DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Stofftiere: Sicherheit und Schadstoffe - Ausgekuschelt

, aktualisiert am

Beim Profitemachen zeigen Hersteller von Kinderspielzeug, wie unsere Tests leider beweisen, wenig Skrupel: Auch in Stofftieren stecken teilweise gefährliche Giftstoffe.

In unserem Test finden Sie:

  • Die Spiegelburg - Pferdefreunde, Pferd Johnny, 20 cm
  • Ebulobo - Kleiner Louloup
  • Heunec - Janosch Tigerente, 27 cm
  • IKEA - Lilleplutt Katze grau-weiß
  • Käthe Kruse - Drache Kuno Spieltier
  • KiK - Lamm
  • Nanu-Nana - Teddybär mit Herz
  • Nici - Ayumi Secret, schwarz, 20 cm
  • Nici - Der kleine Drache Kokosnuss, Schlenker, 25 cm
  • Nici - Shaun das Schaf, Schlenker, 25 cm
  • Oetinger Natur - Mein Bio Kuschelbär
  • Schmidt Spiele - Die Sendung mit dem Elefanten, Elefant
  • Senger Tierpuppen - Schlenkertier Hase, beige
  • Sigikid - Beasts Metusa Leo, klein
  • Sigikid - Katze Sweety
  • Simba - Disney Winnie the Pooh Tigger, 25 cm
  • Steiff - Hoppi Schlenker-Hase, 26 cm
  • Sterntaler - Spieltier Mabel
  • Teddy Hermann - Teddy gold
  • Tedi - Kuschelfreunde Teddybär mit Flicke
  • Toys“R“Us - Bär mit parfümierten Ohren (Erdbeere)
  • Ty - Frizzy Fang blau, 15 cm
  • Vivid - Leo Lausemaus Kuschelfreund

Die Testtabelle enthält Informationen zu: Sicherheit (vor direkten Gefahren) und Schadstofen (Duftstoffe, Farbmittel, Flammschutzmittel, Formaldehyd, Monomere, Nickel, NPE, PAK, Phtalate, Schwermetalle, Speichel- und Schweißechtheit). - Lesen Sie auch unseren Test Fingerfarben: Schadstoffe - Finger weg! sowie unseren KommentarSchadstoffe: zynische EU-Spielzeugrichtlinie - Fingerfarben, Stofftiere, Filzstifte. - Hier unser Testbericht:


Gutes Geschäft mit Stofftieren

Auch zur Vorweihnachtszeit lachten und grinsten kuschelige Stofftiere in den Schaufenstern der Kaufhäuser und Spielzeugläden wieder um die Wette. Die süßen Spielgefährten machen sich nicht nur gut unterm Weihnachtsbaum, für die Hersteller sind sie das ganze Jahr ein profitables Geschäft. Und auch wir freuen uns mit den Kleinen, wenn sie mit Teddy, Plüschpferd und Hase schmusen und gar nicht mehr von ihren flauschigen Freunden lassen wollen.

Schadstoffe gefunden

Kaum ein anderes Spielzeug kommt schon Babys über Stunden so nahe wie das liebste Kuscheltier. Dass wir unseren Kindern mit den Spielgefährten aus Stoff immer etwas Gutes tun, darf allerdings nach diesem Test unserer Kollegen von der Stiftung Warentest bezweifelt werden. In 16 von 23 getesteten und auch in österreichischen Geschäften erhältlichen Produkten wurden teilweise erhebliche Mengen an gefährlichen Schadstoffen gefunden, darunter auch die krebserzeugenden polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK).

Schadstoffe gefunden

Nur sieben Stofftiere empfehlenswert

Gerade einmal sieben Kuscheltiere erachten wir als empfehlenswert, wenngleich sechs davon Spuren von Schadstoffen aufweisen. Nur im Schlenkertier Hase (beige) des Herstellers Senger Tierpuppen ließen sich keine Schadstoffe nachweisen.

Nicht verkehrsfähig

Auch der Hoppi Schlenker-Hase von Steiff wäre bezüglich Schadstoffen in Ordnung. Dass er dennoch ein „nicht zufriedenstellend“ kassierte, hat damit zu tun, dass auch die Robustheit der Kuscheltiere auf dem Prüfstand war. Denn so sehr Kinder ihre Schmusetiere auch lieben, gehen sie doch nicht immer zimperlich mit ihnen um. Die Produkte müssen, so ist es gesetzlich vorgeschrieben, auch ein gewisses Maß an physischem „Stress“ aushalten.

Mechanisch-physikalische Belastungstests

Im Labor wurden sie deshalb einer Reihe von mechanisch-physikalischen Belastungstests unterzogen. So wird zum Beispiel kontrolliert, ob ein Kuscheltier es verkraftet, dass Kinder beim Toben oder Streiten daran herumzerren. Zwei Produkte, der Drache Kuno von Käthe Kruse und Hoppi Schlenker-Hase von Steiff fielen dabei durch. An Armen oder Füßen reißen die Nähte so weit auf, dass die Füllung mit den Fingern herausgezogen werden kann. Gerade bei kleinen Kindern kann dies gefährlich werden, wenn sie die Fasern in den Mund stecken. Die beiden genannten Produkte halten die rechtlichen Bestimmungen nicht ein und sind deshalb nicht verkehrsfähig.

PAK: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe

Gefährliche Giftstoffe

Besonders problematisch wird es, wenn in Kuscheltieren Giftstoffe enthalten sind, die man weder sehen noch riechen kann. In den Flügeln des bereits erwähnten Drachens Kuno ist eine Kunststoff-Folie eingearbeitet, die mit Diethylhexylphthalat (DEHP) belastet ist, einem Schadstoff, der seit Jahren in Spielzeug verboten ist. Die Substanz kann die Fortpflanzungsfähigkeit gefährden. Gleiches gilt für das in der Nase des Tedi-Teddybären gefundene Diisobutylphthalat (DIBP).

PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe)

Sehr häufig wurden die bereits erwähnten polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe gefunden. PAK können über verunreinigte Weichmacheröle oder Farbstoffmischungen ins Spielzeug gelangen. Die meisten aktuell betroffenen Produkte sind mit dem krebserzeugenden PAK Chrysen verunreinigt oder mit dem früher in Mottenkugeln verwendeten PAK Naphthalin. Er steht unter Verdacht, Krebs zu erzeugen. Einfach auswaschen lassen sich diese Schadstoffe nicht. Auch nach drei 30-Grad-Waschgängen – jeder 30 Minuten lang – hatte sich der Gehalt an Chrysen oder Naphthalin kaum verändert.

Hoch umstrittener Grenzwert

PAK können über den Mund und die Haut aufgenommen werden. In der EU gelten seit 27. Dezember 2015 für acht krebserzeugende PAK Grenzwerte. So darf etwa der Chrysengehalt in Spielzeugteilen aus Gummi oder Kunststoff 0,5 Milligramm pro Kilogramm nicht überschreiten. Dieser Grenzwert ist hoch umstritten und nicht akzeptabel. Es gibt nämlich keine unbedenkliche Dosis für krebserzeugende PAK. Diese Substanzen sind so gefährlich, dass sie unserer Ansicht nach nicht enthalten sein dürfen.

Das (freiwillige) GS-Zeichen für Geprüfte Sicherheit verlangt bei Spielzeug einen Chrysen-Grenzwert von 0,2 Milligramm pro Kilogramm. Zwar war keines der Produkte mit dem GS-Zeichen versehen, aus Gründen der Vorsorge wurde im Test dennoch nach den Vorgaben dieses Prüfsiegels bewertet.

Es geht auch anders

Dass es möglich ist, diese einzuhalten, zeigen die sechs im Test mit „sehr gut“, „gut“ beziehungsweise „durchschnittlich“ bewerteten Kuscheltiere. Das Beispiel des Schlenkertiers Hase von Senger Tierpuppen zeigt, dass es möglich ist, schadstofffreie Stofftiere zu produzieren. Hersteller, die zulassen, dass gefährliche Giftstoffe in Kinderprodukten enthalten sind, handeln einfach unverantwortlich.

Testtabelle: Stofftiere – Sicherheit und Schadstoffe

Testtabelle: Stofftiere – Sicherheit und Schadstoffe, Produkte mit erheblichen Mängeln

Zusammenfassung

  • Einkauf. Schauen Sie sich das Produkt beim Einkauf genau an. Ist es schlecht verarbeitet oder riecht es unangenehm, lassen Sie besser die Finger davon. Ratsam ist auch, Nähte, Etiketten oder Knopfaugen genauer zu überprüfen. Zeigen sie schon Auflösungserscheinungen, wenn man nur leicht daran zieht, ist das Spielzeug auch den Anforderungen im Kinderzimmer nicht gewachsen.
  • Babys und Kleinkinder. Für Babys und Kleinkinder sollte man grundsätzlich kurzfloriges Spielzeug kaufen, da langflorige Produkte oft stärker haaren.
  • Waschbarkeit. Das Plüschspielzeug sollte aus hygienischen Gründen in der Waschmaschine waschbar sein (auf entsprechenden Hinweis am Etikett achten). Auch wenn sich PAK nicht einfach herauswaschen lassen, ist es dennoch empfehlenswert, das Produkt vor der Benutzung zu waschen.

Testkriterien

Im Test: Getestet wurden 23 exemplarisch ausgewählte Stofftiere für Kinder. Sicherheit und Schadstoffe wurden überprüft.

Sicherheit

Sicherheit vor direkten Gefahren
Experten prüften die mechanisch-physikalischen Eigenschaften der Plüschtiere, etwa den Schutz vor verschluckbaren Kleinteilen und vor verschluckbarer Füllung nach DIN EN 71–1, sowie den Schutz vor zu schneller Entflammbarkeit nach DIN EN 71–2.

Schadstoffe

Im Labor wurde auf folgende Schadstoffe geprüft:

Duftstoffe: Bestimmung ausgewählter Duftstoffe aus der Spielzeugrichtlinie mit GC/MS.

Farbmittel: In den Textilien wurden nach DIN 54231 die allergisierenden und krebserzeugenden Farbstoffe der DIN EN 71-9 und die im Oeko-Tex-Standard 100 aufgeführten Farbstoffe sowie die primären aromatischen Amine nach DIN EN 71–9 bis 11 bestimmt. Der Gehalt an verbotenen Azofarbstoffen wurde nach § 64 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) überprüft.

Flammschutzmittel: Bestimmung der unter anderem in DIN EN 71-9 und der Spielzeugrichtlinie aufgeführten Flammschutzmittel nach Extraktion mit GC/MS.

Formaldehyd: Bei den Textilien wurde Formaldehyd nach DIN EN ISO 14184–1 bestimmt.

Monomere: Prüfung nach DIN EN 71–9 bis 11.

Nickel: Metallhaltige Bestandteile wurden auf die Abgabe von Nickel (Nickellässigkeit) nach DIN EN 1811 überprüft.

NPE (Nonylphenolethoxylate) und Octylphenolethoxylate sowie Nonylphenol und Octylphenol: Bei Textilien wurden nach Extraktion Nonyl- und Octylphenolethoxylate nach DIN EN ISO 18254 mittels LC/MS/MS sowie Nonylphenol/Octylphenol mittels GC/MS ermittelt.

PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe): Die verwendeten Materialien wie Kunststoffe und Textilien wurden nach den Vorgaben der GS-Spezifikation AfPS GS 2014:01 untersucht und PAK nach Extraktion mit dem Lösemittel Toluol mit GC/MS bestimmt.

Phthalate: Die eingesetzten Kunststoffe wurden auf die für Kinder unter drei Jahren verbotenen Phthalate und zusätzlich auf die als SVHC-Stoffe (substances of very high concern, besonders besorgniserregende Stoffe) eingestuften Phthalate nach Extraktion mit GC/MS überprüft.

Schwermetalle: Die Freisetzung von Schwermetallen aus den Materialien wurde nach DIN EN 71–3 und A1 untersucht. Zudem wurde nach Mikrowellenaufschluss der Gehalt an Blei und Kadmium analysiert. Zusätzlich zur Freisetzung von Organozinnverbindungen wurde der Gehalt an Organozinnverbindungen nach Extraktion mit methanolischer Lösung in Anlehnung an DIN EN ISO 17353 untersucht.

Speichel- und Schweißechtheit: Diese wurde nach § 64 des LFGB geprüft.

Anbieter

Die Spiegelburg: Coppenrath Verlag GmbH & Co. KG
Hafenweg 30
D-48155 Münster
+49 251 414 11-0
Coppenrath Verlag

Ebulobo: Murielle Schuller
Am Schönblick 31
D-86482 Aystetten
+49 821 48 67 88 00
Exklusives für Kids

Heunec Plüschspielwaren GmbH & Co. KG
Am Moos 11
D-96465 Neustadt bei Coburg
+49 9568 855-0
HEUNEC

IKEA Austria GmbH
SCS, Südring
A-2334 Vösendorf
0810 081 081
IKEA

Käthe Kruse: Hape International AG
Alsfelder Straße 41
D-35325 Mücke
+49 64 00 95 87-0
Hape Toys

KiK Textilien und Non-Food GmbH
Albert-Schweitzer-Gasse 7
A-1140 Wien
01 280 05 96-0
KiK Textilien und Non-Food

Nanu-Nana HandelsgmbH
Museumstraße 38
A-6020 Innsbruck
0512 57 47 90
Nanu-Nana

Nici: Agentur Tusch Siegi
Untere Sparchen 16
A-6330 Kufstein
05372 65455
NICI

Oetinger Natur: Verlag Friedrich Oetinger GmbH
Poppenbütteler Chaussee 53
D-22397 Hamburg
+49 40 60 79 09-02
Verlag Friedrich Oetinger

Schmidt Spiele: Gubic Vertriebs-GmbH
Josef Perger-Straße 2
A-3031 Pressbaum
02233 578 96
Schmidt Spiele

Senger Tierpuppen
Schulweg 3
D-97791 Obersinn
+49 9356 61 69
SENGER Tierpuppene

Sigikid: Muehlenbein Stefan
Sohnckestraße 17
D-81479 München
+49 151 22 77 08 35
sigikid

Simba Toys Handels GmbH & Co. KG
Jochen Rindt Straße 25
A-1230 Wien
01 616 74 50
Simba Toys

Steiff: Ing. Oskar Kauffert HandelsgmbH
Wurmbstraße 42
A-1120 Wien
01 815 15 00
Steiff Retail

Sterntaler GmbH
Werkstraße 6-8
D-65599 Dornburg-Dorndorf
+49 64 36 50 90
Sterntaler

Teddy-Hermann GmbH
Amlingstadter Straße 5
D-96114 Hirschaid
+49 9543 84 82-0
Teddy-Hermann

Tedi Warenhandels GmbH
Albert-Schweitzer-Gasse 7/Top 5
A-1140 Wien
01 577 34 26
TEDi

Toys"R"Us HandelsgmbH
Ikeaplatz 4
A-4053 Haid
07229 787 12
Toys"R"US

Ty: Berg Toy Handelsagentur
Rupertusplatz 1/Top 6
A-1170 Wien
01 486 23 33
ty Store

Vivid: A. Haberkorn & Co. KG
Werndlstraße 3
A-4240 Freistadt
07942 707-0
Vivid Deutschland
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Baby-Spielzeug - Schadstoffe und Sicherheit

Spielzeug für Babys muss robust und schadstofffrei sein. Leider fielen in unserem Test 6 von 29 Produkten durch. Teilweise hätten sie nicht in den Handel kommen dürfen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang