DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Frau blickt auf Bildschirm
Bild: VN_KK/Shutterstock

Brillenkauf beim Onlineoptiker - Trübes Ergebnis

premium

Test Online-Optiker: Sie werben mit günstigen Preisen und hoher Qualität, doch im Vergleich fielen fast alle durch.

In unserem Vergleich Online-Brillenkauf testen wir folgende Anbieter

  • Brille24
  • Charlie Temple
  • Lensbest
  • Mister Spex
  • My Spexx
  • Pearle

Die Testtabelle informiert über:

  • Brillenqualität
  • durchschnittliche Dauer der Bestellung
  • Möglichkeit die Brille zu probieren
  • Welche Werte werden benötigt
  • Erklärung der Werte
  • Erhalt der Brille
  • Tragetest
  • durchschnittliche Lieferzeit
  • Information zur
    Anpassung
    Gewöhnung an die Gleitsichtbrille
    Straßenverkehr
  • Passformprobleme
  • medizinische Symptome
  • Tragetest

Hier unser Testbericht:


Brille online kaufen: Erfahrungsbericht

Nimmt die Sehstärke im Alter ab und leidet man dazu noch unter einer Fehlsichtigkeit, hat man als Brillenträger die Wahl: Ent­weder man wechselt ständig zwischen ­einer Brille für die Distanz und einer für die Nähe oder man verwendet eine Gleitsichtbrille, die sowohl die Nah- als auch die Ferndistanz abdeckt. Gleitsichtgläser sind wesentlich komplizierter aufgebaut als herkömmliche Gläser. Entsprechend aufwendiger und damit teurer ist ihre Herstellung. Für eine Brille sind schnell einmal 1.000 Euro und mehr fällig. Anbieter von Gleitsichtbrillen im Internet werben mit deutlich günstigeren Produkten. Doch wie ist es um die Qualität der Onlinebrillen bestellt?

Sechs Optiker im Vergleich

Wir haben insgesamt sechs Anbieter unter die Lupe genommen. Drei Testpersonen ­bestellten jeweils aufgrund der attestierten Fehlsichtigkeit eine Gleitsichtbrille. Anschließend wurde die Qualität der Brillen von einem Experten begutachtet. Das Ergeb­nis ist alles andere als berauschend: Kein einziges Produkt schnitt mit „sehr gut“ oder „gut“ ab, zu mehr als einer durchschnitt­lichen Note reichte es nicht. Fünf der sechs getesteten Onlineoptiker lieferten Brillen mit unzureichender Qualität.

Wie gut sind Brillen aus dem Internet?

Das Hauptaugenmerk bei der Bewertung lag auf der optischen Anpassung der Brillen. Angesehen haben wir uns auch, ob die ­Brillengläser gemäß den jeweils benötigten Dioptrien angefertigt wurden. Die Dioptrien geben die Stärke eines Brillenglases an. Die erste Zahl – der Wert der Sphäre – definiert zusätzlich die Art der Fehlsichtigkeit. Ein positives Dioptrienvorzeichen bedeutet, dass eine Weitsichtigkeit vorliegt, ein negatives Vorzeichen bedeutet Kurzsichtigkeit.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang