Zum Inhalt

Autokindersitze und Babyschalen im KONSUMENT-Test
Bild: TierneyMJ / Shutterstock.com

Autokindersitze im Test - Sicher fahren, besser kaufen

, aktualisiert am premium

Crashsicherheit ist zentral für Autokindersitze. Die meisten Produkte erfüllen hier die Mindestanforderungen. Unsere internationale Testreihe zeigt aber auch Ausreißer. Insgesamt finden Sie hier mehr weit über 200 Testergebnisse - 27 Sitze sind 6/2022 in unserem Produktfinder neu dazugekommen.

Diese Modelle sind seit 6/2022 neu im Test:

bis ca. 1 Jahr

  • Graco SnugEssentials i-Size + IsoFamily i-Size Base
  • Maxi-Cosi CabrioFix i-Size + CabrioFix i-Size Base
  • Maxi-Cosi CabrioFix i-Size

bis ca. 1 ½ Jahre

  • Cybex Aton B2 i-Size
  • Cybex Aton B2 i-Size + Base One
  • Nuna Pipa Next
  • Nuna Pipa Next + Base Next
  • Peg-Pérego Primo Viaggio SLK i-Size
  • Peg-Pérego Primo Viaggio SLK i-Size + i-Size-Base
  • Recaro Avan
  • Recaro Avan + Avan/Kio Base

bis ca. 4 Jahre

  • Graco Turn2Me
  • Joie Spin 360
  • Lionelo Antoon RWF
  • Maxi-Cosi Mica Pro Eco i-Size
  • Maxi-Cosi Pearl 360 + FamilyFix 360 Base
  • Nuna Todl Next + Base Next

bis ca. 6 Jahre

  • Joie i-Spin Grow R

ca. 1 bis 4 Jahre

  • BeSafe iZi Modular RF X1 i-Size + iZi Modular i-Size Base
  • Britax Römer Dualfix 3 i-Size + Flex Base iSense
  • Recaro Kio + Avan/Kio Base
  • Urban Kanga Uptown TV107

ca. 1 bis 6 Jahre

  • Cybex Anoris T i-Size

ca. 1 bis 12 Jahre

  • Kinderkraft Comfort Up

ca. 4 bis 9 Jahre

  • Walser Kids Experts Noemi

ca. 4 bis 12 Jahre

  • Britax Römer Kidfix M i-Size
  • Graco EverSure i-Size

Test 12/2021 vergleicht Kindersitze von:

  • ABC Design
  • Avova
  • Axkid
  • Babyzen Yoyo
  • BeSafe
  • Britax Römer
  • CBX
  • Chicco
  • Cybex
  • Foppapedretti
  • Graco
  • Hauck
  • Inglesina
  • Jané
  • Joie
  • Kinderkraft
  • Lettas
  • Maxi-Cosi
  • Mifold
  • Migo
  • Mima
  • Nuna
  • Osann
  • Peg-Pérego
  • Recaro
  • Silver Cross
  • Stokke
  • Swandoo

Folgende Autokindersitze kamen 5/2021 - neu in den Test:

  • Axkid - ONE
  • Axkid - ONE+
  • Babyzen Yoyo - iZi Go Modular X1 i-Size by Besafe + iZi Modular i-Size Base
  • Babyzen Yoyo - iZi Go Modular X1 i-Size by BeSafe
  • BeSafe - iZi Go Modular X1 i-Size + iZi Modular i-Size Base
  • BeSafe - iZi Go Modular X1 i-Size
  • Britax Römer - Advansafix M i-Size
  • Cybex - Solution S i-Fix
  • Cybex - Pallas G i-Size
  • Joie - i-Traver
  • Maxi-Cosi - Marble
  • Maxi-Cosi - Tinca + Tinca Base
  • Maxi-Cosi - Tinca
  • Osann - Oreo360 i-Size
  • Peg-Pérego - Primo Viaggio 360
  • Peg-Pérego - Primo Viaggio Lounge + i-Size Base
  • Peg-Pérego - Primo Viaggio Lounge
  • Recaro - Tian Elite
  • Recaro - Mako Elite 2
  • Silver Cross - Simplicity Plus + Simplifix Base
  • Silver Cross - Simplicity Plus
  • Stokke - iZi Go Modular X1 i-Size by BeSafe + iZi Modular i-Size Base
  • Stokke - iZi Go Modular X1 i-Size by BeSafe
  • Swandoo - Marie 2

In unserem Produktfinder (große Testtabelle zum Filtern, Sortieren, Ausdrucken) finden Sie weit über 200 Autokindersitze. Bei jedem einzelnen liefern wir unter anderem Angaben zu: ECE-Normgruppe, Gewicht, Sitzrichtung, Anschnallen des Kindes, Ruheposition, Sitzbefestigung mit Gurt oder Isofix, Stützfuß, Top Tether, Sicherheit bei Front-, Seitenaufprall, Sitzkonstruktion, Schutz vor Fehlbedienung, Einbau, Anschnallen, Größenanpassung, Bedienungsanleitung, Reinigung/Verarbeitung, Platz und Komfort für das Kind, Platzbedarf im Fahrzeug, Sitzposition, Vorkommen von Schadstoffen: polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Weichmacher (Phthalate), Flammschutzmittel, phenolische Verbindungen, Formaldehyd.


Der Kopf von Kindern, insbesondere jener von Babys, ist im Vergleich zum restlichen Körper sehr groß und schwer. Bei einem Unfall im Straßenverkehr wirken die Fliehkräfte auf Kinder deshalb besonders stark. Bereits leichte Kollisionen können schwerwiegende Folgen haben - ein Aufprall bei 30km/h kann tödlich enden.

2500 Kinder bei Unfällen verletzt

Jedes Jahr werden im heimischen Straßenverkehr rund 2500 Kinder bei Unfällen verletzt. Vor 25 Jahren waren es fast doppelt so viele. Der Rückgang ist insbesondere auf Verbesserungen bei den Schutzvorkehrungen im Auto zurück zu führen – allen voran bei Kindersitzen. 

Fahren Kinder im Auto mit, sieht der österreichische Gesetzgeber besondere Schutzvorkehrungen vor: Kinder bis 14 Jahre mit einer Körpergröße von unter 135 cm müssen mit einem geeigneten Kinderrückhaltesystem (Babyschalen, Kindersitze) gesichert werden.

Autokindersitze getestet

Um zu überprüfen, ob die Kindersitze wirklich das bieten, was die Hersteller bisweilen vollmundig versprechen, werden die Sitze im Rahmen einer internationalen Kooperation von Verbraucherschutzorganisationen und Autofahrerclubs laufend auf Herz und Nieren getestet.  

Das Erfreuliche: Die meisten Autokindersitze - das zeigt unser Vergleich - erfüllen die Mindestanforderungen punkto Crashsicherheit. Allerdings fallen auch immer wieder Sitze bei unseren Tests durch. Lesen Sie in unserem Produktfinder (große Testtabelle mit vielen Produkten, Filtern und Sortierung), welche das sind. Alle Kindersitze, die als Gesamtbewertung zumindest ein "durchschnittlich“ erhalten, liegen weit über den Mindestanforderungen, die eine Prüfnorm (ECE R44 oder R129) oder ein Gesetz vorgibt.

Rückwärtssitzen: so lange wie möglich

Prinzipiell geben wir die Empfehlung, Kinder bis zum Alter von 2 ½ Jahren rückwärtsgerichtet zu transportieren, das erhöht die Sicherheit bei einem Frontalcrash signifikant. Sogenannte Reboard-Kindersitze bieten diese Möglichkeit. Filtern Sie in der Suchmaske unseres Produktfinders beim Punkt „Ausstattung“ nach „Kind sitzt rückwärtsgerichtet“.

Neue Sensoren

Aufgrund einer Gesetzesänderung in Italien, wo verpflichtende technische Warnvorrichtungen dafür sorgen sollen, dass Kinder nicht irrtümlich im (heißen) Auto zurückgelassen werden bzw. unbemerkt während der Fahrt den Sitz verlassen, sind die ersten mit entsprechenden Sensoren ausgestatteten Modelle auf den Markt gekommen. Da in anderen Ländern bisher keine solche Vorschrift besteht und die Sensoren keinen Einfluss auf die Crashsicherheit der Autokindersitze haben, wurden sie auch nicht im Testurteil berücksichtigt. So viel lässt sich jedenfalls sagen: Jedes bisher verfügbare System erfordert gewisse technische Voraussetzung im Fahrzeug (z.B. 12-Volt-Buchse in Reichweite, die beim Abstellen der Zündung keinen Strom mehr liefert), ist in irgendeiner Form fehleranfällig und kann aufmerksames und verantwortungsbewusstes Handlen der Erziehungsberechtigten ohnehin nicht ersetzen.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Kind sitzt in einem Autokindersitz premium

Test: Autokindersitze

Wir haben 20 neue Kindersitze getestet. Für Kinder ab der Geburt bis 12 Jahre. „Sehr gut“ gab es keines. Aber 11 „gut“. 8 sind durchschnittlich. Einer fiel durch.

Ein Mädchen putzt sich die Zähne premium

Test Kinderzahnpasten: Viel Murks in der Tube

Gute Zahnpasten für Kinder sind rar. Von 12 Produkten bleiben gerade einmal 3 übrig, die wir guten Gewissens empfehlen können. Der Rest schützt ent­weder nicht ausreichend vor Karies oder enthält Titandioxid.

Zwei Mütter spazieren im Park mit ihren Kinderwägen premium

Test: Kombi-Kinderwagen

Viele Kinderwagen sind nicht kindgerecht gestaltet. Sie sind zu klein, unbequem und schadstoffbelastet. Von den 12 getesteten sind nur zwei gut.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang