DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Pensionsvorsorge: Schicken Sie uns Ihre Polizze! - Angezählt

, aktualisiert am

Pension: Die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge ist im Niedergang begriffen. Aber was tun mit laufenden Verträgen?

Die Aktion ist abgeschlossen. Hier lesen Sie das Ergebnis:  Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge - PZV-Verträge: Wir helfen!


"Derzeit zu vergessen"

"Außer Spesen nichts gewesen" – "Zerplatzte Träume“. Immer, wenn wir uns in den vergangenen Jahren dem Thema prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge (PZV) gewidmet haben, mussten wir bei den Titeln unserer Berichte düstere Bilder zeichnen. Auch aktuell schaut’s nicht besser aus mit diesem Ver­sicherungsprodukt. Wenn wir für die PZV die Boxersprache bemühen wollen, dann "hängt sie in den Seilen".

Seit 2003 wird dieses Produkt vertrieben. Nach einigen guten Jahren ging es bald bergab. Die Finanzmarktaufsicht analysierte zuletzt recht schonungslos: "Seit der Kürzung der staatlichen Prämie und angesichts unattraktiver Anlageergebnisse ist die PZV im Niedergang begriffen."

Situation besorgniserregend

Auch wir finden, dass die Situation mittlerweile besorgniserregend ist. Viele Polizzen sind "ausgestoppt“, das heißt, sie nehmen an keinerlei Aktienaufschwung mehr teil und dümpeln vor sich hin. Wie viele Polizzen es sind, das lässt sich nicht eruieren. Die Branche ist alles andere als auskunfts­freudig. Faktum ist, dass sich laut aktuellsten Zahlen (2017) noch rund 1,3 Millionen Altverträge im Umlauf befinden, Tendenz sinkend – nicht nur die Konsumenten, auch viele Anbieter haben das Interesse an diesem Produkt verloren. 

Viel Geld 

Die Gretchenfrage lautet angesichts von noch immer knapp neun Milliarden Euro an verwalteten Vermögen: Was tun mit den laufenden Verträgen? Umschichten? Aussitzen? Wir würden Ihnen nur zu gern probate Lösungsvorschläge geben. Allein es fehlt an Daten. Die Versicherungsunternehmen sind nicht bereit, uns brauchbare, detaillierte Informationen zu den Produkten zur Verfügung zu stellen. So sind wir aktuell nicht in der Lage, uns einen Überblick zu verschaffen bzw. die vorhandenen Tarife so zu analysieren, dass wir seriöse Aussagen treffen könnten.

Ihre Hilfe, unser Ziel

Unser Ziel ist es, mit Ihrer Hilfe den Markt so weit analysieren und verstehen zu können, dass wir den Konsumentinnen und Konsumenten anhand dieser Ergebnisse eine Empfehlung geben können: Ist ein Verbleib im Produkt sinnvoll? Oder wäre eine Alternativveranlagung, also eine andere Produkt-Anlage-Kombination, die bessere Wahl?

Hier berichten wir über die Ergebnisse: Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge - PZV-Verträge: Wir helfen!

Helfen Sie mit!

Sie schicken uns am besten ALLE mit dem Vertrag zusammenhängenden Unter­lagen.

Besonders wichtig sind folgende Informationen: 

  • Angebot, Antrag und Polizze der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge (keine anderen Arten von Lebensversicherungen oder andere Versicherungsprodukte). 
  • AGB: Die zugrunde liegenden Geschäftsbedingungen (AGB, BGB oder Ähnliches). 
  • Beratung: Ein eventuell noch vorhandenes Beratungsprotokoll und sonstige Verkaufsunterlagen. 
  • Zuschrift: Die letzte Wertmitteilungs-Zuschrift (z.B. per 31.12.2018) inkl. Factsheet des Fonds. 

Interessant sind insbesondere Tarife und Verträge, die nach 2006 abgeschlossen wurden. Damals wurden aufgrund einer Gesetzesänderung die Informations­­- pflichten erweitert. Aus diesen Daten lassen sich besonders brauchbare Analysen ableiten. 

Eingescannte Unter­lagen

Schicken Sie Ihre eingescannten Unter­lagen bitte an zukunftsvorsorge@vki.at.

Wenn gewünscht, bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit eines individuellen Polizzenchecks an. Doch bitten wir dabei um etwas Geduld. Der Zeitpunkt der Auswertung richtet sich nach dem Gesamtumfang der uns zugesandten Unterlagen und kann somit einige Monate in der Zukunft liegen.

Selbstverständlich behandeln wir alle Daten vertraulich.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang