DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Pensionskonto neu - Vorsicht vor Versicherungsverkäufern

, aktualisiert am

Die Pensionskontomitteilung ist eine sinnvolle Sache. Aber sie kann auch zu Verwirrung und Verunsicherung führen.

Seit Juni 2014 erhalten Arbeiter und Angestellte, die ab 1955 geboren sind, Post von der Pensionsversicherungsanstalt. Dieses Schreiben enthält die Kontoerstgutschrift, d.h. es werden die bisher erworbenen Pensionsansprüche mitgeteilt.

Eine Momentaufnahme und ...

Der ausgewiesene Betrag gibt Auskunft darüber, wie hoch der bis zum 31.12.2013 erworbene Pensionsanspruch ist, wenn man zum Regelpensionsalter in Pension geht. Dieser Anspruch erhöht sich mit dem Erwerb weiterer Pensionszeiten und ist für Personen, die schon länger im Erwerbsprozess stehen, höher.
Durch das Pensionskonto soll die künftige Pensionshöhe verständlich und nachvollziehbar werden.
Für jedes Beitragsjahr werden ab 2014 dem Pensionskonto 1,78 Prozent der Beitragsgrundlagen gut geschrieben. Vom Konto abzulesen ist, wie hoch der aktuelle Ansparbetrag ist. Die Gesamtgutschrift geteilt durch 14 ergibt den aktuellen monatlichen Bruttopensionswert. Pensionen werden 14-mal im Jahr ausbezahlt.

... keine Hochrechnung

Das heißt konkret: Der ausgewiesene Betrag ist keine Hochrechnung für die in mehr oder weniger ferner Zukunft liegende Pensionszahlung. Der angezeigte Betrag ist eine Momentaufnahme: Wenn Sie ab sofort keine Pensionsbeiträge mehr einzahlen, dann bekommen Sie ab Pensionsantritt diese Pension ausbezahlt.

Ein Mittvierziger muss sich also keine Sorgen machen, wenn sein Pensionsanspruch nahe am Existenzminimum liegt. Denn er wird ja voraussichtlich noch 20 Jahre arbeiten und Pensionsbeiträge sammeln – eben jedes Jahr 1,78 der Beitragsgrundlage. Sie können selbst eine – natürlich nur ungefähre – Hochrechnung anstellen, und zwar online mit diesem Rechner:

Was ist nach Erhalt der Pensionskontomitteilung zu tun?

In der Zusendung über den aktuellen Stand erhalten Sie auch eine Aufstellung über die Pensionszeiten. Wir raten, die angeführten Zeiten zu prüfen und gegebenenfalls gar nicht oder falsch erfasste Zeiten richtigzustellen. Wundern Sie sich aber nicht, dass Versicherungszeiten, die im Ausland erworben wurden, nicht berücksichtigt wurden – sie werden erst bei Pensionsantritt überprüft.

Nicht Bank- oder Versicherungsvertretern auf den Leim gehen

Keinesfalls sollten Sie in Panik verfallen und dem erstbesten Bank- oder Versicherungsvertreter auf den Leim gehen. Leider nutzen viele Versicherer und Banken die Verunsicherung der Menschen (siehe nächste Seite). Das Pensionskonto ist ein willkommener Anknüpfungspunkt für viele Vermittler, um Kontakt mit den Kunden aufzunehmen und ihnen die vermeintliche Pensionslücke zu erklären. Sie suggerieren ihnen, dass sie schleunigst ein Vorsorgeprodukt ihres Konzerns abschließen müssten, damit sie ihren Ruhestand nicht in Not und Elend verbringen müssen.

Die Vermutung liegt nahe, dass die Vertreter hauptsächlich ihre Lebensversicherungen anbringen wollen. Jeder Allianz-Vertreter bietet da natürlich nur Allianz-Produkte an, jeder Zurich-Verteter nur Verträge dieses Unternehmens – und wer bei der Erste Bank seine Pensionslücke schließen lassen möchte, erhält ein Produkt der Erste Bank oder eine s-Versicherung .

Persönliche Situation ausschlaggebend

Wir empfehlen: Nehmen Sie nicht den erstbesten Rat an. Überlegen Sie sich genau, welches Produkt Ihre  Möglichkeiten, Anlageziele, Risikobereitschaft und auch die gewünschte Anlagedauer am besten abdeckt. Auch bestehende Verträge sollten jedenfalls Berücksichtigung finden.

Beispiele: So werben Banken und Versicherer

Hier Auszüge aus Anbieter-Homepages:

Werbung der Erste Bank/sparlassen für private Pensionsvorsorge (Screenshot vom 22.9.2014) 

Werbung der Erste Bank und Sparkassen

Mit dem Handy online zu Ihrem Pensionskonto! Mit Ihrer persönlichen Handysignatur können Sie jederzeit Einsicht in Ihr Pensionskonto nehmen. So erfahren Sie schnell und unkompliziert, mit wie viel Pension Sie voraussichtlich rechnen können. Die Freischaltung der Handysignatur ist ein kostenloses Service von Erste Bank und Sparkassen für Sie.

 Werbung der Uniqa für private Pensionsvorsorge (Screenshot vom 22.9.2014)

Werbung der Uniqa

Ihr Uniqa Berater hilft Ihnen gerne bei folgenden Fragen: Sind meine Versicherungszeiten vollständig erfasst? Stimmen die Bemessungsgrundlagen? Wie kann ich selbst online meinen Pensionskontoauszug oder meinen Versicherungsdatenauszug kontrollieren? Reicht meine Vorsorge für die Pension? … Am besten gleich einen Termin vereinbaren …´  

 Werbung der Allianz für private Pensionsvorsorge (Screenshot vom 22.9.2014)

Werbung der Allianz

Haben Sie schon einen Blick auf Ihren Pensionskontoauszug geworfen? Falls nicht, sollten Sie das rasch nachholen! … Profitieren Sie von Ihrem Allianz Berater durch eine sachliche Analyse und eine Darstellung Ihrer persönlichen Situation! …

 

Werbung der Raiffeisenbank für private Pensionsvorsorge (Screenshot vom 22.9.2014) 

Werbung von Raiffeisen

Der Pensions-Check. Jetzt in Ihrer Raiffeisenbank. Sprechen Sie mit Ihrem Raiffeisenberater über Ihren Vorsorgebedarf und finden Sie gemeinsam heraus, welche Vorsorgeprodukte am besten zu Ihnen passen.  

 

Werbung von Wüstenrot für private Pensionsvorsorge (Screenshot vom 22.9.2014)  

Werbung von Wüstenrot

Wir unterstützen Sie gerne bei der Durchsicht Ihres Pensionskontoauszugs und erstellen mit Ihnen eine individuelle Hochrechnung … um Ihre individuelle Pensionslücke zu schließen, finden unsere Wüstenrot Finanzberater gemeinsam mit Ihnen eine passende Lösung.

  

Werbung der Wiener Städtischen  für private Pensionsvorsorge (Screenshot vom 22.9.2014) 

Werbung der Wiener Städtischen

Zertifizierte PensionsexpertInnen helfen Ihnen beim Ausfüllen der PVA-Fragebögen und zeigen Ihnen, wie das persönliche Pensionskonto abgefragt werden kann. Mit dem Wiener Städtischen Pensionslückenrechner lässt sich die zu erwartende Pension und der individuelle Vorsorgebedarf berechnen. 

Fazit: keine Panik

Keine Panik aber auch nicht ignorieren: Das Pensionskonto zeigt bisher erworbene Ansprüche. Überprüfen Sie die erfassten Zeiten und lassen Sie sie gegebenenfalls richtigstellen.

Selber überlegen und objektiv beraten lassen: Lassen Sie sich nicht gleich etwas aufschwatzen sondern überlegen Sie, machen Sie sich ein Bild über Ihre Situation. Lassen Sie sich auch von unabhängigen Beratern Versicherungsmaklern beraten, die nicht nur Produkte eines Konzerns anzubieten haben, Vorschläge machen.

Keine neue Lebensversicherung: Wenn Sie zum Schluss kommen, dass Ihre Pension zu niedrig ausfallen wird, bedenken Sie: die garantierte Verzinsung der Lebensversicherungen wird noch weniger (1,5 Prozent ab 1.1.2015) und die Produkte sind mit hohen Kosten verbunden.

Bauen Sie Ihr Kapital anders auf: Sie können sich zum Pensionsantritt immer noch für eine sofortige Verrentung bei einem Lebensversicherer entscheiden (also eine "echte" Rentenversicherung abschließen), wenn Sie eine lebenslange Rente haben wollen. 


Sie suchen mehr Informationen zum Thema Geld? Hier finden Sie alle Artikel der Rubrik "Bare-Münze" auf KONSUMENT

Buchtipp: "Private Pensionsvorsorge"

Private Pensionsvorsorge Kann das heutige staatliche Pensionssystem noch finanzielle Absicherung bieten? Reichen kleine Korrekturen aus oder stehen tiefgreifende Änderungen bevor? Unser Ratgeber "Private Pensionsvorsorge" zeigt, welche Möglichkeiten es gibt, sich auf die geänderte Situation einzustellen, und stellt sinnvolle und solide Anlageformen für das verfügbare Sparkapital vor.

Die beste Vorsorge erfolgt schon in jungen Jahren: Je früher man mit finanzieller Altersvorsorge beginnt, desto besser.

Aus dem Inhalt:

  • Berechnung der persönlichen Vorsorgelücke
  • Kriterien für erfolgreiche Veranlagungen
  • Sinnvolle und weniger sinnvolle Angebote
  • Gute Beratungsqualität erkennen
  • Fallen bei der Pensionsvorsorge vermeiden
  • Kosten sparen bei der Vermögensanlage

230 Seiten, 19,60 Euro (exklusive Versand)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang