Zum Inhalt

Milupa Meine Biskotti - Viel Karton, wenig Kekse

Lebensmittel-Check Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Biskotti Babykekse von Milupa in viel zu großer Verpackung.

 

Milupa Meine Biskotti: In der Verpackung stecken nicht wirklich viele Kekse... Bild: VKI/C. Pandur
Milupa Meine Biskotti: In der Verpackung stecken nicht wirklich viele Kekse... Bild: VKI/C. Pandur

Milupa Meine Biskotti: In der Verpackung stecken nicht wirklich viele Kekse... Bild: VKI/C. Pandur

Milupa Meine Biskotti: ... das merkt man aber erst nach dem Öffnen. Bild: VKI/C. Pandur
Milupa Meine Biskotti: ... das merkt man aber erst nach dem Öffnen. Bild: VKI/C. Pandur

Milupa Meine Biskotti: ... das merkt man aber erst nach dem Öffnen. Bild: VKI/C. Pandur

Nur halb voll

Das steht drauf: Milupa Meine Biskotti

Gekauft bei: dm

Das ist das Problem

Milupa bietet Meine Biskotti Babykekse als Knabberei für Knirpse ab dem 6. Monat an. Die Biskotti sind in einem Karton verpackt, passen gut in kleine Patschhände und können daher schon bald ohne Hilfe von Mama oder Papa gehalten und gefuttert werden.

Nur zur Hälfte gefüllt

Eine Konsument-Leserin hatte einen Karton Milupa Biskotti für ihr Kind gekauft. Als sie ihn zu Hause aufmachte, stellte sie fest, dass der Inhalt ziemlich kärglich bemessen war. Empört schrieb sie uns: „Ich habe letztens Milupa Biskotti gekauft. Als ich die Verpackung öffnete, stellte ich fest: nur zur Hälfte gefüllt! Man kann das sehr schön erkennen, wenn man den Innenbeutel neben den Außenkarton stellt. Wieso darf so etwas sein?“

Wir fragten bei Milupa nach. Dort erklärte man, dass die Kartonverpackung dazu diene, die Kekse bestmöglich zu schützen. Auf der Packung sei zudem nicht nur die Füllmenge, sondern auch die ungefähre Anzahl der enthaltenen Babykekse angeführt.

Füllmenge erst nach dem Öffnen erkennbar

Ja. Die Füllmenge ist vorne auf dem Karton aufgedruckt. Doch wie viel – genauer wie wenig – Platz 180 g Kekse in dieser Verpackung einnehmen, erkennt man trotzdem erst nach dem Öffnen.

Reaktion der Firma Milupa

Was Milupa zur reichlich luftigen Verpackung der Biskotti Babykekse sagt.

„Grundsätzlich ist Milupa bei der Herstellung und Verpackung der Produkte bemüht, die bestmögliche Balance zwischen optimalem Produktschutz, Umweltverträglichkeit und effizienter Verarbeitung zu finden.
Bei dem Produkt „Milupa Meine Biskotti“ handelt es sich um Babykekse, geeignet ab dem 6. Monat. Um die Babykekse optimal zu schützen, sind diese in einem versiegelten Innenbeutel abgefüllt, der wiederum von einer Kartonverpackung umgeben ist. Die Kartonverpackung erfüllt nicht nur den Zweck, das Produkt ausreichend zu kennzeichnen, sondern dient auch dazu, die Babykekse bestmöglich auf dem Transportweg zwischen Fabrik und Endverbraucher zu schützen, z.B. vor Beschädigung der Kekse beim Transport oder beim Handling im Geschäft (z.B. Hinunterfallen beim Einräumen oder Herausnehmen).

Gerade für Babykekse ist es wichtig, dass diese möglichst unversehrt zu Hause ankommen. Zu kleine Stückchen stellen einerseits eine Verschluckungsgefahr dar, andererseits können diese schwer von unseren kleinen Konsumenten selbstständig gehalten werden.

Eine umfassende Information unserer Kunden ist uns sehr wichtig. So ist auf der Verpackung nicht nur die Füllmenge, sondern auch die ungefähre Anzahl der enthaltenen Babykekse angeführt.“

Milupa GmbH
14. 7. 2016

Wir meinen: Durch Schütteln der Packung lässt sich im Geschäft zumindest vage abschätzen, wie viel Produkt sie enthält. Nämlich nicht viel.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

MOGLi Fruchtstreifen: 2 Packungen der Sorten Erdbeer Streifen und Mango Streifen - die angeführten Bezeichnung sind wider Erwarten nicht die Hauptbestandteile der Produkte.

MOGLi Mango Streifen: Mogelei mit Mango?

Beim Produktnamen der MOGLi Mango Streifen oder Erdbeer Streifen erwarten Konsumentinnen und Konsumenten diese versprochenen Zutaten als Hauptbestandteil. Dass jedoch Apfel den Großteil der Zusammensetzung ausmacht, überrascht – und das ist ärgerlich!

Kelly’s SALT & VINEGAR Style

Kelly’s SALT & VINEGAR Style: jetzt mit „Style“ aber ohne Essig

Kelly’s hat nun bei den SALT & VINEGAR Chips zwar den Hinweis „Style“ aufgedruckt, spart sich aber weiterhin die Zutat Essig. Denn die Angabe „Salt & Vinegar“ ist lediglich als Hinweis auf die Geschmacksrichtung gemeint, nicht als Aufzählung von Zutaten. Eine Abbildung auf der Verpackung zeigt immer noch eine Essigflasche. Ärgerlich für Konsumentinnen und Konsumenten, suggeriert diese doch Essig als Zutat, die aber nicht enthalten ist.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang