DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Smarte Alarmsysteme - Trügerische Sicherheit

premium

Sicherheit ist mittlerweile ein zentraler Bereich im Smart-Home-Segment. Nutzer profitieren von geringen Kosten und gesteigertem Sicherheitsgefühl. Aber was passiert, wenn der Strom ausfällt?

„Was machen Sie auf meinem Grundstück?“ – Die Werbung des Anbieters Ring zeigt deutlich, welche Vorteile ein „Smart Home“ heute bieten soll. Denn das System informiert seine Besitzer im Spot darüber, dass sich ein potenzieller Einbrecher auf dem Grundstück befindet. Woraufhin dieser mittels lautem Alarm vertrieben wird. Ein Wunschszenario für viele.

Zwar fühlen sich laut einer Studie des Instituts für Wissenschaft und Forschung der Sicherheitsakademie des Bundesministeriums für Inneres 93 Prozent der Österreicher sicher; auch hat sich das Sicherheitsgefühl seit 1996 nicht wirklich verschlechtert, wie Zahlen des European Social Survey (ESS) sowie des Eurobarometers zeigen. Doch in der Realität zeigt sich ein anderes Bild. So wuchs der heimische private Sicherheitsmarkt im Jahr 2018 um drei Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro an.

Gestiegenes Unsicherheitsgefühl

Ein Grund dafür ist laut dem Verband der Sicherheitsunternehmen Österreichs (VSÖ) ein weiter gestiegenes Unsicherheitsgefühl der Bevölkerung – trotz sinkender Kriminalitätsrate. „Die Österreicher sind der Meinung, dass jeder selbst für seine Sicherheit verantwortlich ist – und sie investieren in die Absicherung ihrer eigenen vier Wände“, betont das „Jahrbuch Sicherheit 2019“ des VSÖ.

Alarmanlagen und Smart-Home-Systeme

Die Möglichkeiten, das persönliche Sicherheitsgefühl zu steigern, sind heute vielfältig wie nie zuvor. Zum einen durch klassische Alarmanlagen. Daneben gewinnen Smart-Home-Systeme, die Sicherheitsfunktionen aufweisen, an Bedeutung. Wenig verwunderlich, scheinen doch die Vorteile der Smart-Security-Systeme – günstig in der Anschaffung, zahlreiche Möglichkeiten von der Raumüberwachung bis zur Anwesenheitssimulation – zu überwiegen. Doch wo liegen die Unterschiede zwischen klassischen Alarmanlagen und smarten Systemen konkret?

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt premium

Rauchmelder - Geräte arbeiten verlässlich

Rauchmelder können Leben retten. Sie bieten einen entscheidenden Vorsprung, um sich in Sicherheit zu bringen. Von 16 untersuchten Geräten erreichten 13 ein „gut“.

alt

supra Foto-Elektronik-Vertriebs-GmbH - Überwachungskamera

"Vor den Vorhang" bitten wir Unternehmen, die besonderes Entgegenkommen gezeigt haben - über die gesetzlichen Ansprüche (Gewährleistung) oder vertragliche Zusagen (Garantie) hinaus. - Hier: Die supra Foto-Elektronik-Vertriebs-GmbH sandte kostenlos ein neues Netzteil für eine Überwachungskamera zu.

alt

Tresore - Panzerknacker unterwegs

Wer seine Wertgegenstände möglichst sicher verwahren möchte, der sollte beim Kauf eines Tresors nicht knausrig sein. Teure Modelle schneiden im Test am besten ab. 

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang