DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Pflege im Apartement: Fehlanzeige - Zimmer weg nach Spitalsaufenthalt

Erkranken Bewohner von Pflegeheimen akut, müssen sie oft zur Behandlung in ein Spital. Geht es ihnen besser, kehren sie zurück in ihr Apartment. Ein großer Träger in Wien kann dies nicht gewährleisten.

Der Fall

Frau W. übersiedelte mit 93 Jahren von zu Hause in ein Apartment eines Pensionisten-Wohnhauses. Auf der Website des Heimträgers wird „betreutes Wohnen“ bis Pflegestufe 7 versprochen: „Für SeniorInnen mit Pflegegeldstufe, die die Hürden des täglichen Lebens nicht mehr allein meistern können. Sie wohnen in Ihrer eigenen Wohnung im Pensionisten-Wohnhaus und erhalten individuell abgestimmte Betreuung und Pflege.“ Bereits wenige Monate nach dem Einzug verschlechterte sich der gesundheitliche Zustand von Frau W. deutlich. Sie wurde zunehmend harn- und stuhlinkontinent, desorientiert und körperlich instabiler.

Vier Mal übersiedelt

Der Heimträger teilte ihr mit, dass die notwendige Pflege im eigenen Apartment nicht mehr möglich sei und sie daher in den stationären Pflegebereich („Bettenstation“) umziehen müsse. Da jedoch in ihrem Pflegewohnhaus kein Platz frei war, wurde die hochbetagte Dame in einem anderen Haus des gleichen Trägers untergerbacht. Der Gesundheitszustand von Frau W. verschlechterte sich weiter und sie wurde immer wieder mit akuten Erkrankungen ins Spital eingeliefert. Da nach der Entlassung oft kein Bett in ihrem Pflegeheim frei war, war die alte Dame insgesamt vier Mal gezwungen, in andere Häuser zu übersiedeln. Nach einem Jahr verstarb Frau W.

Versprochen und nicht gehalten

Ergebnis

Der Fall wurde von den Angehörigen an die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft (WPPA) herangetragen. Diese stellt fest, dass andere Heimträger in Wien, die pflegebedürftige Personen bis zur Pflegestufe 7 aufnehmen, für gewöhnlich personell und strukturell so ausgestattet sind, dass sie auch einen erhöhten Pflegebedarf im Apartment decken können. Die Frage einer Übersiedlung auf die Bettenstation oder in ein anderes Haus stellt sich für diese Bewohner nicht.

Fazit

Die WPPA hat die Vertreter des betroffenen Heimträgers mehrfach darauf hingewiesen, dass Personalmangel, Organisationsdefizite und unzeitgemäße Strukturen nicht auf dem Rücken der Bewohner und ihrer Angehörigen ausgetragen werden dürfen. Die WPPA hat den Träger ausdrücklich aufgefordert, alle notwendigen Schritte zu setzen, damit aus dem Spital zurückkehrende Bewohner im jeweiligen Stammhaus pflegerisch weiter versorgt werden können. Sollte die Bettenstation vollständig belegt sein, muss die notwendige Pflege im Apartment sichergestellt werden.

Patientenanwaltschaft Wien

Hier berichten wir über Fälle, mit denen österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befasst sind. Diesmal:

Wien

Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft
Schönbrunner Straße 108, 1050 Wien
Tel: 01 587 12 04
Fax: 01 586 36 99
E-Mail: post@wpa.wien.gv.at
Internet: Patientenanwalt Wien 

ARGE Patientenanwälte Logo

 

 

 

Buchtipp: "Mein Recht als Patient"

Patienten haben häufig das Gefühl, ihren Ärzten ausgeliefert zu sein. Doch wer krank ist, ist durchaus nicht schutzlos – vorausgesetzt, er kennt seine Rechte. Unser Buch zeigt anhand konkreter Beispiele, welche Rechte Patienten im Gesundheitsbetrieb haben und welche Möglichkeiten bestehen, diese durchzusetzen.

www.konsument.at/patient-recht

Aus dem Inhalt

  • Krankenkasse und freie Arztwahl
  • Welche Behandlung steht mir zu?
  • Das Recht auf Selbstbestimmung
  • Behandlungsfehler und Haftung des Arztes
  • Psychiatrie und Heimunterbringung
  • Gesundheitsakte, Krankengeschichte, Datenschutz

196 Seiten, 14,90 € + Versand

KONSUMENT-Buch: Mein Recht als Patient 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang