DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Supermarktprospekte: Werbung für Ungesundes - Falsche Versuchungen

premium

Wir haben die Flugblätter und Werbeprospekte von Supermärkten und Diskontern analysiert. Sie sind kein guter Leitfaden für eine gesunde Ernährung.

Essen Sie mehr Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst und weniger Fettes, Süßes, Salziges - Teller mit ausgewogener ernährung (Foto:

Werbeprospekte sind kein guter Leitfaden für eine gesunde Ernährung

 

Umwelt- und Verbraucherschutzverbände, Wissenschaft und Weltgesundheitsbehörde (WHO) sind sich einig: Aus ökologischen wie gesundheitlichen Gründen kommen wir nicht länger darum herum, unsere Ernährung grundlegend umzustellen. Anstatt Fleisch, Fett und Zucker gehören vor allem Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse auf den Speisezettel. Das zeigt ein im Jänner 2019 veröffentlichter Report der EAT-Lancet- Kommission. Dieser Kommission gehören 37 Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen und 16 Ländern an, darunter Klimaforscher und Ernährungswissenschaftler. Die Forscher haben eine wissenschaftliche Grundlage für einen Wandel des globalen Ernährungssystems erarbeitet. Ergebnis ist die „Planetary Health Diet“, ein Speiseplan, der gleichermaßen die Gesundheit des Menschen und die Umwelt schützen könnte (siehe unten).

Werbung analysiert

Wir haben uns angeschaut, wie verantwortungsbewusst der Handel mit den aktuellen Erfordernissen umgeht, und in den Monaten Februar bis Oktober 2021 an die Haushalte verschickte Flugblätter der großen Marktplayer Billa/Billa plus (bis 6.4.2021 Merkur), Hofer, Interspar, Lidl, Penny und Spar/Eurospar gesammelt und ausgewertet. Wir wollten wissen, ob die Werbung die Empfehlungen der EAT-Lancet-Kommission widerspiegelt und Konsumentinnen und Konsumenten den Umstieg leichter macht. Als Referenz bei der Auswertung beziehen wir uns auf die österreichische Ernährungspyramide, die den hierzulande vorherrschenden Ernährungsgewohnheiten eher entspricht.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang