRO
Testurteil: Gut

Spiegellose Systemkamera für hohe Ansprüche und dicke Geldbörsen. Auffälliges wetterfestes Magnesium-Gehäuse mit Hochformatgriff, dadurch wirkt die Kamera extrem professionell. Für eine Kamera dieser Preisklasse kleiner Sensor mit 20 Megapixel. Dennoch gute Qualität bei Bild und Video; bei der Tonqualität durchschnittlich. Sehr guter Bildstabilisator, in Kombination mit dem hochwertigen und lichtstarken Zoom-Objektiv daher für schlechte Lichtsituationen sehr gut geeignet. Starkes Weitwinkel, kaum Telewirkung, daher für weit entfernte Motive kaum geeignet. Besonderheit: Steckplätze für zwei SDXC-Speicherkarten. Nachteil: schwer und klobig. Extrem hoher Preis.

Olympus Tough TG-6
Durchschnittlich

Kleine Kompakte für harte Einsatzbedingungen in Sport und Freizeit. Staub- und stoßgeschützt. Griffsichere Oberfläche. Qualität der Fotos und Videos durchschnittlich, gute Bildstabilisierung. Bietet Highspeed-Video mit bis zu 480 Bildern pro Sekunde. Wasserdicht bis 15 m, als Sonderzubehör ist ein spezielles Unterwassergehäuse mit Dichtheit bis 45 m (laut Hersteller) erhältlich. Mikroskop-Funktion für extreme Nahaufnahmen unter Wasser.

Steckbriefe: Panasonic

Panasonic LUMIX S1R + Lumix S 24-105mm 1:4 Macro O.I.S.
Testurteil: Gut

Wetterfeste Systemkamera für professionelle Ansprüche. Testnote knapp am „sehr gut“. Vollformatsensor mit 47,3 Megapixel. Aus den Filmsequenzen zwischen 30 und 60 Aufnahmen pro Sekunde lassen sich hochwertige Einzelbilder entnehmen. Post-Focus für nachträgliche Schärfenfestlegung. Hier in Verbindung mit einem Universal-Zoomobjektiv mittlerer Lichtstärke. Neben Vollformat-Objektiven lassen sich mit diesem Gehäuse auch Linsen für kleinere Sensoren (APS-C) verwenden, daher steht eine vielseitige Objektivpalette zur Verfügung, auch von anderen Herstellern (z.B. Leica). Nachteil: extrem hoher Preis.

Panasonic LUMIX S1 + Lumix S 24-105mm 1:4 Macro O.I.S.
Gut

Die etwas einfachere Variante der S1R. Vollformatsensor mit 24 Megapixel. Insbesondere sehr hohe Videoqualität. Aus den Filmsequenzen zwischen 30 und 60 Aufnahmen pro Sekunde lassen sich hochwertige Einzelbilder entnehmen. Post-Focus für nachträgliche Schärfefestlegung. Hier in Verbindung mit einem Universal-Zoomobjektiv mittlerer Lichtstärke. Neben Vollformat-Objektiven lassen sich mit dem Gehäuse auch Linsen für kleinere Sensoren (APS-C) verwenden, daher steht eine vielseitige Objektivpalette zur Verfügung, auch von anderen Herstellern (z.B. Leica). Deutlich preisgünstiger als das Geschwistermodell.

Panasonic LUMIX DC-G91 + Lumix G Vario 14-140mm 1:3,5-5,6 Aspherical Power O.I.S.
Gut

Spiegellose wetterfeste Systemkamera mit eingebautem Blitz. In Kombination mit einem Zoomobjektiv, das vom Weitwinkel bis zum mittleren Tele reicht und das sich sehr gut als Reisebegleiter eignet. Gute Bildqualität bei Foto und Video, sehr gute Bildstabilisierung. Bis zu 30 Fotos in Serie. Hochgeschwindigkeitsvideo bis 120 Bilder/Sekunde. Schnell beim Einschalten und Auslösen. 25 Belichtungsprogramme. Preislich im oberen Mittelfeld.

Panasonic LUMIX DC-G91 + Lumix G Vario 12-60mm 1:3,5-5,6 Aspherical Power O.I.S
Gut

Spiegellose Systemkamera mit eingebautem Blitz. Zoomobjektiv vom Weitwinkel bis zu leichtem Tele, gut für Landschaftspanoramen, Porträts und auch Nahaufnahmen; für weit entfernte Objekte weniger geeignet. Gute Abbildungsqualität bei Foto und Video, sehr gute Bildstabilisierung. Bis zu 30 Fotos in Serie. Hochgeschwindigkeitsvideo bis 120 Bilder/Sekunde. 25 Belichtungsprogramme. Schnelle Kamera. Preislich im oberen Mittelfeld.

Panasonic LUMIX DC-GX880 + Lumix G Vario 12-32mm 1:3,5-5,6 Aspherical Mega O.I.S.
Gut

Einsteiger-DSLM für Modebewusste. Gehäuse aus Metall mit Elementen in Lederoptik. Kein Sucher. Zoomobjektiv im Set eignet sich vorwiegend für Gruppen- und Porträtfotos. Kamera ist auf einfache Bedienung ausgelegt. Bildqualität in Summe gut. Besonderheit: Selfie-Funktion mit automatischer Schönheits-Retusche.

Panasonic LUMIX DMC-FZ1000 II
Gut

Äußerlich wie eine DSLR, jedoch fix eingebautes Objektiv mit hohem Zoombereich. Schwer und klobig. Zoomfaktor-Angabe des Herstellers (16) weicht vom Messergebnis im Test ab (14,6). Bildstabilisator mittelmäßig, demnach nur durchschnittliche Foto-Ergebnisse bei schwachen Lichtverhältnissen. Bildqualität insgesamt gut. 30 Belichtungsprogramme für unterschiedlichste Anforderungen. Schnelle Bildserien (30 Aufnahmen im 4k-Fotomodus) möglich. Post-Focus-Funktion für nachträgliche Schärfeauswahl.

Panasonic LUMIX DC-LX100 II
Gut

Kompaktkamera der Premiumklasse mit fix eingebautem lichtstarken Leica-Zoom und leistungsstarkem Sensor. Bedienung in klassischer Weise mit Einstellrädchen. Kleiner Zoombereich beim Objektiv, ideal eher für Landschaftspanoramen und Porträts. Starke Makrovergrößerung möglich. Gute Bildqualität, sehr guter Stabilisator. Gut geeignet auch für Aufnahmen bei wenig Licht. Aus den 4k-Filmsequenzen lassen sich hochwertige Einzelbilder entnehmen. Post-Focus für nachträgliche Schärfekorrektur.

Panasonic LUMIX DC-TZ96
Gut

Flache Kompaktkamera mit hohem Zoombereich, gut geeignet für weit entfernte Motive. Handliche Reisekamera. Praktischer Ring am Objektiv für manuelle Einstellungen. Aufgrund des kleinen Sensors sind gute Bildergebnisse im Tele-Bereich nur bei sehr guten Lichtverhältnissen zu erwarten. Viele verschiedene Belichtungs- und Bildverarbeitungsprogramme. High-Speed-Video, zudem Post-Fokus-Funktion für nachträgliche Schärfeeinstellung. Der eingebaute Blitz hat nur eine geringe Reichweite.

Steckbriefe: Ricoh

Ricoh GR M3
Testurteil: Gut

Edle, flache Kompaktkamera mit einer überschaubaren Anzahl von Funktionen. Fix eingebautes Weitwinkelobjektiv ohne Zoom, gut für Landschaftspanoramen und Innenräume, nicht geeignet für weit entfernte Motive. Fotoqualität gut, Video gerade noch durchschnittlich. Extrem hohe Empfindlichkeit bei wenig Licht einstellbar (102.400 ISO). Für eine Kompaktkamera recht schnell. Besonderheit: Zur Belichtung dient ein Zentralverschluss, das bringt Vorteile beim Blitzen.

Ricoh WG-6
Durchschnittlich

Druck-, bruch- und kälteresistente Kompaktkamera für extreme Einsatzbedingungen bei Sport und Freizeit. Tauchtiefe bis 20 m möglich. Ungewöhnliches Design. Sechs um das Objektiv angeordnete LED-Leuchten sorgen für optimale Ausleuchtung auch bei Nahaufnahmen. Besonderheit: Im Unterwasser-Modus kann die Kamera mit einmal Auslösen zwei Bilder aufnehmen (einmal ohne, einmal mit Blitz). Foto- und Videoqualität durchschnittlich.

Ricoh WG-60
Weniger zufriedenstellend

Robuste Freizeit-Kamera in ungewöhnlichem Design. Wasserdicht bis 14 Meter. Auffällig sind die rund um das Objektiv positionierten LED-Leuchten für Makroaufnahmen. Infolge schwergängiger Schalter schlechte Bedienbarkeit. Besonderheit: Im Unterwasser-Modus kann die Kamera mit einmal Auslösen zwei Bilder aufnehmen (einmal ohne, einmal mit Blitz). Qualität der Fotos mangelhaft, Videos durchschnittlich.

Steckbriefe: Sony

Sony Alpha 6400 + 18-135mm 1:3,5-5,6 OSS
Testurteil: Gut

Spiegellose Systemkamera mit vielen Funktionen und schneller Scharfstellung, speziell auch für Motive in Bewegung. Videoqualität sehr gut (viele Sonderfunktionen), Fotoaufnahmen gut. Interessantes Detail: Autofokus mit Augenerkennung nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren. Das Zoom im Set reicht vom Weitwinkel bis zum mittleren Tele und deckt viele Aufnahmesituationen ab. Objektiv in Relation zum Gehäuse recht schwer.

Sony Alpha 6400 + 16-50mm 1:3,5-5,6 PZ OSS
Gut

Spiegellose Systemkamera mit vielen Funktionen und schneller Scharfstellung, speziell auch für Motive in Bewegung. Videoqualität sehr gut (viele Sonderfunktionen), Fotoaufnahmen gut. Interessantes Detail: Autofokus mit Augenerkennung nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren. Das lichtschwache Basiszoom in diesem Set reicht kaum in den Tele-Bereich, daher vor allem für Landschaft und Porträt geeignet. In dieser Kombination ein handliches und leichtes Set.

Sony Cyber-shot DSC-RX100 VA
Gut

Handliche Kompakte der Topklasse mit fix eingebautem Zeiss-Objektiv. Sehr schneller Autofokus mit 315 Scharfstellpunkten. Das lichtstarke Zoom reicht vom Weitwinkel bis zum leichten Tele, daher vorwiegend für Landschaften, Innenräume und Porträts geeignet. Gute Bildqualität auch bei wenig Licht. Bis zu 24 Fotos pro Sekunde in Serie.

Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII
Gut

Flache Kompaktkamera für höchste Ansprüche. Schneller Autofokus mit vielen Fokuspunkten. Das fix eingebaute Zoom der Marke Zeiss reicht vom Weitwinkel bis zum starken Tele, sodass sich die M7 als vielseitige Reisekamera empfiehlt. Braucht allerdings aufgrund des kleinen Sensors für gute Bildqualität im Telebereich viel Licht. Sehr guter Verwacklungsschutz. Für eine Kompakte sehr hoher Preis.

Sony Cyber-shot DSC-HX99
Durchschnittlich

Kompaktkamera mit kleinen Abmessungen, aber dennoch hohem Zoombereich. Gut auch für weit entfernte Motive. Qualität bei Fotos und Videos nur durchschnittlich. Der kleine elektronische Sucher lässt sich ins Gehäuse einfahren. Manuell ausklappbarer Blitz mit durchschnittlicher Qualität und geringer Reichweite. Praktischer Ring am Objektiv für manuelles Einstellen diverser Kamerafunktionen.

Sony Cyber-shot DSC-HX95
Durchschnittlich

Optisch, technisch und qualitativ weitgehend ident mit dem Modell HX99. Allerdings fehlt der manuelle Einstellring am Objektiv.

Testkriterien

Testurteile und Testmethoden

Aus einem laufend durchgeführten internationalen Gemeinschaftstest veröffentlichen wir regelmäßig Ergebnisse für jene Modelle, die auch für den österreichischen Markt von Bedeutung sind.

Testurteile für Einsteigermodelle und Topmodelle

Durch die unterschiedlichen Anforderungen unterscheiden sich die Bewertungen dieser beiden Gruppen auch etwas voneinander. Die Basisfunktionen werden zwar nach den gleichen Kriterien bewertet, für die Topmodelle werden aber zusätzliche Beurteilungen vorgenommen und daher sind die Gruppenurteile auch teilweise leicht unterschiedlich gewichtet.

Bildqualität

Die Bildqualität wird im „Intelligent Mode“ oder „Full Automatic Mode“ gemessen. Bestimmt werden die Auflösung  und die Farbwiedergabe an Hand von Testbildern. Die Beurteilung verschiedener Bilder (Porträts, Landschaft, Stillleben, Szene im Innenraum) erfolgt durch eine Gruppe von Testpersonen. Das Verhalten bei wenig Licht, der Autofokus, Makroaufnahmen und die tatsächliche Brennweite werden messtechnisch bestimmt.

Sucher und Monitor

Die Abweichungen des aufgenommenen Bildes vom Sucher- und Monitorbild werden in der Tele- und Weitwinkeleinstellung, die Ablesbarkeit des Monitors bei hellem und geringem Umgebungslicht bewertet. Die Auflösung des Displays wird mit einem Testbild ermittelt.

Videoaufnahmen

Die Beurteilung erfolgt im Automatikmodus mit der besten wählbaren Auflösung. Die subjektive Beurteilung von zwei selbst aufgenommenen Szenen (Innenraum, outdoor) erfolgt durch eine Gruppe von Testpersonen. Dazu wird in einem Hörtest auch der aufgenommene Ton bewertet.

Blitz

In einem Prüfraum wird die Blitzausleuchtung für 1 m, 3 m und 5 m Entfernung ermittelt und die automatische Anpassung an die Belichtungssteuerung beurteilt.

Vielseitigkeit

Nach einer Liste sinnvoller Ausstattungsdetails und Funktionen werden die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten, die Anpassungs- und die Ausbaufähigkeit des Systems bewertet.

Handhabung

Von einer Gruppe von Testpersonen werden die Bedienungsanleitung, die Bedienelemente, Sucher und/oder Monitor, die Menüführung, die Schnelligkeit des Datenaustausches, der Wechsel des Speichermediums, die Funktion des Zooms, des Autofokus und der manuellen Einstellmöglichkeiten sowie der Batterie-/Akkuwechsel beurteilt. Die Einschaltdauer, die Bildfolgezeit, die Auslöseverzögerung im Automatikmodus und vorfokussiert werden gemessen.

Stromversorgung

Bewertet wird, wie viele Bilder mit einem Batterie-/Akkusatz gemacht werden können, bis die Warnanzeige erscheint oder die Kamera abschaltet.

Für die Bewertung der Topmodelle werden weitere Kriterien herangezogen. So wird die Farbtreue und das Bildrauschen genauer gemessen und auftretende Verzerrungen mit einbezogen. Und bei der Handhabung wird mehr Gewicht auf die manuellen Einstellungen gelegt.

Preise zum Erhebungszeitpunkt

Die Preise, die Sie in den Tabellen finden, sind Mittelwerte aus unseren Erhebungen und beziehen sich auf den Erhebungszeitpunkt. Sie können sich inzwischen geändert haben, üblicherweise sind sie billiger geworden. Über aktuelle Tiefstpreise oder Verfügbarkeit bei einzelnen Händlern können wir leider keine Auskunft geben.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Kameras - An der Spitze angekommen

Die Hersteller begegnen den sinkenden Verkaufszahlen mit tech­nischer Aufrüstung und liefern Modelle in Topqualität. Zugleich weist die Preiskurve nach oben.

alt

Digitalkameras - Scharfe Angebote für alle Fälle

Die neue Generation der Top-Kameras zeigt einen hohen Qualitätsstandard. Interessante Neuerungen und Unterschiede stecken im Detail. Aber auch die bereits totgesagten Kompaktkameras geben ein kräftiges Lebenszeichen von sich.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang