Zum Inhalt

Hüglige Landschaft mit mehreren Windkraftwerken.
Bild: Volodymyr Burdiak/Shutterstock

Oekostrom GmbH: Endabrechnung korrigiert - Zuviel verlangt

Nach Vertragsende buchte Oekostrom zwei weitere Teilbeträge ab. Wir konnten helfen. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Betreut hat den Fall Mag. Karina Meister.

Mag. Karin Meister aus der VKI-Beratung Wien (Bild: Alice Thörisch/VKI)Herr Graf hatte seinen Stromliefervertrag mit oekostrom am 28.8.2018 per 30.11.2018 gekündigt. Der Eingang seines Kündigungsschreibens wurde von oekostrom per E-Mail bestätigt.

Zwei Mal 16 Euro

Trotz Vertragsbeendigung buchte das Unternehmen aber noch für Dezember 2018 sowie Jänner und Februar 2019 monatliche Teilbeträge in Höhe von je 16 € von Herrn Grafs Konto ab. Diese 48 € verlangte Herr Graf von oekostrom zurück, doch er drang mit seiner Forderung nicht durch.

Wir konnten helfen

Nachdem wir oekostrom für Herrn Graf um Rücküberweisung der 48 € und um eine entsprechende Korrektur der Endabrechnung ersucht hatten, lenkte das Unternehmen ein. Die Endabrechnung wurde korrigiert, abgebuchte Zahlungen wurden gegenverrechnet.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wechsel vom alten-Stromzähler zum Smart Meter

Urteil: Smart Meter sind zulässig

Die intelligenten Messgeräte sind rechtlich in Ordnung. Sie verstoßen nicht gegen den Datenschutz und das Recht auf Privatsphäre.

alt

Erneuerbare Energie - Zustimmung leicht rückläufig

Knapp drei Viertel der Menschen in ­Österreich würden den Bau von Wind-, Kleinwasser- oder Solarkraftwerken in ihrer Gemeinde befürworten. Die Akzeptanz ist allerdings rückläufig, vor allem für Windkraftwerke.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang