DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Baurecht: Nachbarn haben es schwer (Kommentar) - Im Stich gelassen

Bauherren bekommen in der Regel ohne viel Aufwand jede gewünschte Information. Nachbarn haben es dagegen viel schwerer sich über ihre Rechte zu informieren. - Ein "Aufgespießt" von Konsument-Redakteurin Elisabeth Spanlang.

Spanlang Mailadresse 100pxOb vor Ort bei der Baubehörde oder im Internet – volle Information für alle Bauherren: Merkblätter, Formulare und das  Angebot zum persönlichen Gespräch. „Reden Sie mit uns, wir geben Ihnen gerne nähere Auskünfte!“ Und was ist mit den Nachbarn? Die können sehen, wo sie bleiben. Um die kümmert sich niemand.

Keine Einspruchshilfen

Kein Merkblatt klärt sie über ihre Rechte auf. Kein Formular hilft ihnen, ein geplantes Bauvorhaben korrekt zu beeinspruchen. Sie dürfen selbst Gesetzestexte wälzen und sich einen – hoffentlich richtigen – Reim drauf machen. Und anschließend zum Hobbyziviltechniker mutieren, um einen Bauplan halbwegs entziffern zu können. Wieso eigentlich?

Aufklärungsnot

Gleiches Recht für alle! Wenn Bauherren beim Händchen genommen und umfassend aufgeklärt werden, dann bitte auch die Nachbarn. Dass sie als meist ahnungslose Laien ausgebufften Profis unter den Architekten und Baumeistern gegenüberstehen, ist unangenehm genug. Als schwächstes Glied in der Kette aber auch noch von den Behörden auf so offensichtliche Weise im Stich gelassen zu werden, ist unerträglich.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Arm mit Stromstecker in der Hand premium

Blackout: Strom weg, Wasser weg?

Ausfall von Versorgungssystemen: wie wahr­scheinlich sind solche Ernstfälle? Und wie weit kann und soll man persönlich vorsorgen?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang